Telegram Messenger: mehr Möglichkeiten für Bots (und Nutzer)

Artikel_TelegramDas Team um den Telegram Messenger führte Mitte letzten Jahres Bots ein, eine Möglichkeit für Nutzer, bestimmte Dinge direkt im Chatfenster zu erledigen. Das war noch nicht so der Bringer, aber im Januar folgte dann Bots 2.0, eine potentere Version der Bots, mit mehr Möglichkeiten. So lassen sich beispielsweise via Bot GIFs suchen oder auch ein Wikipedia-Eintrag direkt inline darstellen, oftmals ganz praktisch in Gruppendiskussionen. Jetzt gibt es wieder Neuerungen bezüglich der Bots, einem der heißen Messenger-Themen der letzten Wochen. So gibt es nicht nur neue Bots, sondern diese können auch einfacher bedient werden, kommen mit eigenen Buttons und machen generell einen praktischeren Eindruck.

Man kann Bots wie @music oder @youtube in einem Chat mit dem Bot verwenden, aber die Inhalte auch inline in andere Chats bringen, die wohl häufigere Variante der Nutzung. Neu ist hier auch der Sticker-Bot, der Euch eine Auswahl an Stickern präsentiert, wenn Ihr „@stickerbot“ gefolgt von einem Emoji Eurer Wahl eingebt. Praktisch auch deshalb, da man so recht einfach auf neue Sticker-Sets stößt.

telegram_musicbot

Freunde klassischer Musik können den Music-Bot bemühen. Die Funktionsweise ist fie gleiche, man spricht den Bot an und wirft ihm einen Suchbegriff vor, woraufhin Euch der Bot entsprechende Vorschläge bringt, die Ihr auch gleich im Chat abspielen könnt.

Neue Berechtigungen erfordert hingegen der Foursquare-Bot, er benötigt Zugriff auf den Standort, wenn man ihn nutzen möchte. Die Standortfreigabe taucht sowohl in der mobilen Version als auch in der Desktop-Version des Messengers auf, funktionieren wollte dieser Bot bei mir aber nicht. Im Prinzip könnt man sich hier diverse Lokalitäten in der Umgebung oder sonstwo anzeigen lassen.

Account-Verknüpfung via Bot ist auch möglich, das zeigt der YouTube-Bot. Man kann seinen Account direkt über die App verknüpfen und hat so Zugriff auf mehr Optionen bei der Nutzung des Bots.

telegram_sharing

Insgesamt schöne Neuerungen, die Ihr Potential aber wohl erst im Laufe der Zeit entfalten werden. Bis dahin kann man sich mit Spielereien wie dem Sticker-Bot beshcäftigen. Hat auch den Vorteil, dass man sich auf diese Weise langsam an Bots gewöhnt und die Nutzung – welche in den nächsten Jahren stark steigen wird – quasi nebenbei erlernt wird.

Die Neuerungen können nach dem heutigen Update von Telegram genutzt werden, die Updates stehen bereits zur Verfügung. Eine Übersicht über alle Telegram-Downloads findet Ihr hier. Die mobilen Apps haben weitere Änderungen erhalten, die sich vor allem auf die Vorschau von Inhalten beziehen. Diese kann nun in den meisten Fällen durch einen langen Druck vergrößert werden. Auch gibt es einen neuen Videoplayer und das Teilen-Menü wurde überarbeitet. Weitere Informationen zum Update findet Ihr hier und hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. und btw gibts sogar einen „Caschys Blog“ – Kanal bei Telegram, durch den ich hier hin finde. Super Sache. Immerhin 200 Nutzer. Ihr solltet das Ding offiziell machen. Solche Kanäle sind für die Leserschaft wirklich hilfreich.

    https://telegram.me/caschysblog

  2. Constantin says:

    Die Hauptneuerung ist eher die neue Bot-API, welche eine menge neuer Tools mitbringt (https://core.telegram.org/bots/2-0-intro) und nicht die vier Bots die als Showcase gedacht sind.

    Kurz zusammengefasst:
    – Nachrichtenspezifische Buttons direkt im Text
    – Bots können den Text von Nachrichten verändern, das erlaubt z.B. das seitenweise Durchblättern von Ergebnissen etc.
    – Inline Bots können alle Dateitypen etc. senden statt nur Text

    Nimms mir nicht übel, aber ich finde der Text ist etwas am Ziel vorbeigeschossen, im Grunde eine grobe Zusammenfassung des Blogeintrags, wobei alles wichtige weggelassen wurde.

  3. Telegram hat für mich seinen Zenit längst überschritten. Mit Einführung der Sticker, Gif-Bilder, Chatbots und öffentlichen Räumen wurden Chats irgendwie immer unpersönlicher. Ich habs da lieber mit dezenten Smylies, persönlichen Fotos, und lege Wert auf private/verschlüsselte/lokale Kommunikation.

  4. Gerade die Sticker haben viele Fans bei den DAUs aus meiner Umgebung, die ich für Telegram überzeugen konnte. Und dass Gifs direkt angezeigt werden ist doch super? Und du musst es ja auch nciht nutzen, dann haste dein persönliches Telegram. Manche wollen echt nur meckern wie mir scheint.