Spotify: Musik mit Spotify Codes noch schneller teilen

Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat sich mit den sogenannten Spotify Codes ein neues Feature einfallen lassen, mit dem Nutzer der mobilen Apps (Android, iPhone und iPad) Musikempfehlungen noch schneller mit ihren Freunden oder anderen Kontakten teilen können. Im Cover eines jeden Songs/Albums befindet sich der entsprechende Code, den es als Bild zu sichern gilt – beispielsweise via Screenshot. Das Bild teilt man dann im Grunde wie sonst auch über die üblichen sozialen Medien oder Messenger. Der Empfänger sichert sich das Bild in seiner Galerie und öffnet die Spotify-App.

Im Suchen-Tab befindet sich nun ein kleines Kamera-Symbol, welches ihr nur noch antippen müsst. Hier kann man nun entweder einen Code einscannen (zum Beispiel vom Display eines Freundes) oder aber man wählt „Aus Fotos auswählen“. Nun gilt es nur noch, zum Screenshot zu navigieren und schon öffnet Spotify dank ausgelesenem Code direkt den entsprechenden Titel. Klappte bei mir sowohl unter Android als auch unter iOS einwandfrei.

(via Spotify)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ob das wirklich nötig ist?

    Bisher kam ich mit der Teilen-Funktion (via WhattsApp beispielsweise) wunderbar zurecht. Der Empfänger muss dazu ja nur noch den Link anklicken und schon geht es los. Wozu nun also der Umweg über Suchen-Funktion, Kamera antippen, Display scannen…?

  2. Mir erschließt sich der Sinn auch nicht so recht. Da ist ein geteilter Link zu einem Song oder Album doch deutlich einfacher und schneller.
    Im Printbereich könnte es sicherlich Verwendung finden oder in Werbespots … aber sonst?

  3. Wenn es doch nur eine Art Standard gäbe für Daten, die man mit Kameras einscannen kann.
    Ach ja, QR Codes.

  4. Ach du Sch… ist ja gar nicht kompliziert

  5. HansSolo says:

    Mega unnötig.
    Da geht das einfache Teilen des Links wesentlich schneller.

    Allerdings natürlich sinnvoll für bspw Werbungen in der Stadt – kein Link abtippen oder suchen (wobei auch das warscheinlich schneller ginge), sondern einfach das Plakat abfotografieren.

  6. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Gibt es auch eine Möglichkeit Musik ohne Dritt-Account zu teilen? Früher konnte ich direkt aus Spotify teilen, allerdings scheint die Option nicht mehr zu existieren.

  7. Es geht wohl eher um das Teilen zwischen zwei Personen, die sich räumlich nah sind. So kann der eine einfach die Kamera auf das Phone des anderen richten und fertig.
    Zu der im Artikel beschriebenen Vorgehensweise fällt mir nur Folgendes ein: http://i1.kym-cdn.com/entries/icons/facebook/000/010/277/069.jpg 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.