Staubsaugerroboter Roborock S5 Max vorgestellt

Roborock baut einfach gute Staubsaugerroboter. Das hat man auch mit dem S6 und seinem Vorgänger gezeigt. Nun wird ein neues Modell folgen, der Roborock S5 Max. Was will man an diesem denn geändert haben, fragt ihr euch? Dann lasst euch von mir ins Boot holen. Das „Max“ steht einfach für die Tatsache, dass man bei dem Staubsaugerroboter, der auch wischen kann, den Wassertank vergrößert hat. Dieser ist nicht nur doppelt so groß im Vergleich zum Vorgänger, sondern kann auch per App bedient werden.

Der Tank des neuen Modells verfügt über eine präzise Wasserkontrolle, über die der Nutzer verschiedene Wasserverbrauchswerte für verschiedene Räume einstellen kann. Dies ist vor allem bei unterschiedlichen Bodentypen für einige Nutzer wichtig und vermeidet Beschädigungen. Darüber hinaus bietet auch der Roborock S5 Max die Option, Sperrzonen einzurichten, sodass der Saugroboter nur die gewünschten Bereiche wischt.

Das sind natürlich vollmundige Aussagen, die sicherlich auch ihre Berechtigung haben – aber man muss schauen, ob dies sein muss. Ich habe größtenteils nur Fliesen, da ist es mir fast egal, wie genau das Wasser dosiert wird, letzten Endes muss ich für starke Verschmutzungen eh von Hand ran, des Weiteren muss man bei einem Staubsaugerroboter, der auch wischen kann, ab und an mal kontrollieren, denn unter Umständen macht er nichts anders, außer einen feuchten und irgendwann dreckigen Lappen hinter sich herzuziehen. Aber, das muss man Roborock auch lassen: Ich habe ja einen S6 getestet und einen 360 S7. Beide wischen und der Roborock ohne irgendwelche Wassertankkontrollen hat schon so für weniger Schlieren auf den schwarzen Glanzfliesen gesorgt.

Ein Preis ist noch nicht bekannt, den lege ich nach – dafür habe ich mal Spezifikationen für euch (Klicken für eine größere Ansicht), die ein gutes Bild zum Roborock S5 Max abgeben. Daneben habe ich auch direkt den S6 für euren Vergleich. In Kurzform: Der S6 lädt weiterhin schneller auf und hat auch mehr Feldsensoren sowie einen E11-Filter.

Update: Soll Ende des Jahres erscheinen, Kostenpunkt 549 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Überlege meinen alten Xiaomi Saugroboter (1. Gen) zu ersetzen.
    Welcher ist denn spontan besser? Der Xiaomi Mijia STYJ02YM oder der Roborock S5 Max?

    • wozu?
      „macht er nichts anders, außer einen feuchten und irgendwann dreckigen Lappen hinter sich herzuziehen“

      genau das machen die wischroboter leider. meiner meinung nach nichts anderes als ein trend, wie damals beim 3D – TV. jeder wollte es unbedingt haben, hat es ein paar mal benutzt und dann nie wieder.
      ich habe meinen 1st gen xiaomi mit klett und wischpads nachgerüstet (gibts bei aliexpress) um es mal zu testen. zwar ohne wassertank, aber danach war mir schon klar dass ich keinen mit wassertank brauche, da der lappen andauernd wieder so dreckig ist, dass er keinen schmutz mehr aufnehmen kann.

      • Lohnt sich denke ich nur, wenn du Nogo-Zonen und Zimmer speichern willst. Die Wischfunktion braucht man ja nicht wirklich und der Rest ist quasi gleich.

  2. Habe meiner Mutter einen roborock geschenkt. Den hat sie dann eine Woche benutzt und gesagt: Das Ding ist nutzlos, ständig muss ich hinterher wischen oder nachfegen, weil das Ding nicht gründlich reinigt. Für die Küche okay, aber der Rest ist untauglich. Habe den dann zurückgeschickt.

    • Mag nicht für jeden was sein aber ich persönlich würde ohne untergehen.
      Der Roborock S50 fährt hier JEDEN Tag. Einmal unten und einmal oben. Wir haben EINEN Hund und trotzdem ist der Roboter jeden Tag voll.
      Dadurch haben wir im ganzen Haus weniger Haare und Staub und das normal Staubsaugen ist viel viel seltener als sonst nötig.

      Nein, der Roboter kommt nicht bis auf den Millimeter in die Ecke und nein er saugt nicht auf dem Sofa oder steigt Treppen… das sind nämlich die Fragen die ich mir von den älteren Menschen aus meinem Umkreis stellen lassen muss… gleichzeitig sind das aber auch die Leute die scheinbar Zeit und Lust haben jeden Tag das gesamte Haus von Hand zu saugen (was natürlich noch gründlicher ist…).

      Jedem das Seine. Ich bin froh einen zu haben und sollte der mal den Geist aufgeben werde ich sofort am selben Tag einen neuen kaufen.

      PS: Die Wischfunktion benutze ich gelegentlich auch gerne. Kein Vergleich zum „richtigen “ Wischen aber rein optisch sieht man das auf jeden Fall, wenn ich ihn 2 mal unten die Fliesen wischen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.