Apple Q3-Zahlen: Man verkauft wieder mehr iPads

In den letzten Tagen haben einige Unternehmen ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Aktuell legte Apple nach. Das dritte Quartal hat man hinter sich gebracht, ein Quartal mit neuen iPads und MacBooks. Obwohl das iPad in Sachen Verkaufszahlen in den letzten Quartalen schrumpfte, wird natürlich noch dahingehend entwickelt. Gerade iOS 11 scheint da in Sachen Produktivität spannend zu werden. Es wird zwar weiterhin nicht mein Laptop ersetzen können, wohl aber eine bessere Maschine werden können als noch unter iOS 10. Doch lasst uns nicht über ungelegte Eier reden, sondern über Zahlen.

Apple ist aber nicht etwa seiner Zeit voraus, sondern gibt die Umsatzzahlen für das Fiskal-Quartal an, deswegen Q3. Apple zeigt sich weiterhin recht auskunftsfreudig, wenn es um verkaufte Einheiten von Produkten geht. Weiterhin gibt es keine Zahlen zur Apple Watch. Diese reiht sich in die Kategorie „Other Products“ ein, die auch Apple TV (bald neue Version mit 4K), iPod, Beats-Produkte und andere Produkte beinhaltet.

Apple machte im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 weniger Umsatz und weniger Gewinn, völlig normal, interessant ist hier der Vergleich mit dem gleichen Quartal im Vorjahr. Da legte Apple einen Umsatz von 42,358 Milliarden Milliarden Dollar hin, welcher in einem Gewinn von 7,8 Milliarden Dollar mündete. Das dritte Quartal 2017 zeigt gesamt 45,408 Milliarden Dollar Umsatz bei einem Gewinn von 8,717 Milliarden Dollar. Im Jahresvergleich konnte Apple also wieder zugewinnen.

“With revenue up 7 percent year-over-year, we’re happy to report our third consecutive quarter of accelerating growth and an all-time quarterly record for Services revenue,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “We hosted an incredibly successful Worldwide Developers Conference in June, and we’re very excited about the advances in iOS, macOS, watchOS and tvOS coming this fall.”

Weiterhin der Umsatzträger des Unternehmens aus Cupertino: Das iPhone. 41,026 Millionen iPhones konnte das Unternehmen im abgelaufenen Quartal an den Mann bringen, 2 Prozent mehr als im Vorjahresquartal – und mit 3 Prozent mehr Umsatz. Heißt: 24,846 Milliarden Dollar Umsatz aus iPhone-Verkäufen.

Wieder besser sieht es bei den iPads aus, diese haben allerdings auch einen längeren Lebenszyklus als das typische iPhone. 11,424 Millionen iPads konnte Apple absetzen, 15 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, da konnte man noch 9,95 Millionen iPads verkaufen. Der Umsatz stieg um 2 Prozent und machte bei den iPads 4,969 Milliarden Dollar aus. Menschen mögen also iPads, wenn sie günstiger werden.

Bei den Macs gab es  in Sachen Gerätezahlen und beim Umsatz eine leichte Steigerung. Man konnte 1 Prozent mehr Geräte absetzen, nämlich 4,292 Millionen – diese sorgten für 5,592 Milliarden Dollar Umsatz. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 7 Prozent mehr Umsatz.

Mit Services, darunter fallen Umsätze mit Apple Music, Apple Care, iTunes, Apple Pay und andere, konnte Apple 7,266 Milliarden Dollar erwirtschaften, 22 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Und die beliebte und oben erwähnte Sparte „Other“? Die hat 2,375 Milliarden Dollar Umsatz auf der Uhr, eine Steigerung von 23 Prozent im Umsatz.

In kurz:

41 Millionen iPhones (Q3/2016: 40,4 Millionen iPhones)
11,4 Millionen iPads (Q3/2016: 10 Millionen iPads)
4,3 Millionen Macs (Q3/2016: 4,3 Millionen Macs)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Ich kann gut verstehen, warum wieder mehr iPads verkauft werden… (geschrieben von einem neuen iPad Pro 10.5)

  2. @Ben: Taugt? Welches hattest du vorher, wenn überhaupt (hab das alte 9.7)

  3. Der Preis von dem im April herausgebrachten iPads für 399€ hat wohl auch wieder einige Nutzer überzeugt. Das neue iPad Pro werde ich mir auch dieses Jahr noch kaufen.

  4. Wolfgang D. says:

    Ich bin doch immer wieder verblüfft, wie Apple seine eigenen Rekorde bricht. Danke für die Zahlen.

  5. @Caschy Ich hatte vorher ein iPad Air mit 32 GB. Ich wollte zum einen mehr Speicher und zum anderen mehr RAM. Seit ich das iPhone 7 habe, ist mir erst klar geworden, dass 1 GB auch für iOS inzwischen zu wenig sind.

    Ich bin aber inzwischen von fast jedem Aspekt des neuen iPad Pros begeistert. Display ist toll (vor allem True Tone), die Lautsprecher sind klasse und es ist irre schnell.

    Wenn man vorher ein iPad Pro 9.7 hatte fallen die Verbesserungen vom Niveau her ähnlich aus wie vom Wechsel von iPhone 6 zu iPhone 6S. Zwischen dem iPad Air und dem iPad Pro 10.5 liegen aber Welten. Bin sehr zufrieden mit dem Kauf.

  6. @Caschy Noch kurz zur Ergänzung was mir nicht so gut gefällt:

    – Die Erreichbarkeit der Lautstärketasten in Verbindung mit dem Smartcover ist schlechter geworden (nur mit der Fingerspitzen zu bedienen)

    – Noch der alte Home-Button und nicht der neue aus dem iPhone 7

    – Zubehörpreise

  7. Habe mir selbst vor wenigen Wochen ein ipad 2017 gekauft, da es auf dem Android Markt einfach keine vernünftige Alternative gibt. Für 320€ habe ich ein geniales Tablet bekommen vor allem Dank ios 11. Dennoch vermisse die ein oder andere Freiheit, die man von Android kennt.

  8. Es wurde auch noch gesagt, ApplePay dieses Jahr in Finnland und Schweden startet… somit ist ein Deutschland-Start unwahrscheinlicher geworden in diesem Jahr. Mir egal… ich nutze Apple Pay täglich mit Boon und musste bei der Anmeldung halt einen kleinen Trick anwenden.

  9. Martin M. says:

    „…ist mir erst klar geworden, dass 1 GB auch für iOS inzwischen zu wenig sind.“

    So weltfremd wie apple user will ich auch mal sein, 1gb war schon vor 10 jahren zu wenig aber gut das ihr das auch mal merkt.

    @HO ja, du bist unser held!

  10. Also ich komme mit den mickrigen 1GB weiterhin bestens aus 😉

  11. 1 GB reicht auch für die meisten Tätigkeiten aus. Aber besonders Safari profitiert von mehr. Auch der häufig Wechsel zwischen Anwendungen geht schneller. 2 GB sollten es also sein. 4 GB wie im Pro sind Nice to Have und Zukunftssicher.

  12. Durchaus beeindruckende Zahlen.

  13. Das iPad wurde in den letzten Wochen auch deutlich häufiger in der TV-Werbung gezeigt.

  14. @Martin M.: Eigentlich bist du der der weltfremd ist. 1GB haben in der iOS Welt sehr lange gereicht. Mag man als Android Fanboy vielleicht nicht glauben, ist aber so.

  15. Der Tablet-Markt ist offenbar noch recht lebendig. Kann ich nachvollziehen. Eine Bekannte von mir erledigt fast alles mit ihrem alten iPad. Ich selbst konnte mich mehrfach mit dem Konzept (allerdings unter Android) einfach nicht anfreunden. Ohne Tastatur und Maus ist das nichts für mich. Aber schön zu sehen, daß Apple diese Geräteklasse weiterhin bedient. (Geschrieben aus einer tollen Frühstückskneipe in Frankfurt/Main auf einem Lenovo Yoga-Pro.)

  16. Drittes Quartal? das ist doch noch gar nicht vorbei, wie können die da die zahlen schon rausbringen?.

  17. @my1: Habe ich extra reingeschrieben.

  18. oh verdammt den teil hab ich i-wie bei strg+f nach quartal übersehen, wohl einmal zu oft f3 gedrückt.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.