Telekom: Glasfaserausbau in 74 weiteren Kommunen

Fast regelmäßig gewähren Telekommunikationsunternehmen Einblicke in ihre Pläne. So auch die Telekom, die aktuell über ihre Glasfaser-Bemühungen spricht. Man richtet sich dabei aber konkret an Unternehmen. So können fast 9.700 Unternehmen in 74 weiteren Kommunen durch den Glasfaserausbau der Telekom in deutschen Gewerbegebieten entsprechende Geschwindigkeiten buchen. Die Telekom will den Unternehmen Verbindungen mit Höchst-Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s bieten.

„Die Zukunft ist Glas,“ sagt Jean-Pascal Roux, Leiter Wohnungswirtschaft und Breitbandausbau Geschäftskunden der Telekom Deutschland. „Eine flächendeckende und zukunftssichere Breitbandversorgung ist für Deutschland von außerordentlicher Bedeutung.

Die Telekom wird für das aktuelle Projekt laut eigener Aussagen mehr als 600 Kilometer Glasfaser verlegen und die Unternehmen ans Glasfaser-Netz anbinden. Beim Gewerbegebiets-Ausbau soll das Trenching-Verfahren angewendet werden. Es sei zeitsparend und kosteneffizient im Ausbau. Außerdem führe es zu kürzeren Bauzeiten und damit zu weniger Belastungen für die Anwohner.

Die Unternehmen werden ohne zusätzliche Kosten angeschlossen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie sich früh für einen Anschluss an das Glasfaser-Netz entscheiden. Das Angebot auf Glasfaser reicht vom asymmetrischen 100 MBit/s bis zum symmetrischen 1 GBit/s-Anschluss. Selbst direkte Übertragungswege mit bis zu 100 GBit/s bietet die Telekom an.

Zu den Kommunen, deren Gewerbegebiete ausgebaut werden sollen, gehören: Achern, Ahaus, Alzey, Bad Bentheim, Bad Honnef, Baden-Baden, Bayreuth, Berching, Birkenfeld, Bretten, Bruchsal, Burgstädt, Dinslaken, Dörth, Emmendingen, Emmerich, Eningen, Eschenbach, Forchtenberg, Frankfurt, Furtwangen, Germering, Gilching, Ginsheim-Gustavsburg, Groß-Gerau, Güglingen, Hameln, Haßloch, Heilbronn, Herzogenrath, Hessisch Oldendorf, Hofheim, Hövelhof, Ilsfeld, Iphofen, Jena, Karben, Kevelaer, Landau, Langenhagen, Leingarten, Leipzig, Linden, Mainaschaff, Meldorf, Metzingen, Miltenberg, Oberschleißheim, Offenbach, Offenburg, Paderborn, Puchheim, Radolfzell, Ratingen, Remchingen, Rendsburg, Rosenheim, Röthenbach, Schramberg, Schwaig, Schwalbach, Stockstadt, Taufkirchen, Tornesch, Treuchtlingen, Trierweiler, Troisdorf, Tuttlingen, Usingen, Wangen, Weiden, Wermelskirchen, Wolframs-Eschenbach und Wolpertshausen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. 600km Glasfaser hören sich erst mal viel an, aber wenn man sieht, das die Telekom vor einigen Jahren bei uns in der Kleinstadt schon 35km Glasfaser verlegt hat um VDSL auszubauen, ist das nicht wirklich viel.
    Und ich möchte nicht wissen, wieviel Kilometer Leerrohre die Deutsche Glasfaser hier bereits verlegt hat im ganzen Kreis und aktuell noch verlegt um z.b. die ganzen Bauernhöfe im Umland anzubinden. Da kommt einiges zusammen – da wird ordentlich Strecke gemacht.

    Und wo ist unsere Stadt auf der Liste ? Vor einem halben Jahr hat die Telekom hier noch vollmundig Glasfaserausbau beweroben – wobei deren Aussagen vollkommen lächerlich waren.

    • Wenn die Telekom in Deiner Stadt schon vor einem halben Jahr für einen FTTH-Ausbau geworben hat, warum sollte sie jetzt auf einer Liste mit neuen Städten sein? Und ging es damals um den Ausbau eines Gewerbegebietes? Denn in dieser Pressemitteilung geht es nur um Gewerbegebiete…

  2. Sehr schön, dass die Telekom auch kleinere Orte mit Glasfaser versorgt.

  3. Beryll Winkelmann says:

    Bedeutet aber konkret: Wohngebiet ist raus. Es geht vorerst nur um die meist ausserhalb des Ortskerns liegenden Gewerbegebiete, korrekt?

    • Protonstar says:

      So verstehe ich das auch. Bei mir im Ort wurde auch ausgebaut, aber in den Wohngebieten dümpelt man immer noch bei 175 mbit.

    • Nein, das bedeutet es nicht. Die Planungen für 74 Gewerbegebiete sind abgeschlossen und werden jetzt umgesetzt. Von Wohngebieten ist hier nicht die Rede. Die können im nächsten Schritt ausgebaut werden.

  4. Wann wird dann mal das hier schon seit 8 Monate im Haus liegende Glasfaserkabel zum Laufen gebracht? und wir bekommen schnelleres Internet als 2 Mbit? soll ja Ende 2020 soweit sein … ach nein Ende 1. Quartal 2021 … nein 2. Quartal 2021 … nein vielleicht Ende 2021 …. Danke Telekom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.