TeamViewer 14 Preview integriert Augmented-Reality-Funktionen

TeamViewer ist hier im Blog schon des Öfteren Gegenstand der Berichterstattung gewesen. Die Fernwartungs-Software kommt auch in vielen Unternehmen zum Einsatz. Die neue Version 14 integriert als Preview nun neben gesteigerter Performance auch Augmented Reality für den Fernsupport mit TeamViewer Pilot. Zudem sprechen die Entwickler von schnelleren Routing-Verbindungen und einer optimierten Benutzerfreundlichkeit.

Auch die Sicherheit soll sich dank TeamViewer 14 Preview erhöhen. Allerdings dürften die neuen Augmented-Reality-Features wohl die zentrale Neuerung darstellen. Für die Fernwartung ist Augmented Reality in der Tat nämlich zur Abwechslung mehr als eine Spielerei und kann Erklärungen und Hinweise unterstützen. Konkret wird durch die AR-Features der Anwendung ermöglicht, dass der Unterstützende z. B. Objekte hervorhebt, welche sein Gegenüber via Kamera überträgt. Das kann es bei Ferndiagnosen erleichtern, Probleme verständlich zu machen.

TeamViewer Pilot, das die AR-Funktionen nun einbindet, ist als eigenständiges Programm zu haben. Im Rahmen der Testphase dürfen aber alle TeamViewer-Abonnenten ran und die Features austesten. Wie bereits erwähnt, will man ansonsten aber auch die Performance verbessert haben – auch durch eine intelligentere Komprimierung, die sich fortwährend der aktuellen Verbindungsgeschwindigkeit anpasst. Zudem hat man bei TeamViewer selbst die Serverarchitektur verbessert.

IT-Administratoren können nun zudem sich wiederholende Wartungsarbeiten mit Remote-Skripten automatisieren. Auch am Trusted Device Management habe man laut den Entwicklern geschraubt. In der finalen Version von TeamViewer 14 soll es später erzwingbare Sitzungsaufzeichnungen in macOS geben. Zudem hat man den Mac-, Linux- und Windows-Versionen generell eine überarbeitete Oberfläche spendiert.

Alles weitere zu TeamViewer 14 bzw. der ab sofort verfügbaren Preview-Variante findet ihr hier. Für die Verwendung in nicht-kommerziellen Umgebungen bzw. den persönlichen Gebrauch bleibt TeamViewer kostenlos. Die finale Version von TeamViewer 14 wird wiederum am 13. November veröffentlicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Wie lange kann man eigentlich noch TeamViewer 9 benutzen? Ich bin von der Software absolut begeistert und würde nur sehr ungern umsteigen.

    • Wenn Sie mit Teamviewer 9 zurechtkommen, werden Sie sich auch schnell bei Version 14 zurecht finden. Aktuell nutze ich die Preview von V.14 und bin von der Geschwindigkeit begeistert.

  2. KassallaOnline says:

    TeamViewer hat mir im Laufe der Jahre einige Stunden Fahrtzeit zu verzweifelten Bekannten eingespart und dafür diverse Einladungen zum Essen eingebracht. Vorbehaltlos zu empfehlendes Stück Software!

    • Sehe ich auch so – und um mal „on topic“ zu bleiben, das Augmented Reality Feature sehe ich als extrem hilfreich (und eigentlich überfällig) an. Speziell wenn es um Hardware-Support geht, ist es ungemein hilfreich selbst „sehen“ zu können, was vor Ort ambach ist.

  3. Von dem neuen exklusiven Abo Modell bin ich wenig überzeugt 🙁 Auch die AR Funktion scheint mir im Moment noch wenig praktikabel zu sein.

  4. Wir haben TV in der Firma vor paar Jahren gekauft – mit mehreren Kanälen und unbegrenzter Installation. Hat ein paar tausend Euro gekostet. Hatte letztens geschaut, das Update zu kaufen… das gibt es gar nicht mehr. Die wollen einem jetzt ein Zwangsabo andrehen – das können sie gern behalten.

    • Wer Wert auf Sicherheit legt, benutzt Teamviewer doch schon lange nicht mehr. Teamviewer ist bei uns schon lange überall rausgeflogen, nachdem es von einer NSA-nahen Firma für mehr als eine Milliarde (!) US-Dollar gekauft wurde.

      Permira und TeamViewer haben den Vorgang möglichst lang geheim gehalten und wollten sich auch nach der Übernahme auf Anfrage zuerst nicht dazu äußern.

      Einen Monat später kam dann die Meldung, dass ehemalige TeamViewer Mitarbeiter ein neues Unternehmen namens AnyDesk als Alternative zu TeamViewer gegründet haben. Das läßt natürlich noch mehr ein gewisses “Geschmäckle” aufkommen.

  5. @yves

    Bei uns ähnlich. Die Preise der Kaufversionen waren eh schon so hoch, dass man dies mit mehrjähriger Nutzung einer Lizenz ausgleichen musste/konnte.
    Nun mit mit dem Abo-Modell sind die Preise gleich geblieben, aber man MUSS nun jährlich diesen Betrag zahlen. Für uns zu teuer. Wir werden mit TV13 erstmal weitermachen und uns in 2-3 Jahren nach Alternativen umsehen.

    • Redvision81 says:

      Einfach abwarten, Die kommen von selbst mit hohen Rabatten vom Abo um die Ecke. So auch bei uns.

      • Ganz genau. Wir konnten den Preis für 3 Kanäle von einem einmaligen Rabatt von 20% im ersten Jahr auf einen Rabatt von 50% drücken. Dabei wurde uns schriftlich zugesichert, dass der Rabatt dauerhaft bestehen bleibt, egal was passiert. Da haben wir sofort zugeschlagen.

    • Sehe ich genau so. TV13 wird erst mal weiter benutzt und dann werde auch ich mal den Markt sondieren.

      Und wenn AR das neue Top-Feature einer Fernwertungssoftware ist, dann zeigt das für mich vor allem eines: die Produkte sind in ihrer Grundfunktionalität, der Fernwartung von Rechnern, ganz offensichtlich zu Ende entwickelt.

  6. Bei uns läuft die 12er Version mit mehreren Lizenzen. Schon nicht ganz günstig, aber dafür eben einmalig. Fand es immer super, dass Teamviewer Kaufversionen anbietet und nicht diese nervigen Abo-Modelle. Tja, das ist leider nicht mehr so. Werden die 12er hoffentlich noch länger nutzen können, danach mal schauen wie es weitergeht. Ein Abo Modell werde ich auf jeden Fall versuchen zu vermeiden.

  7. Das Problem ist ja, dass man „alte“ Versionen grundsätzlich ewig nutzen kann. Bis zu dem Moment, wo der erste Kunde schon die neueste Version hat.

    • Redvision81 says:

      Was uns dabei jedoch aufgefallen ist, Die Geschwindigkeiten werden je älter die Version ist immer schlechter. TV scheint hier dann neuere Versionen zu priorisieren

    • Du kannst problemlos eine ältere Version zusätzlich installieren. Die alte muss dabei beendet werden. Danach hat man zwei Versionen. Updates natürlich innerhalb der Hauptversion einschalten, sollte klar sein.

      • Und das erzähle ich dann dem Kunden?
        Es geht ja darum, dass ich als Dienstleister mich entweder
        – auf das Abo-Modell einlasse und somit immer die aktuelle Version habe, wobei es dann egal ist, welche Version der Kunde nutzt, da TV (zumindest bisher) abwärtskompatibel ist, oder aber
        – die bisherige Lizenz so lange wie möglich mit der „alten“ Version nutze. Hierbei ist dann aber eben entscheidend, dass alle von mir ferngewarteten Kunden auch maximal „meine“ Version nutzen. Sind die Kunden aktueller als der Dienstleister, war es das.

        Und ich kann dem Kunden nicht sagen „Tut mir leid, das Abo-Modell gefällt mir nicht, ich habe noch ne alte Version, die musst Du noch zusätzlich zu Deiner neuen Version installieren, wenn ich Dir helfen soll“.

        • Ich sehe das Problem nicht. Wir haben unseren Kunden das genau so gesagt. Bis vor kurzem haben wir den 9er genutzt. Den haben wir auf unseren Webserver gepackt und dem Kunden installiert mit der Maßgabe, an der Installation nichts zu ändern. Es ist ja auch nicht so, dass andere Dienstleister zwingend eine viel neuere Version brauchen, sondern nur einen Zugang.

          Ein Dienstleister mit einer 12er Lizenz kann sich auch zu einer 9er verbinden. Upgraden muss man nicht. Häufig wird die neuere Lizenz aus Unwissenheit eingespielt. Das kann man entweder durch Rechte verhindern oder das klar kommunizieren.

          • Ja, das geht wenn Du die Hoheit über die Rechner der Kunden hast und der einzige bist, der die fernwartet. In meinem Fall supporte ich eine Anwendung auf dem Rechner. Ansonsten habe ich mit den Rechnern nichts zu tun und mit Sicherheit keinerlei Einfluss darauf, was die ansonsten damit treiben oder was sie installieren.

  8. Die Frage, wie lange eine TV unterstützt wird, kann anhand der „Unterstützten Betriebssyteme“ nachlesen:
    https://community.teamviewer.com/t5/Knowledge-Base/Which-operating-systems-are-supported/ta-p/24141

    Das Sie auf einen Abo-Modell umsteigen, ist ja mehr als Branchen üblich, zeitgemäß. Wenn man anhand der Upgrade-Kosten kosten spart, auf einem Jahr gesehen, ist es doch nichts verwerfliches.

  9. Na dann zeigt mir bitte einen Softwarehersteller der heutzutage kein Abo-Modell mehr anbietet…Das ist nun mal der Trend, ich selbst habe bei all dem langsam keinen Überlick mehr was ich wo abonniert habe, aber das ist eben mal so. Hätte ich eine Firma, würde ich es genauso machen schätze ich. Lohnt sich der 14er? Ich habe AnyDesk aber da merkt man schon ab und zu das die Jungs eben noch nicht so lange dabei sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.