System Restore Manager v 2.0: Systemwiederherstellungspunkte verwalten

Nutzt jemand die Systemwiederherstellung von Windows? Meistens wohl ja, denn sie ist standardmäßig aktiv und belegt bis 5% eures Plattenplatzes. Erstellte Systemwiederherstellungspunkte von Windows sind bis zu 90 Tage aktuell und werden täglich automatisiert erstellt. Natürlich kann man ganz einfach vor Fummelei einen Systemwiederherstellungspunkt erstellen – oder man nutzt ein Tool.

Mit dem System Restore Manager 2.0 erstellt und löscht ihr Systemwiederherstellungspunkte oder ihr stellt das System auf einen der Punkte her. Im Tool selber kann man noch die maximale Lebensdauer eines Snapshots einstellen. Leider wird bislang unter nicht englischen Systemen der zur Verfügung gestellte Plattenplatz nicht angezeigt. (via efb)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Leider wird bislang unter nicht englischen Systemen der zur Verfügung gestellte Plattenplatz angezeigt.

    Sollte wohl heißen:

    Leider wird bislang unter nicht englischen Systemen der zur Verfügung gestellte Plattenplatz *nicht* angezeigt.

  2. Aber da steht doch „nicht“ *rofl*

    Das Teil sieht gut aus, einfacher und übersichtlicher als das Original.

  3. Immer noch ein „nicht“ zu wenig wars xD

  4. Off Topic: wann sieht man sich denn auf der CeBIT?

  5. JürgenHugo says:

    1) ich benutze die Systemwiederherstellung nicht, ist bei mir auf beiden PCs deaktiviert. Hat früher diverse Male nicht geklappt, dann verlier ich das Vertrauen in die Sache.

    2) wieviel Platz das (bei Benutzung) belegt, kann man aber relativ einfach einstellen – genau wie beim normal RIESIGEN Papierkorb. Der belegt doch standardmäßig 10 oder 12,5%?! – hab ich auch drastisch beschnitten. Platz hätt ich genug, so groß ist der aber nicht nötig.

    3) für den Notfall verlass ich mich auf die Kombination: PersonalBackup und 1x pro Woche ein komplettes Image von „C“ mit TrueImage.

    4) vor einer „Fummelei“ mach ich da nix extra – wird schon schiefgehen… :mrgreen: ist es bis jetzt ja auch. Die paar Crashs waren entweder auf damalige Unerfahrenheit oder Hardware-Fehler zurückzuführen – weniger aufs „Fummeln“ an sich… 😛

  6. @FreakyNo1

    man SilentUpdate…