Telekom will Glasfaser in 650.000 neue Haushalte bringen

Die Telekom hat den Vermarktungsstart für Glasfaser in potenziell 650.000 neuen Haushalten und 106 Kommunen angekündigt. Man wolle dort Verbindungen mit bis zu 1 GBit/s ermöglichen – für die ersten Kunden noch 2022. Der Bau der ersten Anschlüsse beginne also in Kürze.

Von dieser Glasfaser-Ausbau-Tranche der Telekom profitieren Haushalte, Unternehmen und Schulen in:

Aachen, Altena, Augsburg, Bad Blankenburg, Bad Essen, Barßel, Belm, Berlin, Bernburg (Saale), Bitburg, Bobingen, Boizenburg/Elbe, Bondorf, Bremerhaven, Bünde, Deggendorf, Dresden, Duderstadt, Duisburg, Eichenau, Eilsleben, Erding, Erkner, Essen, Filderstadt, Frankfurt a. Main, Frechen, Freilassing, Friesoythe, Gablingen, Gäufelden-Öschelbronn, Germersheim, Gersthofen, Glienicke/Nordbahn, Gräfenhainichen, Hagen, Hagenow, Halle (Saale), Halle/Westf., Hamburg, Hammah, Hannover, Heidenau, Heilbad Heiligenstadt, Heiligenhafen, Herrenberg, Hohberg, Horumersiel, Hötensleben, Hückeswagen, Karlsruhe, Kiel, Kirchheim unter Teck, Köngen, Konz, Landshut, Leipzig, Leverkusen, Lingen, Löbau, Löhne, Lübeck, Ludwigsburg, Ludwigsfelde, Mainz, Malente, Memmingen, Moers, München, Münster, Neuburg a. d. Donau, Neukirchen-Vluyn, Neumark i. d. Oberpfalz, Neutraubling, Northeim, Nufringen, Nürnberg, Oldenburg, Olpe, Osnabrück, Paderborn, Peine, Petersberg, Plüderhausen, Remseck am Neckar, Rosenheim, Rostock, Rotenburg, Sande, Schmalkalden, Schweinfurt, Seevetal, Sottrum, Starnberg, Stralsund, Stuttgart, Uetersen, Waren (Müritz), Wasserburg am Inn, Weiden i. d. Oberpfalz, Wernigerode, Westerland, Wiesbaden, Wilhelmshaven, Wipperfürth und Zülpich.

Die Anschlüsse bieten eine Geschwindigkeit von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde beim Download. Beim Upload sind es bis zu 200 Megabit pro Sekunde. Kunden können den Glasfaseranschluss im Rahmen der Vermarktung jetzt vorbestellen. Freilich müssen sich die Interessierten dann auch erst einmal an die Telekom binden, was im Verhältnis zu anderen Anbietern möglicherweise recht kostspielig ist.

Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und den Glasfaser-Tarifen der Telekom findet ihr bei www.telekom.de/glasfaser.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. >>>auch erst einmal an die Telekom binden, was im Verhältnis zu anderen Anbietern möglicherweise recht kostspielig ist.
    Ich weiß ja nicht ob du die Kosten von der Deutschen Glasfaser schon mal gesehen hast? Die sind kostspielig und du bist dann bei denen fix ohne das du dir nach 2 Jahren einen anderen Anbieter suchen kannst. Quasi ein Anschluss der Deutschen Glasfaser bedeutet das man keine anderen Anbieter (nach 2 Jahren) nutzen kann.

    • Bei uns ist der Glasfaseranschluss der Telekom bis ins Gebäude kostenlos, auch ohne Telekomvertrag. Nur für den Anschluss an einzelne Wohnungen braucht man den. Daher sollte man sich in jedem Fall den Anschluss zumindest bis ins Haus legen lassen, dann kann man immer noch schauen.

      Allerdings scheint es sich bei uns zu verspäten, im März sollte die Begehung für den Endpunkt sein. Passiert ist natürlich nix :-/.

      • Das ist natürlich ein Wort – hier hat die Deutsche Telekom das auch angeboten, aber jetzt schon abgebrochen weil die Deutsche Glasfaser hier ausbaut.
        Hier wurde von der Politik ein Anbieter in den Himmel gelobt während der andere … nun ja.

        Allerdings wenn ich mir die AGB’s der Deutschen Glasfaser und deren Preise anschaue – dann bleibe ich lieber auf 250iger Kupfer.

    • Es kommt tatsächlich darauf an, wo man sich befindet, wenn man die Tarife vergleichen möchte.
      Faktisch wird das aber schwierig, denn: was nützt ein günstiger Glasfasertarif, wenn der günstige Anbieter nicht an der gewünschten Adresse verfügbar ist?
      Dann ist der einzig verfügbare Anbieter automatisch auch der günstigste auswählbare Anbieter…

      Zwecks generelle Gegenüberstellung von Glasfasertarifen bundesweit gibt es z.B: diese nette Tabelle:
      https://www.teltarif.de/internet/glasfaser/tarife.html

    • Christian says:

      Das ist definitiv nicht richtig. Wir haben persönlich mit den Mitarbeitern gesprochen, da bei uns im Ort von Telekom und Deutsche Glasfaser das Netz ausgebaut wird (wir haben sogar ein Büro der DG im Ort) und es steht jedem zu, nach 2 Jahren den Anbieter zu wechseln. Auch bei meinen Eltern wird die DG das Dorf erschließen und auch dort wurden die Anschlüsse so verkauft.
      Worin ich dir recht gebe, sind die teuren Tarife, wenn man mehrere Leitungen und Rufnummern gewohnt ist. Das ist bei denen tatsächlich nur über die Business-Anschlüsse möglich und dann extrem kostspielig.

      • Moment die Telekom und die Deutsche Glasfaser bauen gemeinsam aus.
        Wenn die Deutsche Glasfaser alleine ausbaut, dann sieht die Sache anders aus.
        Ja die Verträge werden so verkauft, das man wechseln darf – nur musst du einen Anbieter finden der sich dann auf die Leitungen einmietet. Die Mietkosten sind aber für andere Anbieter so Hoch das sich das nicht rentiert – also wechseln darfst und kannst du nach 2 Jahren – aber das sich niemand findet zu dem du wechseln kannst ist ja nicht das Problem der Deutschen Glasfaser.

        Ich hatte ein Gespräch auch mit einem der Verkäufer und auf meine Nachrfrage mit wem die Deutsche Glasfaser eine Kooperation hat, kam nur Schulterzucken und die Aussage ja wer weiß was in zwei Jahren ist. Auch gerade bei 1&1 angefragt, da kam auch die Aussage, nein wir haben keine Kooperation mit der Deutschen Glasfaser und buchen uns auch nicht in deren Netz ein.

        Also 1x Deutsche Glasfaser und dann nach zwei Jahren mal schauen wer sich findet – Wünsche viel Glück.

        • Aber wie ist die Alternative? Wenn die DG in einem Gebiet ausbaut, halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass mittelfristig noch ein anderer Anbieter im selben Gebiet ausbaut, für ziemlich gering. Also bliebe dann wohl nur, auf Glasfaser zu verzichten…

          Ich habe mich gerade vor kurzem während der Nachfragebündelung hier vor Ort für einen Anschluss der DG entschieden. Und wenn nach zwei Jahren (nach Erschließung, also von heute vielleicht in 4-5 Jahren) die Angebotslage auf dem Glasfaser-Anschluss wirklich schlecht ist, dann muss ich halt den Kupferanschluss wieder nutzen.

  2. Leider wird hier nur die Innenstadt ausgebaut.
    Wann auch die wirklichen Wohngebiete dran sind kann die Telekom nicht sagen, außer definitiv nicht in den nächsten zwei bis drei Jahren.

  3. Warum bei Glasfaser überwiegend ebenfalls an einer asynchronen Geschwindigkeit wie beim (technisch nicht anders zu lösenden) ADSL festgehalten wird, ist mir ein Rätsel.

    • Nun ich denke – sonst wären der Backbone dauern überlastet – aber auf der anderen Seite ist dein Upload ja wesentlich geringer als dein Download.
      Für wenige die denken – hmm da könnte ich ja zu Hause einen Server hinstellen und dann mein eigenes „Rechenzentrum“ haben, denke ich das da schon mal die Klausen mit „übermässiger“ Nutzung der Verbindung ein Problem darstellen und man auf kurz oder lang aus dem Vertrag gekicket werden würde.

    • Ist billiger, bei solchen Bildungslücken einfach kurz mal googeln. Wird einem haarklein erklärt und man hat nicht mehr so viele Rätsel.

      Meine Oma sagt immer: Google tötet noch die ganze Mysterien und das ist schade 🙂

  4. Bei unserem Neubau wurde nur Kupfer gelegt. Jetzt wird die Straße neu gemacht. Da hätte man ja gleich Glasfaser legen können. Passiert aber nicht, lieber in ein paar Jahren alles nochmal aufbuddeln…

    • Warum soll ein anbieter sein Leerrohr auslegen, wenn morgen ein anderer ausbaut?

      Teilweise ist es teurer mit Straßen Bauern zu arbeiten daher lieber neu aufreißen

  5. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Bei uns (Berlin) wurden kürzlich auch orange Kabel verlegt. Laut Aussage der Bauarbeitenden Glasfaser für Internet. Bin schon gespannt wie Bolle!

  6. Lodar Runo says:

    Es wird Zeit und ist sehr zu begrüßen das sich in dieser Richtung etwas tut. Die grossen Anbieter spielen Ihre Monopolstellung schon lange aus. Telekom ist nicht Mal fähig eine Leitung in 15831 anzubieten!

    • T Mitarbeiter says:

      Natürlich ist die Telekom dazu fähig informieren sie sich bitte richtig. Bedanken sie sich bei ihrem Vermieter der Sie bei PYUR verhaftet hat. Die Telekom kann überall anbieten und wenn es nur ein Telefon Anschluss ist.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.