Streaming: Wachstum könnte ans Limit gelangen

Die Streaming-Anbieter haben in der Corona-Krise ein erhebliches Wachstum erlebt. Beflügelt wurde dies durch die lange geschlossenen Kinos und das Social Distancing, welches vielen gemeinsamen Unternehmungen mit Familie und Freunden einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Doch der Streaming-Markt könnte laut einem Bericht der Tagesschau ans Limit geraten. Zumal die Fragmentierung erheblich zugenommen hat.

Letzten Endes gehen daher auch Anbieter wie Amazon Prime Video, Apple TV+ oder Netflix immer aggressiver auf Einkaufstour bei den produzierenden Firmen. Parallel haben Hollywood-Studios wie Disney, Warner Bros., Paramount und NBCUniversal mittlerweile an eigenen Streaming-Plattformen Gefallen gefunden, statt ihre Inhalte zu lizenzieren. Die Herausforderung für alle Anbieter ist es nun, nicht nur Wachstum zu erreichen, sondern auch Bestandskunden zu halten.

Es sollen sich schon Konsequenzen ergeben: Analysten von Deloitte haben ermittelt, dass in 2022 mehr als 150 Mio. Menschen ihre Streaming-Abonnements kündigen könnten. Das liege zum einen an der Fragmentierung: Viele Kunden sind da wohl wechselbereit oder wollen sich z. B. nicht mehr mit Jahresabonnements binden lassen und lieber monatliches Hopping betreiben. Zum anderen dürfte aber auch die wachsende Inflation einige Kunden dazu bringen, ihre Ausgaben zu überdenken. Wer sich mit steigenden Spritpreisen und teureren Lebensmitteln konfrontiert sieht, spart womöglich an anderen Stellen.

Man ist sich unter den Marktforschern auch sicher, dass einige Anbieter langfristig auf der Strecke bleiben werden. Denn der Kampf um Wachstum und loyale Kunden wird immer kostspieliger und werde sich schlichtweg nicht für alle Anbieter wirklich rentieren. Ich selbst bin auch gespannt und natürlich berichte ich im Blog weiterhin, wie sich die Lage so entwickelt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Die Anbieter sind ja auch nicht doof. Ich prognostiziere mal, dass das monatliche Abo Stück für Stück unattraktiver gemacht wird und Kunden in vergünstigte Jahresabos gedrängt werden (ein bisschen so, wie es auch DAZN gemacht hat).

    Außerdem wird man dann im nächsten schritt vermutlich verstärkt gegen Account-Sharing und VPN-Lösungen vorgehen.

    • So dumm sind die Anbieter nicht, weil sie genau wissen, dass sie dann 0 € verdienen werden und ein Großteil der Kunden wieder in den Graubereich abwandern wird.

      • Glaube ich nicht, dass ein Großteil in den Graubereich abwandern wird. Hier schreibt hauptsächlich eine technikaffine Community. Die vielleicht. Für die Masse ist das zu kompliziert geworden. Aber ich denke auch, dass diese dann nur die wichtigsten Anbieter behält.

  2. bombvoyage says:

    Hier werden ganz wichtige Faktoren scheinbar bewusst nicht genannt!

    1. sinkt die Qualität der Serien und Filme quasi im Wochentakt. Es wird Quantität statt Qualität produziert. Teilweise dann auch nach Staffel1 oder 2 direkt wieder abgesetzt, denn nur mit neuen Formaten, kann man neue Kunden locken.

    2. Sind die Preise in letzter Zeit auch unverschämt teuer geworden. Wer damals bei Premiere / Sky gemeckert hat, muss sich mal vorstellen, dass es dort Filme/Serien/Sport in einem Paket zu einem Preis gab, den bald jeder Streaminganbieter alleine haben will.

    3. Als Single muss ich für UHD ein zigfaches mehr zahlen, als 4 Leute mit SD. (Jaja..mit nem kleinen „illegalen“ Trick)

    4. Bald dann sicher auch mit Werbung. 🙂

    • Ein Thema dürfte sicher auch sein, dass der Markt für Filme die letzten beiden Jahre, wegen der geschlossenen Kinos quasi überhaupt nicht existiert hat.
      Mir ist das mit der Fragmentierung mittlerweile auch zu dumm und ich habe die Abos gekündigt. Irgendwann wird es auch in einer der Mediatheken laufen. Ist ja egal ob ich es jetzt oder später sehe. Und wenn nicht ist’s auch egal, dann wars wohl nichts besonderes.

    • Hab mal gelesen, dass die Gagen für die Schauspieler etc für die ersten 1-2 Staffeln festgelegt werden.
      Danach neu verhandelt werden.
      Ist die Serie ein wenig erfolgreicher, wollen „alle“ mehr Geld.
      Dann aber steigen die Kosten und die Serien sind dann meist nicht mehr für Produzenten so attraktiv.
      Daher werden dann oft der Stecker gezogen.

  3. Ich bin weg vom Streaming. Einfach zu teuer. Am Anfang reichte es, wenn man Netflix hatte um alles zu sehen. Inzwischen muss man neben Netflix noch Disney, Amazon Prime, Comcast / Sky etc. buchen. Das sind dann mit Sport zusammen bis zu 80 / 100 Euro im Monat.

    Ich schaue nur noch was auf Youtube etc läuft oder lineares Fernsehen. Diese Teuerung und das Splitting im Markt mach ich nicht mehr mit.

    • Klar, du willst mit deiner Argumentation aufzeigen, dass zahlreiche Inhalte mittlerweile Anbieter-exklusiv sind. Aber : Deine Rechnung ist irgendwie zugespitzt, denn erstens kannst du doch jeden Der genannten Anbieter problemlos und bequem wieder Monatsweise abmelden und zweitens schaust du doch eh nicht allen Content auf einmal. Jeder Gang zur Videothek war damals aufwendiger und teurer. Mal 5 Filme übers Wochenende geliehen, Sprit für die Anfahrt bezahlt, das war dann locker mal der Preis für den gesamten Content für 2 Streaminganbieter zusammen für einen ganzen Monat. Diese Aufregung über die Mietpreise der Anbieter halte ich daher für ziemlich aufgebläht

    • Ich lasse die ganzen Abos auch nur noch mit laufen, weil wir uns die ganzen Accounts im Freundeskreis teilen. Sobald es diese Möglichkeit nicht mehr gibt bin ich ebenfalls weg, da es sich schlicht und ergreifend nicht lohnt.

  4. Mich wundert das Amazon Inhalte teuer einkauft aber offenbar so gut wie nichts in eine halbwegs benutzbare Oberfläche investiert….

    • Das könnte auch daran liegen, dass die Oberfläche schon jetzt mehr als nur halbwegs nutzbar ist. Dass man das anders und besser machen könnte, möchte ich nicht bestreiten, aber zu sagen, dass das so nicht nutzbar wäre, ist völlig überzogen.

      • Agree to disagree.

      • Das kommt sehr drauf an, was für ein Endgerät man besitzt, denn es gibt für Prime Video eben nicht die eine Oberfläche. Mit der Prime Video App auf dem Apple TV kann ich ganz gut leben, die Oberfläche von Amazons eigenen Geräten finde ich dagegen eher schlecht, selbst wenn ich die nervige Werbung dort mal außen vor lasse.

  5. Na, wenn das von der Tagesschau als ÖRR berichtet wird… dabei sollte gerade der ÖRR da lieber ganz still sein – wenn man die GEZ abbestellen könnte, wären die auf jeden Fall ganz vorne auf vielen Streichlisten

    • Den ÖRR gibt es aus guten Gründen, nicht aus Entertainmentbedürfnissen.
      Die Quelle anzugreifen erfreut sich aber großer Beliebtheit, macht nur das Argument nicht besser.

      • Naja es gibt eben auch viele Gründe den ÖRR „anzugreifen“, wie du es nennst. … also zu kritisieren.

        Ein stark polarisierenden Programm mit klarem politischen Einschlag das offen Druck auf die Politik ausübt um obszöne Summen aus einem System zu pressen passt einfach nicht sehr gut in die Zeit.

        Vielleicht gab es mal gute Gründe für einen ÖRR, die lassen sich aber seit vielen Jahren viel besser in alternativen Strukturen abbilden. Es braucht schon lange keine öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland mehr.

        Das ist was richtig Gutes und eine tolle Chance: Unsere Medienlandschaft ist gereift. Das ÖRR war immer schon nicht besonders demokratiekompatibel. Wir müssen nur etwas Mut mitbringen und die Strukturen systematisch durchprivatisieren.

  6. Solange Prime Video kostenlos bleibt und Netflix sich teilen lässt, behalte ich die beiden Abos.
    Disney+ und Apple TV+ kann man 1-2 mal im Jahr für 1-2 Monate abonnieren, und die neuesten Filme und Serien durchzugucken.

    • Prime video in den USA kostet schon. Amazon führt gerade ein kostenloses werbefinanziertes stream ein.

      Amazon hat doch auch eine Internetseite wie aus den Anfang der 2000er mit einem ux Design die jede Klitsche besser gestalten kann.

    • Kostenlos ist Prime Video wahrlich nicht :).

      Wenn Amazon weiterhin in vielen Fällen mittlerweile 3-4 Tage für eine Lieferung braucht hat das das Prime Abo für den schnellen Versand auch bald erledigt.

    • Naja, kostenlos …. Ich weiß schon was Du meinst, aber für mich ist das nicht kostenlos. Für mich sind es die Versandvorteile, die als Bonus zum Streaming zum Paket gehören. Und so ist vieles eben auch eine Frage der Sichtweise- 😉

  7. NanoPolymer says:

    Wie? Kein ♾ Wachstum bei einer endlichen Ressource? Ich warte nur noch wann von den großen der erste gefressen wird. Tippe mal auf Netflix, weil die sonst nichts im Hintergrund haben.

    • Weil je nach Skalierung eine endliche Ressource unendlich erscheinen kann.
      Wenn jeden Tag nur 1 Liter Erdöl entnommen werden würde, wäre es auch unendlich.

  8. Ich sehe vor allem ein Problem in der Fragmentierung. Früher hatte man Netflix und Prime Video. Jetzt noch Disney+ und und und. In Amerika ist das Ganze ja noch schlimmer. So treibt man die Kunden meiner Meinung nach wieder zu illegalen Streaming Portalen und Filesharing, denn das ganze wird einfach zu teuer. Vor allem, wenn man sich noch an die AGB hält und seine Accounts nicht teilt.

  9. Die Fragmentierung war doch schon häufiger Thema in der Kommentarspalte. Die Leute werden sich keine 4 – 10 Abos reintun. Entweder wird es ein Hopping geben oder die Leute werden sich wieder in den illigalen Bereich begeben. Und ein Ende neuer Dienste ist ja noch nicht abzusehen. Es wird spannend…

    • Ich glaube nicht, dass es „die Leute “ sind, die in den illegalen oder wenigstens Graubereich abwandern. Natürlich wird es das geben, aber doch nicht als Massenphänomen. Eher werden entweder viele in den sauren Apfel beißen und mehr bezahlen oder sich auf wenige Anbieter beschränken.

      • Es muss ja keine Kündigungswelle geben. Es reicht ja, wenn die Leute den Spaß beim 4 und 5 Anbieter dann einfach nicht mehr mitmachen. Ich denke, viele werden dann einfach mit einer Suchmaschine nach Inhalt XY suchen und in der Regel wird man ja auch irgendwo fündig. Ich selbst zahle schon für Netflix, Prime Video, Disney+, Tidal, Crunchyroll, F1 TV Pro und den NFL Gamepass. Von Sky habe ich mich aus Kostengründen schon verabschiedet. Dort gibt es momentan aber auch nichts, was ich zwingend sehen muss.

      • „aber doch nicht als Massenphänomen.“

        Habe ich auch nicht geschrieben. Lies mal vor dem dem Wort „oder“ Aber ilegale Dienste gibt es noch zuhauf und vieles kostenlos. Was soll die Leute also davon abhalten?

    • Gegenfrage. Es ging ja bisher auch mit den vorhandenen Diensten. Und da zahle ich keine 80 € für.

  10. Die „streaming wars“ sind noch nicht vorbei. Wir sind gerade in der Konsolidierungsphase. Einige Dienste werden von anderen geschluckt, umgebaut, umbenannt etc. Dann sitzt der Mart. Oft schon diskutiert und die ersten sind schon längst wieder zur See gestochen. Früher hatte ich nur Netflix und Amazon sonst gab es nichts. SkyGo gab es nur mit Abo und das hatte man schon mit CardSharing abgedeckt. da waren meine 25€ Im Monat für das Angebot mehr als Ausreichend. Wir sind kaum mehr ins Kino gegangen weil es zu Hause einfach so viele Filme und Serien gab. BluRays und DVD käufe auch eingestellt, Kopfschmerzen mit alternativen Angeboten waren auch passé. Sieht jetzt aber wieder anders aus. Fußball aus 4 Quellen, einige Filme gibt es nur noch bei Disney, die anderen nur noch bei Netflix, einiges wird zurückgehalten bis HBO Max raus kommt. Peacock gibts mit Sky, Paramount+ ist wieder verschoben. Ach…Einfach alles Abmelden, die Streaming-Angebote werden wieder besser, jetzt sogar in HD.

  11. HBO, Comcast, Amazon Prime, Netflix, Disney, Paramount, und wenn man dann noch fussball sehen möchte noch 4 zusätzliche Anbieter.

    Nein danke! Alles abgemeldet wieder mehr lineares Fernsehen und Mediatheken.

  12. Die Symptome sind schon länger da: Erst werden die Abos teurer, um den sinkenden Zuwachs an Neukunden sowie Kündigungen auszugleichen, dann kommen Ideen wie das Einspielen von Werbung bei den Abos der Holzklasse. Sagt bloß; ewiges Wachstum ist ein Mythos?!
    Ich glaub, die CIA hat’s rausgefunden. Die finden ja alles raus. Alles finden die raus!

    • > Sagt bloß; ewiges Wachstum ist ein Mythos

      Sehr originell. Das hab ich doch schon mal irgendwo gehört. 😀

  13. Also ich nutze Netflix, Amazon, YouTube, die Mediatheken und Torrents.

    Bei Netflix und Amazon lässt sich die Werbung leider nicht ganz vermeiden, deshalb die zwei eigentlich immer weniger.

    Ich sehe aber auch irgendwie ganz allgemein sehr wenig Videos. Ich würde gern, aber hab leider viel zu wenig Zeit.

  14. Das gute ist dass wir in deutschland sky haben.

    Da ist zwar nicht das kompletprogramm von hbo peacock paramount cinemax dabei. Aber doch einiges das regelmäßig wechselt.(spart Kosten und man kann trotzdem alles sehen)

    Zusätzlich viele Serien von nbc und anderen cable Networks (und die cable Networks stecken im Gegensatz zu den streminganbietern Geld in ihre produktionen)

    Desweiteren behaupte ich mal dass innerhalb von 2-3 Jahren nach Kinostart 80 % aller kinofilme auf sky zu sehen sind.

    30 Euro zahle ich für sky Sport cinema und Entertainment und ich bin hoch zufrieden.

    Bestes Preis Leistungsverhältnis von allen streaming Anbietern.

    Bei netflix oder prime wusste ich meistens schon nach einer Woche nicht mehr was ich gucken sollte.

    Bei Disney rtl+ joyn sowieso.

  15. PS

    Mit steigendem Wohlstand in Entwicklungsländern existiert noch genug wachstumspotenzial für streaminganbieter.

    In Deutschland sehe ich schon ein peak. Aber weltweit betrachtet nicht.

    Es gibt genug Menschen die sich schlicht leisten können 1,70€ im monat für netflix Türkei auszugeben, die aber in 10, 20 oder 50 Jahren über die benötigten finanziellen Mittel verfügen werden

    Der wohlstand steigt auf der erde. Immer weniger Menschen müssen hungern und immer rmehr Menschen verfügen über so viel Geld sodass sie es sinnlos verkonsumieren werden können.

    Guckt euch mal Deutschland an. 450€ Harz 4. Von nem Sack Reis würde man auch nen Monat lang Satt werden und der kostet 10-20€ je nach Qualität.bleiben 430€ für konsum

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.