Spotify hat 188 Millionen zahlende Kunden

Spotify Logo

Spotify hat seine Quartalszahlen bekannt gegeben. Mittlerweile hat man ja nicht nur Musik im Angebot, es gibt Podcasts, bald noch mehr Videos und noch mehr.

Die Zahl der Premium-Abonnenten von Spotify ist im zweiten Quartal auf rund 188 Millionen gestiegen, während die Zahl der grundsätzlich monatlich aktiven Nutzer (MAU) nun bei 433 Millionen liegt. Werbegestützt hören 256 Millionen Nutzer mit. Das ist ein Anstieg von 14 bzw. 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während im letzten Quartal 182 bzw. 422 Millionen Abonnenten verzeichnet wurden.

Spotify hat trotz guter Zahlen einen Verlust von rund 194 Millionen Euro gemacht – man macht aber durchschnittlich mehr Gewinn pro Nutzer. Mit jedem verdient Spotify rund 4,54 Euro. Zu einem Thema bleibt Spotify weiterhin stumm – die Anfang 2021 angekündigte Spotify-HiFi-Abostufe für verlustfreie Musikstreams in CD-Qualität scheint weiterhin verschollen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Das heißt, pro Premium Family Abo bleiben 4,54 € hängen, bei sechs Nutzern? Hm…

    • Naja was erwartet ihr auch. Wenn alles geteilt und geshared wird macht niemand Gewinn, sondern nur Verluste.
      Spotify muss ja für jeden gespielten Song Geld an Künstler und Plattenfirma abdrücken.

  2. > Spotify hat trotz guter Zahlen einen Verlust von rund 194 Millionen Euro gemacht – man macht aber durchschnittlich mehr Gewinn pro Nutzer. Mit jedem verdient Spotify rund 4,54 Euro.

    Wie ist es zu verstehen?
    Spotify macht 4,54€ Gewinn pro Nutzer, insgesamt mach Spotify aber einen Verlust?
    Ist die Anzahl der Nutze negativ?

  3. Content kostet eben Geld. Egal ob Musik, Video oder Games. Ein Streamingdienst für einen Betrag im Monat den ansonsten ein Album kostet, oder eine DVD oder ein Bruchteil eines Games, der kann auf lange Sicht nicht funktionieren. Der Verlust wird nur in Kauf genommen weil es Wachstum gibt und man in ein Versprechen in der Zukunft investiert. Früher oder später müssen die Endkungenpreise deutlich steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.