Streaming: Deezer im Jahresabo wesentlich günstiger

Ein kleiner Hinweis auf eine Aktion des Musikstreaming-Dienstes Deezer, die vielleicht für den einen oder anderen Leser interessant sein könnte. Deezer preist Neukunden derzeit ein Angebot an, da bekommt man das Jahresabo für 60 Euro, man spart also ordentlich im Vergleich zur monatlichen Zahlweise. Das Angebot ist vom 27.11.2020 bis 13.12.2020 gültig, so Deezer auf der Homepage – ihr habt also noch etwas Zeit, um zu buchen. Muss man für sich persönlich abwägen, denn das Ganze gilt nur für ein Einzelabo. Für umgerechnet 5 Euro im Monat bekommt man so Zugriff auf Musik und die Deezer Audiobooks. Bei den ansonsten in Deutschland üblichen Preisen (ohne irgendwelche VPN-Aktionen) darf man wohl von einem guten Angebot sprechen. Der Normalpreis eines Jahresabos bei Deezer beträgt sonst rund 100 Euro.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Bin erstaunt, dass die ziemlich wenige Musik, die ich bisher streame (Klassische Musik, Shakuhachi, Jazz, …) von Spotify seit geraumer Zeit kostenlos ohne Werbung kommt.

    • Worüber gestreamt?
      Am PC – ja wenig Werbung. Am Tablet auch eher wenig. Nutzen es im kleinen Büro auf Arbeit ganz gern für die Hintergrundbeschallung am Platz.
      Nur die App Varianten fürs Smartphone sind stark eingeschränkt.

  2. Weiß jemand, ob man dieses Angebot auch als Bestandskunde nutzen kann, indem man das monatliche Abo einfach kündigt und dieses Angebot neu abschließt? Oder „merken“ die bei Deezer das, z.B. anhand derselben E-Mail-Adresse?

    • Ich weiß es nicht, aber ich denke, ich würde es einfach mal ausprobieren. Vermutlich wird genau das der Weg sein, wie auch andere das herausfinden, um es dir dann eventuell mitzuteilen. 😉

    • Dürfte nicht funktionieren, da es den Konditionen nicht entspricht:

      Dieses Angebot steht nur Nutzer*innen zur Verfügung, die noch nie einen kostenlosen Testzeitraum oder Aktionsangebot (außer dem 15-tägigem kostenlosen Testzeitraum) in Anspruch genommen haben und/oder die nicht oder noch nie ein zahlungspflichtiges Deezer Angebot nach dem 27.08.2020 abgeschlossen haben.

      Quelle: ebenda

      Vor allem der letzte Part dürfte auf Dich nicht zutreffen.

  3. Mit aktivem Abo funktioniert schonmal nicht.

    • Es muss ein inaktiver (=kostenloser) Account UND eine NEUE Zahlungsquelle sein (z.B. Kreditkarte statt Paypal)

      • Hier noch die weiteren Konditionen:

        Dieses Angebot steht nur Nutzer*innen zur Verfügung, die noch nie einen kostenlosen Testzeitraum oder Aktionsangebot (außer dem 15-tägigem kostenlosen Testzeitraum) in Anspruch genommen haben und/oder die nicht oder noch nie ein zahlungspflichtiges Deezer Angebot nach dem 27.08.2020 abgeschlossen haben.

        Quelle: ebenda

  4. Sehr geiler Tipp, danke!

  5. Der Preis ist gut.
    Allerdings gibt es derzeit diese 5-Monate-kostenlos Aktion bei Apple Music.

  6. Nur mal so locker in die Runde gefragt. Hier jemand von Spotify zu Deezer gewechselt? Ich denke darüber nach, weil Deezer mehr an Künstler bezahlt.
    Gibt es Killerargumente, die mir gerade vielleicht nicht einfallen, bei dem einen oder andere Dienst sein zu „müssen“?

    • Bin von Spotify zu Deezer gewechselt. Für mich sind die täglichen Playlists ein wirklicher Grund. Dazu jeden Freitag Naturerscheinungen. Montags gibt’s noch Empfehlungen von Künstlern die man wenig oder gar nicht hört. Dann noch eben den Flow. Vermisse nach 1 Jahr Spotify überhaupt nicht.

    • Ich bin vor Jahren von Spotify zu Amazon Music, dann wieder zu Spotify und danach zu Deezer gewechselt.

      Für Spotify spricht für mich:
      – Wenn es irgendwo eine Integration gibt, dann eine zu Spotify (Hard- oder Software)
      – Die Empfehlungen haben mir viele tolle Neuentdeckungen beschert
      – Vollständige und chronologisch sortierte Liste der neuen Releases
      – Exklusiver Podcast Fest & Flauschig

      Für Deezer spricht für mich:
      – Deutlich bessere Klangqualität, selbst ohne Hifi-Option
      – Stabilere App für Android, die mich noch nie im Stich gelassen hat
      – Separate Audiobook-App

      Was einem davon wichtig ist, muss jeder selbst entscheiden. Da mir vor allem die Klangqualität und die Zuverlässigkeit der App am Herzen liegen, war die Entscheidung für mich einfach.

      • Puuh, deine Spotify-Argumente sind eigentlich genau die, warum ich Spotify sehr mag. Vor allem Punkt 2. Wenn das Deezer nicht so hergibt, bleibe ich wohl bei Spotify. Ich werde es testen.

    • Darüber hinaus, dass Deezer mehr an Künstler auszahlt bin ich gerade entnervt von Apple Musik zu Deezer gewechselt. Gibt mal bei Apple Musik einen Künstler ein…. es werden nur noch Titel und Playlist angezeigt. Alben? Wer braucht schon Alben? Deezer ist schon ziemlich geil…Musik, Podcasts, Radio, Hörbücher …. und das alles ohne Schnitzeljagd wie bei Apple.

    • Hatte ich auch mehrfach überlegt, zumal einige meiner Androiden mit Spotify harte Ladeprobleme haben (s. ach zahlreiche 1*-Rezensionen im Play Store).

      Unterm Strich finde ich Spotify funktional aber einfach am besten und meine Töchter würden einen Wechsel nie mitmachen. Teilen von Playlists etc. ist halt fast immer Spotify, das gleiche mit der übergreifenden Konnektivität…

      • Da ist was dran, Spotify ist das WhatsApp des Streamings: Im Grunde hat es jeder, und wenn man was anderes nutzt, ist man relativ allein auf weiter Flur… aber wie auch bei WhatsApp könnte man schon wechseln, wenn man wollte, man macht es nur oft nicht aus Bequemlichkeit. 😉

    • Was ich an Deezer auch schätze, ist der relativ unkomplizierte Upload von eigener Musik (max. 2000 Titel), das hatte mich damals bei Spotify in den Wahnsinn getrieben.

  7. Ich hör eigentlich immer mehr Spotify Free. Meist kommt ein Video und dann 30 Minuten werbefreie Musik. Alle 2 Monate dann wieder so ein 3 Monate für 10€ Deal Die nehm ich dann auch mal mit. Vom Dauerabo bin ich aber runter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.