ThingstAR: Thingiverse-Modelle in Augmented Reality auf dem iPad anzeigen

Die Plattform Thingiverse ist in der DIY-Szene insbesondere unter 3D-Druckern ein großes Thema: Ziel ist es dort die Druckmodelle austauschen zu können. Für die Halterung eines Homepod Mini muss sich so beispielsweise nicht jeder ans Vermessen und Erstellen des Modells machen. Das tat möglicherweise schon jemand zuvor und so könnt ihr auf dieses Modell direkt zugreifen und je nach Lizenzierung etwa noch ein paar Änderungen vornehmen und es durch einen 3D-Drucker jagen. Alternativ gibt es auch Dienste, die solche Modelle für euch drucken und per Post zusenden, wenn ihr da nicht mit eigenem Drucker unterwegs sein solltet.

An all jene richtet sich die neue App „ThingstAR“, welche im App Store für das iPad bereitsteht. Diese gibt euch die Möglichkeit die Weiten von Thingiverse zu durchforsten. Für passende Modelle könnt ihr ein Lesezeichen anlegen und auch die Projektdateien herunterladen. So weit, so gut, denn Durchstöbern kann man auch auf der Thingiverse-Webseite. Die App für 5,49 Euro will aber einen Mehrwert bieten, in dem sie es erlaubt die 3D-Modelle direkt über Apples AR-Kit auf kompatiblen iPads ins Kamera-Bild zu projizieren.

Das klappte in einem ersten Probelauf auch ausgesprochen gut: Nach einer kurzen Bedenkzeit, während der vermutlich die Projektdatei geladen wird, ließ sich das Modell in AR anzeigen. Ich habe das mal mit diesem Thingiverse-Projekt durchexerziert. Auch drehen, wenden oder vergrößern war kein Problem. Für manch einen sicher noch das i-Tüpfelchen, wenn es darum geht ein (selbst) erstelltes Modell vor dem Drucken nochmals zu begutachten. Ob euch das den besagten Preis von knapp 5,49 Euro wert ist, das müsst ihr selbst entscheiden. Die App erlaubt zudem das Teilen von usdz-Dateien, was ein Teilen an Freunde und eine Darstellung mit anderen AR-kompatiblen iOS-Geräten erlaubt. Auch ein Dark Mode ist mit an Bord.

Kompatibel ist die App wie bereits erwähnt mit allen AR-kompatiblen iPads. Im Falle von Interesse will der Entwickler die App wohl auch auf den kleinen Bildschirm, also aufs Smartphone, holen.

  • iPad Pro (all models)
  • iPad Air (3rd generation and newer)
  • iPad (5th generation and newer)
  • iPad Mini (5th generation and newer)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.