Spotify streamt bald im Browser

Das, was Dienste wie Deezer, rdio und Co schon können, könnte vielleicht bald auch aufs Spotifys Feature-Liste stehen. Mein momentaner Lieblings-Dienst in Sachen Musik plant laut Angaben von TechCrunch nämlich einen Relaunch des Angebots. Zu diesem gehört unter anderem die Möglichkeit, Musik auch via Browser zu streamen. Dies ist bislang nicht möglich, das Hören ist nur via Client-Software möglich. Das kann man zwar an den eigenen Geräten vernachlässigen, doch an Fremdrechnern kann das ja mal ganz praktisch sein.

Unter Umständen – aber daran glaube ich nicht – könnte auch der Preis für die mobile Nutzung gesenkt werden. Das könnte spannend werden – sicherlich werden andere Dienste irgendwie nachziehen müssen, wenn Spotify die Preise senkt. Sofern Spotify das Streamen per Browser anbietet, wird man auch neue Nutzer finden, die Anmeldeschwelle dürfte sinken, wenn man keinen Client benötigt, sondern direkt loslegen kann. Ich für meinen Teil freue mich zu sehen, was da so passiert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

20 Kommentare

  1. Johannes Beer says:

    Erstmal abwarten, was Jürgen-Hugo dazu meint.

  2. Wenn die den Client abschaffen haben die auf jeden Fall einen Kunden weniger. Das ist doch der Grund wieso ich Spotify nutze, weil ich mich nicht mit einer dummen Website rum schlagen muss im Browser.

  3. ohne installation würde ich Spotify auch nutzen wollen. anders nicht.

  4. @idd: Ich denke nicht, dass der Client abgeschafft wird.
    Beide Möglichkeiten zu bieten, also Client & Website, würde Spotify zum deutlich benutzerfreundlicheren Angebot machen.

    Eine schon vorhandene Desktop-Software einfach aufzugeben wäre schon sehr dumm.

  5. boba@web.de says:

    test

  6. Fänd ich super wenn die Client und Browser hätten, weil hier auf meinem Linux PC könnt ich zwar via Wine den Client ausführen, mir wär aber schon was handfestes lieber. Und extra Windows starten um Musik zu hören? Naja….
    Sobalds das gibt, werd ich mich jedenfalls sofort anmelden und das ganze mal testen…

  7. @losingYou Es gibt einen Linux-Client. Benutze ihn und bin zufrieden 😉

  8. Das währe ein großartiger Schritt. Dann könnte man auch bei Spotify Musik mit Freunden sharen die Spotify nicht haben.
    Das ist bisher einer der größten Kritikpunkte und der Hauptgrund wieso ich Deezer benutze. Man schickt sich an ein Social-Musikdienst zu sein, mit Freundesliste und allem. Aber man kann nicht mit Freunden teilen die die Software nicht besitzen.

  9. Ich fände es klasse wenn die beide Varianten hätten. Gerade wenn ich an einem fremden Rechner sitze wo kein Client installiert ist, wäre es toll. Zuhause würde ich den Client bevorzugen.

  10. ich wette, dass das webstreaming dann auf auch nur auf flashbasis laufen wird…

  11. @mcnesium: Nö, wieso denn? Deezer zum Beispiel schafft das auch komplett ohne Flash.

  12. Aus diesem Grund nutze ich Deezer. Webanwendungen sind die Zukunft …

  13. @Floggi das sieht mein Browser aber anders: http://i.imgur.com/3RnKh.png

  14. Danke für den Screenshot! Judgment Night… besch- eidener Streifen, guter Soundtrack. 😉

    Now playing: Dinosaur Jr, Missing Link.

  15. Jau, der Soundtrack regelt!

  16. Es wird auch Zeit!! Dann fehlt mir nurnoch ein integrierter Equalizer, aber der wird bestimmt genau so schnell kommen wie Reverse Tethering für Android, am Sankt Nimmerleinstag, freu mich schon.

  17. Jetzt ist das „bald“ – wenigstens zum Ausprobieren – und funktioniert spontan ganz gut (unter Linux getestet, sollte aber wohl keinen Unterschied machen).
    Ist nicht von mir, siehe http://www.omgubuntu.co.uk/2012/11/how-to-test-spotifys-new-web-player