Telegram für iOS und Android: Update bringt zusätzliche Sicherheitseinstellungen

Sowohl die iOS– als auch die Android-Version des Telegram-Messengers haben ein neues Update erhalten, das ein paar neue Optionen für die Sicherheitseinstellungen ergänzt. So soll sich in den Einstellungen nun eine neue Abfrage aktivieren lassen, mit der ihr in der Lage sein sollt, das Passwort eurer zweistufigen Bestätigung in der App zu üben. Ich kann davon allerdings bisher auch nach dem Update noch nichts sehen, vermute aber mal eine Funktion, wie sie unter anderem auch in Signal verfügbar ist. Dort werdet ihr alle paar Tage mal nach eurem Sicherheits-PIN gefragt – und vergesst diesen dadurch garantiert weniger, als wenn ihr ihn so gut wie nie eingeben müsst.

Angebot
Microsoft 365 Family 12+3 Monate Abonnement | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets/mobile Geräte |...
  • Microsoft 365 Family ist das ideale Abonnement für die Nutzung im ganzen Haushalt für bis zu 6 Personen und bietet alles, was Sie zur Organisation Ihres Lebens benötigen.
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android
  • Enthält Premium-Office-Anwendungen: Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook sowie bis zu 6 TB OneDrive Cloud-Speicher (1 TB pro Person)

Neu ist auch, dass sich jenes Passwort nun auch zurücksetzen lässt, wenn ihr euer altes Passwort vergessen haben solltet und parallel auch keine E-Mail-Adresse zur Wiederherstellung hinterlegt habt. Ihr müsst dafür allerdings natürlich noch am Gerät in euer Konto eingeloggt sein. Zudem dauere das Zurücksetzen sieben volle Tage und kann von jedem Gerät, mit dem ihr in euer Konto eingeloggt seid, abgebrochen werden. Könnt ihr schon auf die neue Abfrage zugreifen und diese aktivieren? Ihr könnt euch hierzu gern in unserem Blogchat zu Wort melden.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ich hätte lieber standardmäßig E2E-Verschlüsselung, aber das scheint nicht gewünscht zu sein. Selbst Whatsapp bekommt das hin. Soll einer sagen Telegram wäre sicherer. Von wegen.

    • Richtig. E2E ist nicht gewünscht. Dafür gibts halt echten Multidevice-Support. Ich mags da lieber komfortabel, bin mir aber auch bewusst, dass ich sensible Dinge dann nicht per Telegram oder in einem „Geheimchat“ verschicke.
      Gibt halt verschiedene Anforderungen und die dazu passenden Produkte. Muss ja keiner Telegram benutzen, wenn er standardmäßig E2E Verschlüsselung möchte.

    • Whatsapp hat kein echtes E2E, hat Edward Snowden deutlich genug gezeigt. Für die Behörden sind zahlreiche Hintertüren drin, wenn dem so wäre, hätte man sie wie Threema attackiert. Wenn du echtes E2E willst, benutz Threema oder ggf. Signal. Whatsapp ist der unsicherste Messenger den es überhaupt gibt.

    • Werner Ziegler says:

      Ich verstehe das mit der Ende-zu-Ende (E2E) Verschlüsselung bei WhatsApp nicht so richtig. Wie bekommen die es hin, dass man seine alten Nachrichten auf einem komplett neuen Telefon wiederherstellen kann? Also so ganz ohne „Schlüssel“, einfach nur mit seiner Telefonnummer…

      • Vielleicht über das Backup in Gdrive/iCloud. Das ist nicht e2e verschlüsselt.

        • Werner Ziegler says:

          Ich frage nur weil ja da steht: „Nachrichten und Anrufe sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Niemand außerhalb dieses Chats kann sie lesen oder anhören, nicht einmal WhatsApp.“ Unter „Niemand“ verstehe ich niemand, also auch nicht Apple iCloud oder Google Drive. Da es aber doch geht, liegen die Daten ja irgendwo und sind dann doch zu entschlüsseln. Das wäre dann eine E2GVE (Ende-zu-ganz-vielen-Enden-Verschlüsselung).

          • brathering says:

            Es ist eine Transportverschlüsselung. Die E2E-Verschlüsselung greift nicht mehr sobald Du die Nachricht gelesen hast. Dann wurde sie bereits entschlüsselt. Und die Backups der Nachrichten sind nicht verschlüsselt.

          • Der Clou ist, man kann einen kompletten Chat von WA nach Telegram mitnehmen.

      • Whatsapp erstellt backups deine lokalen Speichers. Diese Backups werden dann, wenn gewünscht, in der Cloud gespeichert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.