Spotter: Nützliche macOS-App im Spotlight-Stil

Wer mit macOS unterwegs ist, sollte sich unbedingt eingehend mit Spotlight beschäftigen. Das Tool ist wesentlich mehr als einfach nur eine Suchfunktion und kommt mit allerlei  anderen Mehrwerten ums Eck wie beispielsweise schnell Berechnungen anzustellen und vieles mehr. Es gibt ein paar noch mächtigere Alternativen für Spotlight wie beispielsweise Alfred, die aber alle etwas Geld kosten, wenn man den vollen Funktionsumfang nutzen möchte. Ich möchte euch auf eine kostenlose App aufmerksam machen, die auf den Namen Spotter hört.

Die App ist nur 8 MB groß und bietet euch – wenn installiert – eine ähnlich simple Benutzeroberfläche an, wie auch Spotlight. Ihr könnt mit Spotter Timer erstellen, Bluetooth-Geräte verbinden, Tastaturbefehle für bestimmte Einstellungen, Shutdown etc. festlegen, schnelle Google-Suchen erledigen, zum nächsten Song springen und vieles mehr. Die App ist Open Source und wird stetig weiterentwickelt. Schaut euch das ruhig mal an, solltet ihr ein Mac-User sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Leider nur für Big Sur

  2. Danke für den Tipp. Die Suche ist neben den iTunes Nachfolgeverschlimmbesserungen die Größte und am beharlichsten ignorierte macos Baustelle. das sich Systemdateien nicht vernünftig durchsuchen lassen macht mich wahnsinnig.

  3. Moin,
    Ich nutze seit vielen Jahren die Alfred App, in der Basis Version Kostenlos (und kann da auch schon sehr viel).
    https://www.alfredapp.com . Ich bin super zufrieden und die Möglichkeiten sind „fast unbegrenzt“.

    Es gibt auch viele Scripts im Forum dazu, es geht los von „Google“ in der Suchleiste bis zum Währungsumrechnen und und und

    Die App ersetzt seit vielen vielen Jahren mein Spotlight.

    Ich habe im übrigen nix mit denen zu tun, Ich finde die App einfach klasse.

    • Kann Alfred wirklich alles was Spotlight kann (und was mit Yosemite dazukam)? Mich würde das sonst wahnsinnig machen, beide zu benutzen. Das ist kontraproduktiv, Command-Leertaste ist wohl der am meisten genutzte Shortcut am Mac. Gilt auch für die hier vorgestellte App. Websuche geht auch von Spotlight: Suchbegriff eingeben, dann Command-B. Terminal ähnlich, mit Spotlight sofort da. Oder mit einem Service-Shortcut im aktuellen Ordner, meist will man ja eh in einen bestimmten Ort.

  4. Ich habe es jetzt noch nicht ausprobiert, aber könnte das für mich als neuer Mac-User, der den Umstieg von Windows noch nicht vollends abgeschlossen hat, hilfreich sein? Unter Windows läuft bei mir auch viel über Tastenkürzel, die sind natürlich bei macOS andere. So überlege ich, ob man mit solchen Tools das eine oder andere vielleicht angleichen könnte. Das könnte doch klappen, oder? Ich schau mir das jedenfalls nachher mal an.

  5. Was mich an Alfred nervt, ist, dass es keine OCR Inhalte in den PDFs findet. Das kann Spotlight aber und ich habe noch nix an Alfred gefunden, was ich im Alltag regelmäßig nutzen würde, was Spotlight nich auch kann…

  6. Lars Wittenberg says:

    Wie kann ich in der Spotter App dann eine Google Suche starten? Die Eingabe mit einem „g“ am Anfang funktioniert bei mir nicht. Muss man dafür noch etwas installieren oder konfigurieren?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.