Surface Pro 3: Microsoft reduziert den Preis (aber es geht noch besser)

Im Rahmen einer „Surface Pro 3 Frühjahrsaktion“ setzt Microsoft mit ausgewählten Handelspartnern den Preis des Microsoft Surface Pro 3 um 100 bis 140 Euro herunter. So kostet das Surface Pro 3 mit Intel Core i5-CPU, 4 GB RAM und 128 GB Speicher nun 859 Euro statt 999 Euro und das Surface Pro 3 mit Intel Core i5-CPU, 8 GB RAM und 256 GB Speicher nun 1199 Euro statt 1299 Euro. Die Aktion läuft vom 15. Februar bis zum 16. März 2015 nicht nur im Microsoft Store, sondern auch bei den Fachhändlern MediaMarkt, Saturn, Cyberport, Notebooksbilliger, Expert, Euronics, Otto und MediMax.

Bildschirmfoto 2015-02-16 um 12.46.25

Solltet ihr nun an einem Microsoft Surface Pro 3 interessiert sein, dann lasst euch gesagt sein: Kauft das Gerät nicht zu dem Preis! Es gibt jede Menge Händler, die das Gerät noch auf Halde haben und es zugunsten der Lagerdrehung noch einmal mit satten Rabatten verkaufen. Schaut also auf jeden Fall lokal nach oder besorgt euch jemanden, der in der Nähe eines expert Technikmarktes wohnt. Warum? Die verscherbeln das Microsoft Surface 3 Pro in der Ausgabe mit Intel Core i5-CPU, 4 GB RAM und 128 GB Speicher momentan für 699 Euro – das sind mal eben 160 Euro unter dem Preis, den Microsoft ausruft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

23 Kommentare

  1. Super, Hintertupfingen und jwd, von Duisburg ca. 200Km und von Lünen (Dortmund) ca. 100 Km, der nächste Laden.
    Trotzdem danke für den Hinweis.
    Letzte Woche bei Cyberport Surface Pro 3 i5 4GB 128hdd, incl. Type-Cover & Office 365 1079€ + Dock (199€) Kostenlos dazu.

  2. uh die haben beim letzten Surface schon die Milliarden Abschreibung machen müssen weil es sich nicht verkauft.

  3. Also mir gefällt das Gerät.
    Zum mobilen Arbeiten unterwegs wirklich klasse.
    Und das 256GB-Gerät für um die 1000€ ist echt ein guter Kurs.
    Man muss eben wissen, was man damit machen möchte.

  4. @caschy was meinst du mit Lagerdrehung? Vorbereitung auf das 4er?

  5. Man sollte allerdings schon dazu sagen, dass die Preisreduzierungen nicht von ungefähr kommen. Aus den Erfahrungen bei uns in der Firma kann ich sagen, dass die Teile alles andere als unproblematisch / pflegeleicht sind. Ob man sich das als Privatkunde antun will, muss jeder selbst wissen. Und überhaupt sollte private consumer sich genau überlegen, was sie damit machen wollen und so ein Teil wirklich die Bedürfnisse befriedigen wird (auch in Anbetracht des Preises wenn man ein wenig mehr möchte). Und schließlich: Meistens ist Abwarten bei technischem Equipment Blödsinn, aber die Teile werden beim demnächst anstehenden Generationenwechsel definitiv um einiges günstiger zu schnappen sein.

  6. Natürlich ists Vorbereitung aufs 4er! Denke es kommt aber dann zum Win10 Launch. Für den Preis 699 sollte es sich meiner Meinung nach einpendeln!

  7. Bis das Surface Pro 4 bei uns erhältlich ist, vergehen locker noch 5-6 Monate.

  8. Das Pro 3 ist erst mal nicht schlecht vor allem da es eine Docking Station gibt und das Pro 3 zu einen Tesktop macht.

    Alz Tablet ist es jedoch noch zu schwer und zu dick. Da wird man mit den i5xxx bestimmt ein bessere Design bekommen.

    Ich denke aber große Tablet mit Win ist die Zukunft, vor allem mit Win 10!!!

  9. @Paul: …na dann mal Butter bei die Fische: Was genau ist an diesen Teilen problematisch, was einen Privatandwender betreffen könnte?
    Ich habe so ein Gerät seit 2 Monaten in Benutzung und konnte noch nichts Nachteiliges entdecken.

  10. @Vanessa: Früh eingekauft und nicht abverkauft. Ergo in den Lagerstatistiken Altware, die auf den Lagerbestand in Summe drückt. Deshalb ein Abverkauf, der vielleicht günstiger kommt, als die große Abschreibung / das Verbrennen.

  11. Ein Tablet eignet sich höchst selten für irgendwas außer Surfen, Rumspielen, Video-Gucken, TV-Gucken. Mit 400 Euro bin ich dabei. Alles darüber ist rausgeworfenes Geld, das ich lieber in ein Laptop investiere.

  12. 128 GB Festplatte? Wer weiß, wieviel ein vorinstalliertes Windows 8.1 ab Werk den Festplattenspeicher belegt?

  13. @KPKoch
    Ein Surface mit TypeCover ist ein vollwertiger Laptop.

  14. Vielleicht kann mir mal einer eine Frage beantworten, ich höre über mein Tablet via Bluetoothkopfhörer Musik, mit meinem ASUS T100ta oder meinem Laptop (WIndows) ist das nicht möglich denn sobald der Bildschirm aus geht ist auch die Musik weg.

  15. @Flo Ein TypeCover muß ich extra kaufen. Kaufe ich nicht. Zweitens: der Aufsteller ist albern und lächerlich. Ein Laptop kann ich auf den Knien aufstellen. Dieses wackelige Gebilde ganz sicher nicht. Das Teil ist ein Tablet. Mehr nicht. Und viel zu teuer ohnehin.

  16. @Mika’il al-Almany

    Mit dem ganzen Recovery-Krams (bzw Recovery-Partition) dürfte es schon ein paar GB schlucken. Bei mir schluckt ein neu installiertes Win 8.1 als Wimboot-Install so ca. 6GB, Habe irgendwo auch schon was von nur 4GB gelesen. Office etc kommt natürlich noch oben drauf, aber das könnte man theoretisch auch noch in das Wimboot-Image packen und von den 128GB noch massig übrig haben.

  17. Das SP3 ist nicht als Tablet zu sehen, sondern als vollwertiger Ultrabook-Ersatz, was bei den Dimensionen schon recht erstaunlich ist. Wackelig ist da gar nichts, da kann man bei über 90° Anstellwinkel drauf rumtrommeln, das Ding bewegt sich kein Stück – anders bei Laptops mit Touchscreen, das wabbelt ohne Ende!
    Desweiteren: Wer die Stifteingabe nicht nutzt, für den ist das Teil einfach nichts. In der Schule/Studium mit dem Laptop mitschreiben mag in Sprachfächern problemlos gehen, aber sobald irgendwelche Vorgänge abgebildet werden müssen oder Zusammenhänge grafisch aufbereitet werden müssen, ist man mit dem SP3 immer dabei.
    Ich lade in mein SP3 das Skript vom Prof. (meist PDF) in OneNote und schreib/zeichne entsprechende Notizen dazu. Das würde auch mit einem Yoga gehen, aber da das Display so wackelig beim Lenovo Yoga ist, geht das Zeichnen überhaupt nicht.. schon gar nicht mit dem Finger, mit dem Stylus.. naja..
    Beim SP3 ist die Tastatur schön flach und trotzdem recht gut zu gebrauchen und man sofort schreiben als auch sofort zeichnen kann – ohne groß Platz zu verschwenden.

    Für mich persönlich im Studium hat sich das SP3 mehr als bewährt und der recht hohe Preis (1249€ inkl. Typecover, Office, SD-Karte, diverse Adapter) gerechtfertigt.

    Einziges Manko ist die Qualitätskontrolle bei Microsoft, erst mein 4. Surface Pro 3 (i5/256Gb) war fehlerfrei. Besonders ein zu lascher Kickstand ist nervig (2x) und 1x gab es ein paar tote Bereiche beim Touchscreen.

  18. PS: Sollte jetzt das Akku-Argument kommen… kaum ein Ultrabook und von Tablets ganz zu schweigen lässt sich der Akku tauschen 😛

  19. Geht doch erstmal in einen Laden und probiert das SP3 aus, da wird euch der Mund offen stehen bleiben so toll is das Gerät. Das einzige was mithalten kann ist ein XPS 13. Das ist aber noch teurer und hat keinen Stift, kann auch nicht als Tablet benutzt werden. Das SP3 ist für Power User gedacht und erfüllt diesen Zweck perfekt. Ich arbeite komplett papierlos mittlerweile und meine Arbeitsgeschwindigkeit hat sich enorm erhöht. Zugreifen soll wer die Stifteingabe benutzt für Studium, zum visualisieren und und und. Unser Whiteboard vergilbt zB in der Ecke mittlerweile. Wer den Stift nicht braucht greift zum XPS13, simply as that.

    Gruß

  20. @Dominik: 100% Zustimmung. Ich habe das große Glück neben dem Surface Pro auch noch das Dell XPS nutzen zu düfen. Jedes Gerät für sich ist klasse.
    Das Duell was das Andocken an Maus, Tastatur und großem Monitor angeht, entscheidet das Surface Pro mit der Dockingstation klar für sich!