Telegram experimentiert mit kostenpflichtigen Beiträgen

Telegram experimentiert offenbar in einigen Kanälen mit kostenpflichtigen Beiträgen. Dabei geht man sogar den riskanten Weg, mit einem eigenen Zahlungssystem unter iOS die Vorgaben von Apple zu umgehen. Das könnte noch zu Ärger führen. Derzeit scheint es sich aber noch um einen Test im kleinen Rahmen zu handeln.

Einige Telegram-Kanäle haben die Möglichkeit, Beiträge zu verfassen und sie hinter eine Paywall zu packen. Wer sie erblicken will, muss eine bestimmte Summe zahlen. Da Telegram dazu bisher keinerlei Ankündigungen herausgegeben hat, will man da wohl noch ein wenig herumprobieren, bevor man die Funktion breiter zur Verfügung stellt.

Mal sehen, wie sich die ganze Sache noch entwickelt und ob Telegram sich am Ende an Apples Vorgaben hält oder versucht, die Provisionen zu umgehen. Dann könnte es ähnlichen Ärger geben, wie zwischen Epic Games und dem Unternehmen aus Cupertino.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Das einzige, was ich mir noch unangenehmer vorstelle als jemandem auf telegram zu folgen, ist, jemandem kostenpflichtig auf telegram zu folgen.

    Spass beiseite: dass sie es mit einem seperaten Zahlungssystem versuchen, finde ich stark. Das sollten viel mehr servicebetreiber machen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.