Splinter Cell: Netflix und Ubisoft planen Anime-Umsetzung

Splinter Cell ist dem einen oder anderen unter euch sicher ein Begriff. Dabei handelt es sich um eine ziemlich bekannte Spiele-Serie von Ubisoft, die sich im Stealth-Action-Genre bewegt. Ihr spielt dabei den Protagonisten und U.S. Navy SEAL Sam Fischer, der im Schatten diverse Missionen erledigen muss. Taktisches Geschick und hier und da Geduld ist gefragt. Das erste Spiel aus der Serie wurde schon 2002 veröffentlicht, das letzte Spiel erschien 2013, seitdem hat Fischer nur ab und an eine Gastrolle in Spielen bekommen. Netflix und Ubisoft haben sich laut Variety nun zusammengetan, um eine Anime-Serie zu dem Franchise zu produzieren. Das Drehbuch für zwei Staffeln mit insgesamt 16 Episoden soll wohl Derek Kolstad schreiben, der die Schreibmaschine schon für die „John Wick“-Filme anwarf. Wann genau wir mit der ersten Staffel rechnen können, wird jedoch noch nicht genannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Freakyno1 says:

    Da hofft man jahrelang auf eine Realverfilmung und dann sowas.
    Enttäuschend…. 🙁

  2. Auf jeden Fall kann man schon mal davon ausgehen Sam Fisher schwarz sein wird. Vielleicht auch homosexuell. Heute geht’s ja komischerweise nicht mehr ohne.

  3. Auf jeden Fall kann man schon mal davon ausgehen Sam Fisher schwarz sein wird. Vielleicht auch homosexuell. Heute geht’s ja komischerweise nicht mehr ohne.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.