Störungen bei Fastly sorgen bei zahlreichen Diensten für Probleme

Das Internet hat seit ca. 12 Uhr Schluckauf. Twitter, Reddit, Twitch, Spotify, Amazon und zahlreiche anderer Seiten haben entweder komplette Ausfälle – oder zumindest teilweise Störungen. Grund dafür scheint Fastly zu sein.  Fastly ist ein US-amerikanischer Anbieter von Cloud-Computing-Diensten. Die Edge-Cloud-Plattform von Fastly bietet ein Content Delivery Network, Internet-Sicherheitsdienste, Lastausgleich sowie Video- und Streaming-Dienste. Hier wurden große Störungen gemeldet, die „das Netz“ negativ beeinflussen. Das Netzwerk von Fastly verfügt über eingebaute Redundanzen und automatisches Failover-Routing, um optimale Leistung und Betriebszeit zu gewährleisten – normalerweise. Sucht den Fehler also nicht bei euch, sondern wartet ab.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Dachte mir schon warum mir auf Spotify einige Covers nicht angezeigt werden …

  2. Interessant, dass man für das Internet, das per se fehlertolerant und ausfallsicher ist, jetzt einen Single-Failure-Layer einzieht.

    • Wieso jetzt? Das Grundkonzept ist fehlertolerant und ausfallsicher oder kannst du nicht mehr ins Netz? Aber die ganzen Services haben damit ja nichts zu tun. Da muss man zwischen Kosten und Nutzen abwägen.
      Eine kurzfristige Störung bei Spotyfi sind ja kein Grund da enorme Summen in Redundanz zu investieren.

      Ich für meinen Teil habe keinerlei Beeinträchtigungen bemerkt. Amazon Music streamt weiter vor sich hin und auch die Videodienste liefen. Eventuell auch Providerabhängig?

  3. Und ich dachte, auf Twitter sind manche User wieder besonders kreativ :-)) Schön hier mal wieder aufgeklärt zu werden.

  4. MoshPitches says:

    Scheinbar ist auch Slack davon betroffen. Einiges funktioniert da nicht mehr richtig..

  5. Ich kann das mit CDN und Lastausgleich usw. absolut verstehen (Ersparnis im Verhältnis zu unnötiger Redundanz).
    Was ich aber spannend finde:
    Obwohl ich der Meinung bin (war), die großen Betreiber im Internet zu kennen, habe ich von Fastly vorher noch nie gehört….

    Ist doch immer wieder interessant herauszufinden, wer das Internet wirklich beherrscht.

    • Fastly war mir aber bekannt – den nutzen wir in der Firma u.a. auch.

      Ohne diese ganzen CDN-Anbieter währen heute Dienste wie Spotiy, Netflix und diverses andere streamingplattformen nicht möglich. Durchihr Weltweit verteilten Standort haben die schon eine Redundanz und Lastverteilung.
      Allerdings sind solche Netze auch nicht gegen menschliches Versagen immun, wenn man einer den falschen Knopf drückt.

  6. Marc Hahn says:

    Es wäre mal spannend zu erfahren, wieviel Stromverbrauch diese ganzen CDNS’s haben um diese Redundanz zu erhalten.

    • Ein kleines Stück von einem großen Kuchen. Ob in einem Rechenzentrum 1000 Server laufen oder 1010 Server laufen, macht keinen so großen Unterschied und CDNs getrennt vom Rest zu betrachten macht wenig Sinn, weil die in vielen Diensten drin stecken und selbst nicht existieren würden ohne andere Dienste im Netz, die durchaus auch ohne CDN laufen können. Das ist doch alles miteinander verwoben. Bei Netflix meldest du dich an mit einer EMail-Adresse… kein EMailserver der 24/7 für dich läuft, kein Netflix.
      Wie groß der ganze Energie-Kuchen ist, da gibt es verschiedene Zahlen. EON hat da mal bisschen was zusammen gestellt: https://www.eon.de/de/pk/strom/strom-sparen/stromverbrauch-internet.html#energiebedarf

  7. Fastly ist ganz okay für mich als Nutzer, sehe ich kaum. Fehler mit Cloudflare sind dagegen…häufig. Wieso Firmen deren Geschäft „Internet“ ist sich aber so massiv auf einen Single-Point-of-Failure stützen verstehe ich nicht. Wenn man es nicht selber kann, sollte man besser mehrere Anbieter nutzen.

  8. Also für die Nerd unter euch. Wenn man will, kann man sich vor genau solch ein „einzelnen“ Ausfall schützen. Siehe hier:
    https://www.jsdelivr.com/network/infographic

  9. Facetime und Telegram gehen auch nicht stabil. ioBroker musste neu gestartet werden weil einige Adapter noch alte Werte hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.