Sparkassen-App für iOS bereitet sich schon einmal auf Apple Pay vor

Auch wenn eigentlich schon klar gewesen ist, dass es noch in diesem Jahr so weit sein soll, sollte dennoch nicht unerwähnt bleiben, dass sich die iOS-App der Sparkasse mit dem Update auf Version 5.4.0 ganz offiziell auf die baldige Unterstützung des Bezahldienstes Apple Pay einstellt. So heißt es im Changelog hierzu, dass mit dem Start des neuen Services in der App ein neuer Menüpunkt „Apple Pay“ auftauchen wird. Danach sollen sich dann Mastercard- und Visa-Kreditkarten, aber auch die Sparkassen-Debitkarte in Apple Pay hinterlegen lassen, damit ihr den Dienst dort zukünftig zum Bezahlen nutzen könnt.

Zudem wird die Fotoüberweisung um die Möglichkeit erweitert, auch aus hochgeladenen .jpg- und .png-Bilddateien schnell Überweisungen anfertigen zu können, in die ihr keine Daten mehr eintippen müsst. Des Weiteren weist die Sparkasse darauf hin, dass nun auch bei Überweisungen in die Empfängerländer Andorra, Gibraltar, Großbritannien, Guernsey, Isle of Man, Jersey, Monaco, San Marino, Schweiz, St. Pierre, Miquelon und Vatikanstadt keine BIC mehr angegeben werden muss.

?Sparkasse  Ihre mobile Filiale
?Sparkasse  Ihre mobile Filiale
Entwickler: Star Finanz GmbH
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Am 19.12. ist btw der Start…

    • 19.12.?? Was machen die so lange?

      Immerhin, nach der extrem langen Wartezeit kommt es ja bald.

    • Klausmüller says:

      Jetzt wo unsere Politiker das Gesetz durchgewunken haben, dass Apple nfc zum 1.januar 2020 öffnen muss?
      Vielleicht machen die jetzt wieder einen Rückzieher.
      Und das einen girocard jemals Apple Pay unterstützt, können wir nach der heutigen gesetzentscheidung getrost vergessen

      • die Girocard ist eine Debitkarte, allerdings eine schlechtere. Die Girocard ist das Grundübel, ohne die wir schon weiter wären. Im Artikel steht Kreditkarten und die Sparkassen-Debitkarte. Die meinen jedoch die Sparkassen Prepaid Mastercard.

      • Das liegt am Lobbying. Man hätte zuerst mit Apple sprechen können! NFC-Frei, nein Danke! Ich bin auch dagegen. Die Herren Politiker haben von der Technik dahinter, Secure Enclave, keine Ahnung. Außerdem gibt es keinen Regelungsgrund für die Politik. Kein Monopol etc. Wovor müssen Banken geschützt werden. Die sollten ihre teuren Eigenentwicklungen, wozu auch die Girocard gehört, lieber sein lassen.
        Die haben bei den Verhandlungen mit Apple verloren, ja dann muss man ja, weil es mitlerweile üblich scheint, durch Lobbyismus die Politik einschlaten.
        Aber ist hier allen bekannt, dass z.B. die armen Sparkassen nicht bei GooglePay mitmachen, obwohl es viele ihrer Kunden wollen!! Das liegt daran, dass der NFC frei ist, da braucht man GooglePay nicht, will anderen aber ihr Zeug, das höflich gesagt suboptiomal ist, aufzwingen.

  2. Ich frage mich, wer hat sich das sinnlose „Sie wurden erfolgreich abgemeldet“ einfallen lassen. Komfort geht anders…

  3. Hoffentlich ist die LBB Amazon Kreditkarte dann auch dabei 😀
    Gehört ja auch zur Sparkasse…

    • Die Landesbanken verhalten sich bei vielen Dingen anders als die Sparkassen. Somit würde ich da keinen Bezug sehen. Im Gegenteil: ich habe nicht die Vermutung, dass die Amazon Karte bei Apple oder Google Pay mitmachen wird. Amazon und Google/Apple in einem Boot bei Zahlungen ist unwahrscheinlich. Eher bringen sie eine Amazon Pay App (zumindest für Android)

  4. ich sehe den Eintrag Apple Pay nicht in der IOS Version

  5. Ist die Sparkassen-Debitkarte die EC Karte oder ist das noch was anderes?

    • Die EC Karte als solche gibt es nicht mehr, denn die EC Marke wurde an Mastercard verkauft und die gemeine Bankkarte ist jetzt die Girocard mit Maestro Co Branding, damit diese auch im Ausland einigermaßen nutzbar ist.

      Gemeint ist hier sicher die Sparkassen Kreditkarte auf Debit Basis. Die Girocard soll dann vermutlich erst nächstes Jahr hinzukommen.

      • Topper, der erste Absatz ist richtig.
        Der 2. enthält einen Fehler. Es gehen die Kreditkarten und die Prepaid Mastercard. Das ist keine Debitkarte. Debitkarten, auch die schlechtere Girocard, greifen unmittelbar auf das Konto und ohne Kreditrahmen zu.
        Wäre das bei der Sparkasse eine Mastercard Debit, dann bräuchte man erst gar nicht mehr die Girocard. Höchstens für ein paar gestrige Händler, die dann auch irgendwann umschwenken müssten.

  6. Jetzt hat auch der Bundesrat dem Lex Apple Pay Gesetz zugestimmt. Mal schauen wie sich das jetzt auf die Girocards auswirkt bzw. wie wird Apple darauf reagieren.

    Meine Vermutung ist, das es bei den Sparkassen nächstes Jahr keine Unterstützung der Girocard für Apple Pay geben wird und die Sparkassen eine eigene BazahlApp für iOS anbieten werden ähnlich wie unter Android.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Lex-Apple-Pay-Bundesrat-stimmt-fuer-offene-Schnittstelle-fuer-Bezahldienste-4599392.html

    • Wer hat denn vom Bundesrat was anderes erwartet? Die sind genauso ahnungslos von der Technik wie die Bundesregierung. Im Bundesrat sitzen Vertreter der Länder, bei den Sparkassenvorständen sitzen Oberbürgermeister und Landräte.
      Hier kommt es meines Erachtens zu einem schwerwiegenden Eingriff in die Verhandlungsfreiheit. Eigentlich hat der Finanzausschuss, der das ins Leben gerufen hat, nichts damit zu tun. Es ist einfach erbärmlich.
      Die Banken Apps kommen niemals auf mein iPhone. Eher wechsele ich zu einer Bank, die bedingungslos mitmacht.
      Außerdem ist
      1. das letzte Wort über diese Überreglementierung noch nicht gesprochen und
      2. sollte man die Banken dann auch zwingen bei GooglePay und Apple Pay mitzumachen.
      Das werden deutsche Politiker nicht mitmachen.

  7. … oder die Sparkasse bereitet die zweite 180° Kehre vor. Nix ApplePay, nix AppleWatch, nix GooglePay.

    • Machen wir uns nichts vor und seien mal realistisch was das grundsätzliche bargeldlose bezahlen mit der Sparkasse angeht. Ein Girokonto bei den Sparkassen macht hauptsächlich als Bargeldkonto Sinn, da die Sparkassen ein dichtes Netz an Geldautomaten betreibt. Für bargeldlose Transaktionen ist die Sparkasse einfach zu teuer. Bei der Girocard läuft das über das Lastschriftverfahren, bei dem in der kleinen Kontovariante für 3,50€ pro Monat jeweils 10 Cent Gebühr anfallen. Eine Kreditkarte bei der Sparkasse kostet ca. 6€ pro Monat extra und in der großen Girovariante für 13,50€ pro Monat wäre zwar eine Kreditkarte inclusive, jedoch das ganze dann für 162€ pro Jahr auch ziemlich teuer.

      Kurzum, die Sparkassen sind für moderne Zahlverfahren einfach zu sehr in der Vergangenheit gegangen.

      Andere Banken, vor allem die Direktbanken und neue Fintechs sind da sehr viel attraktiver.

  8. Ich hoffe nicht, dass zum Zahlen per iPhone zukünftig nicht die App der jeweiligen Bank benutzt werden muss. Dies wäre ein Komfortverlust! Gerade das ist das schöne an Apple Pay….das es ohne weitere Apps funktioniert.

  9. Ich verstehe nicht warum man die App dafür vorbereiten und auch nutzen muss?!
    Man scannt doch nur die Karte in mein Wallet und ggut ist?

    Oder hat sich die SK da was besonderes wieder ausgedacht?
    Wenn ja, dann bye bye Sparkasse!

  10. 1. Nicht alle Sparkassen machen mit.
    2. Kunden mit smsTan werden ausgeschlossen.

  11. Was hat das Tan-Verfahren des Online-Banking mit ApplePay zu tun, frage ich mich nach dieser Antwort von der Sparkasse?

    „ Apple Pay kommt…noch in diesem Jahr, jedoch kann ich Ihnen kein genaues Datum nennen. Daher ist diese Funktion derzeit noch nicht aktiv. Zukünftig kann Apple Pay nur mit dem pushTAN bzw. chipTAN Verfahren im Online Banking genutzt werden, das smsTAN Verfahren wird hier nicht unterstützt und wird im kommenden Jahr auch komplett abgeschaltet, hierzu werden wir Sie aber noch gesondert informieren. “

    • Nichts. Ich habe heute mit meiner Stadtsparkasse telefoniert. Es ist komisch formuliert. Online Banking muss man haben, Für Online Banking wiederum benötigt man chipTAN oder pushTAN.

      BTW eine Banken App braucht man, wenn man eine komplette Zahlungshistorie wünscht. In Wallet sieht man immer, nur, die letzten 10 Transaktionen. Die Anzeige in Wallet enthält oft Fehler: „Ausstehend“ obwohl die Zahlung schon lange erledigt ist und ebenso die Buchung.

      • … Oder smsTan, wie ich! Es ist offiziell noch nicht abgekündigt! PushTan ist genau so teuer und es braucht eine weitere App. Ich finde es unkompfotabel!

    • Sparkasse und Technik sind zwei Dinge, die nicht zueinander passen. Klingt komisch, ist aber so. 🙂 Übergangsweise führe ich ja noch ein Girokonto bei der Sparkasse bis ich alles auf meine neuen und moderneren Konten umgestellt habe. Jedenfalls wollte ich vor kurzem noch auf das pushTAN Verfahren umgestellt werden, weil mein Flackergenerator langsam den Geist aufgibt. Gesagt, getan und im Online Banking Portal den entsprechenden Antrag gestellt.

      Nun dachte ich ja das dies alles kein großes Problem sein sollte. Falsch gedacht, denn zum einrichten des pushTAN Verfahrens sollte ich persönlich in meiner Filiale erscheinen, weil das anders angeblich nicht möglich wäre.

      Gut, dann haben wir einen Termin vereinbart um das pushTAN Verfahren einzurichten.

      Beim Termin sagte man mir dann, ich solle mich jetzt in das Internet einwählen und die pushTAN App zu installieren. Witzig. Sparkasse und Technik…

      Allerdings hatte ich die App natürlich schon vorher installiert und brauchte nur den zugehörigen QR Code und die Installationspins. Das fanden die bei der Sparkasse allerdings gar nicht so toll und ich sollte die App wieder löschen und dann vor Ort neu herunterladen. Dazu meinte ich nur trocken, wir sind hier doch nicht in Polen oder Rumänien, wo das Mobilfunknetz gut ausgebaut ist. Das haben die natürlich so gar nicht verstanden, Naja… 🙂

      Am Ende hat die gesamte Einrichtungsprozedur bestimmt 20 Minuten gedauert um dann wieder zuhause festzustellen, das aus irgendwelchen Gründen das pushTAN Verfahren gesperrt wurde.

      Ja, Sparkasse und Technik… 🙂

      • Welche Konten findest du denn modern?
        Comdirect und DKB? Oder eher bunq?

        • Im Prinzip ist ja alles besser als Sparkasse. Hängen geblieben bin ich jetzt derzeit bei Boon., N26 und ING Diba.

          Ob es jetzt bei N26 bleibt, das entscheide ich noch im Laufe der Zeit. Jedenfalls lohnt es sich meiner Meinung nach sich mit den Fintechbanken (N26, Revolut, Bunq,…) mal auseinander zu setzen.

          Boon. benutzte ich jetzt iTunes/AppStore Guthaben System, N26 als Haushaltskonto für den täglichen Einkauf und ING Diba wird mein Sparkassen Ersatz und neues Gehaltskonto. Eine Amazon Visa der LBB habe ich auch noch. Die benutze ich allerdings ausschließlich für das Amazon Shopping. Vielleicht ersetze ich diese in Zukunft gegen eine Genialcard oder eine Amex Payback Karte.

          • GooglePayFan says:

            Oh, so viele neue Konten, das hört sich ja nach einem blendenden Schufa-Score an /sarkasmus

            Meine Erfahrung mit meiner Sparkasse war übrigens, dass man, wenn man technisch kompetent rüber kommt, auch nicht an die Hand genommen wird. Und die Wartezeit um für irgendwelche neuen Produkte oder TAN-Verfahren freigeschaltet zu werden, ist auch nicht wirklich länger als bei den deutschen „Fintechbanken“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.