Spotify vermeldet nun mehr als 60 Millionen Abonnenten

Kurz notiert: Spotify – der Musikstreaming-Dienst aus Schweden – vermeldet, einen weiteren Meilenstein auf seinem Weg zum meistgenutzten Service der Branche geschafft zu haben. Mittlerweile zähle das Unternehmen nämlich mehr als 60 Millionen Abonnenten, die regelmäßig auf dessen Dienste zurückgreifen. Insgesamt nutzten satte 140 Millionen Menschen Spotify aktiv im Juni 2017. Im März dieses Jahres zählte der Dienst noch rund 50 Millionen Abonnenten, was einen Zuwachs von 10 Millionen zahlenden Accounts in nur 4 Monaten bedeutet.

Sicher eine in doppelter Hinsicht sehr willkommene Information für die Schweden, plane man doch noch zu Ende 2017 den Börsengang.

(via Variety)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Noch eine Zahl: 300-400 Millionen Euro Schulden mehr pro Jahr. 0 Euro Gewinn. Wie lange dieses Geschäftsmodell wohl noch funktioniert, gegen Mitbewerber wie Apple, die im Bargeld schwimmen?

  2. @Wolfgang: Wenn man so etwas schreibt dann sollte man auch erwähnen dass sie den Umsatz fast um 50% gesteigert haben auf. Im übrigen haben sind die Schulden nicht um 300-400 gestiegen sondern sind auf 330 Millionen angestiegen. Das Geschäftsmodell wird noch lange gut gehen.

  3. Da sind natürlich auch die ganzen Nutzer aus diversen 99 Cent Aktionen enthalten und sicherlich wird jeder Nutzer eines vergünstigten Familien Abos ebenfalls als voller Nutzer mitgezählt.

    Die regulären 10 Euro pro Nutzer dürften wohl die wenigsten zahlen.

  4. Das dürfte aber langfristig das Ziel sein. Ich denke nicht dass der Schuldenberg verglichen mit dem Potenzial so schlimm ist, siehe Netflix, die Streaming-Anbieter wachsen noch weiter und ich bin beiden sehr dankbar dafür dass sie das Ganze für die breite Masse zugänglich gemacht haben. Die Preise werden natürlich dementsprechend angezogen, hier wird es nicht bis ans Ende aller Tage für 1€ alles geben.

  5. Die sollen mal endlich die HiFi-Option rausbringen! Tidal ist schön und gut, aber das Empfehlungssystem von Spotify vermisse ich doch sehr!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.