tado° stellt neue Produkte vor, die auch für Fernwärme- und Zentralheizungen geeignet sind

Artikel_tadoDie Pressetage auf der diesjährigen IFA sind mittlerweile vorbei und die Pforten für reguläre Messebesucher geöffnet. Es gibt eine Menge zu sehen von Smartphones über Tablets bis hin zu Notebooks und mehr. Auch das Internet der Dinge ist selbstverständlich ein Thema auf der IFA und verschiedene Hersteller stellen neue, vernetzte Haushaltsprodukte vor. Im Bereich Heizung ist tado° ebenfalls wieder vertreten – mit neuen Produkten im Gepäck.

Das Startup aus München ist eines der ersten Unternehmen gewesen, die dem Platzhirsch Nest mit einem Smart-Thermostat „Made in Germany“ Konkurrenz machen wollte. Optisch ansprechend, komplett vernetzt, von überall aus steuerbar und gleichzeitig bis zu 30% und mehr an Heizkosten sparen, so die Devise. Auch die Klimaanlage kann, sofern vorhanden, inzwischen mit einem tado° Smart Thermostat gesteuert werden.

Nun, drei Jahre später, stellt tado° neue Lösungen zur Einzelraumsteuerung vor, die auch für Häuser und Wohnungen verfügbar werden sollen, die ans Fernwärmenetz angeschlossen sind oder über eine Zentralheizung verfügen. Bislang konnten lediglich Betreiber eines eigenen Heizkessels oder eine Gasetagenheizung tado° nutzen.

Das erste neue Produkt von tado° ist jedenfalls das „Smarte Zusatz-Thermostat“, mit dem mehrere Heizzonen unabhängig voneinander kontrolliert werden können. So kann beispielsweise die Fußbodenheizung in der unteren Etage individuell vom Heizkörper im Schlafzimmer in der ersten Etage gesteuert werden. Ein separates Zusatz-Thermostat kann für 199 Euro gekauft oder für 7,99 Euro pro Monat gemietet werden. Das Thermostat soll laut Pressemeldung ab November lieferbar sein.

Tado_Family

Wo wir gerade beim Thema Heizkörper-Thermostat sind. Das zweite neue Produkt imi Portfolio von tado° ist das „Smarte Heizkörper-Thermostat“. Dieses soll die herkömmlichen Thermostate an handelsüblichen Heizkörpern ersetzen. Die Zielgruppe hierfür sind Bewohner von Wohnungen mit Heizkörpern, aber ohne Gasetagenheizung. Somit können einzelne Räume separat voneinander bequem jederzeit und von überall aus gesteuert werden.

Das Smarte Heizkörper-Thermostat soll allerdings erst ab dem dritten Quartal 2016 lieferbar sein und auch ein Preis steht noch nicht fest.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. das Problem bei Tado sind doch eher die monatlichen Servicekosten afair, die den Spareffekt wieder auffressen.

  2. Ich möchte nicht auf irgendein Webportal angewiesen sein, für das ich zahlen muss. Gibt es eine Möglichkeit bei der man per Portfreigabe auf einen Webserver in der Heizungssteuerung zugreifen kann?

  3. Ich nutze tado (Ölheizung) seit ca. 1,5 Jahren. Im ersten Winter (2014/2015) haben wir ca. 20% an Heizöl gegenüber dem Vorjahr gespart. MMn durch Tado und das sogar mit mehr Komfort, da es IMMER warm war wenn wir nach Hause kamen. Wir sind von Tado überzeugt!

    Zu deiner Frage Falkmann: Es ist noch möglich ohne Internetverbindung das Thermostat zu steuern. Es ist zwingend eine Internetverdinung erforderlich.

  4. wir haben uns die Box für 249€ gekauft. Bei -600l Heizöl in diesem Jahr (54 ct/l) hat sich das schon im ersten Jahr wieder amortisiert.

  5. Hallo Holger,

    es gibt generell keine monatlichen Servicekosten. Es kommt darauf an, ob man sich für das Kaufen oder Mieten des smarten tado° Thermostats entscheidet. Entweder kann man es für einmalig ab 249€ kaufen (keine laufenden Kosten) oder für 9,99€ im Monat mieten. Alle Software Updates stellen wir euch kostenfrei zur Verfügung.

    Viele Grüße
    Euer tado° Team

  6. Ralf Hendrik says:

    Irgendwie wird Eure Berichterstattung immer schlechter. Nicht einfach Presseartikel „runterschreiben“ sondern bitte auch genau lesen.

    Lieferbar Q3 2016

  7. @ Ralf Hendrik: bevor man so einen unnötigen Kommentar ablässt, sollte man seine Auffassungsgabe überprüfen. Letzter Satz im Artikel: „Das Smarte Heizkörper-Thermostat soll allerdings erst ab dem dritten Quartal 2016 lieferbar sein und auch ein Preis steht noch nicht fest.“

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.