Spotify kippt endlich die 10.000-Lieder-Grenze für die Library

Der Streamingdienst Spotify kippt eine Begrenzung, die schon lange besteht. 10.000 Songs kann man bislang in seiner Library einlagern, danach ist Schluss. In der Spotify-Community gab es seit Jahren Diskussionen zum Thema und nun hat man endlich eine Lösung präsentiert, auch wenn diese nicht allen Power-Usern schmecken dürfte. Ab heute können Spotify-Benutzer so viele Lieder in ihrer Bibliothek speichern, wie sie möchten, ohne dass die Größe ihrer Bibliothek begrenzt ist. Dies betrifft sowohl favorisierte Lieder als auch favorisierte Alben. Spotify-Benutzer können aber weiterhin „nur“ 10.000 Lieder auf 5 verschiedene Geräte herunterladen und offline anhören. Weiterhin begrenzt ist die Anzahl der Lieder auf einer Playlist – die bleibt bei 10.000 Songs.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Wo kann man sehen wie viele Lieder man eingelagert in Spotify?

    • Würde mich auch mal interessieren :).

      Ich nutze Spotify mittlerweile doch wesentlich intensiver als ich das am Anfang gedacht hätte.

    • Konmt drauf an, was mit Einlagerung gemeint ist? Alle Songs die „geliked“ wurden, sind in entsprechender Kategorie einzusehen. Bei mir unter Library > Playlist „Liked Songs“. Da wird auch direkt die Anzahl dazugeblendet.

  2. Ich nutze die Library nur, um lokale Dateien über Spotify verfügbar zu machen.

    Wo liegt ansonsten der Vorteil/Unterschied zu eigenen Playlisten?

    • Warum sollte ich extra eine Playlist für ein Album anlegen, wenn ich auch einfach das Album aus der Bibliothek hören kann?

  3. „Spotify führt Lossless-Abo ein“ würde mich eher freuen.

  4. Über 10000 Titel auf Playlisten oder als Favorit? Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich so viele Songs überhaupt kenne

    • Geht schneller als man denkt. Geh auf irgend einen Künstler und wähle „Künstlerradio“. Dort wird dir entsprechende andere Künstler präsentiert. Immer wieder erstaunlich, was mir unbekannte Künstler für geile Musik machen. Selten, dass in so einer Playlist auch mal Musik aus einem anderer Musikrichtung reinrutscht.

  5. Tartaros84 says:

    Na endlich.
    Bin gerade wieder zu Spotify gewechselt, weil die Vorschläge bei Spotify deutlich besser sind als bei Apple Music.

  6. Ich fand schon 10.000 Titel sehr viel … aber gut, wer es braucht oder zumindest meint, es zu brauchen … Sinnvoller scheint mir nach die die Möglichkeit, eigene Titel dort hochladen zu können, die nicht im normalen Katalog verfügbar sind, damit man alles, was man hören möchte, an einem Platz hat.

  7. Ich hab Anfang des Jahres das Limit erreicht und seitdem ein bisschen ausgemistet. Aber immer wieder das Limit erreicht und wieder geschaut, was man löschen kann. Wäre wohl bald zu einem anderen Anbieter gewechselt.
    Wenn man eher ganze Alben anhört und diese liked, kommt man mit der Zeit schon an das Limit. Gibt Spotify nun ja auch schon etwas länger.
    Freu mich, dass das Limit nun endlich entfernt wurde, da ich ansonsten eigentlich mit Spotify sehr zufrieden bin und Spotify auch von fast jeder Hardware untersützt wird und nicht im „Ökosystem-Krieg“ drin ist, wie das man YouTube Music nicht aufm einem Echo abspielen kann…

  8. SuperOtterMafia says:

    Wer so viele Lieder in seiner Library speichert, klingt für mich irgendwie nach einem Messie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.