Spamwelle rollt über AOL-Nutzer aus

AOL hat zur Stunde extrem große Probleme mit dem E-Mail-Dienst. Über unser Kontaktformular haben sich schon einige Leser gemeldet, deren E-Mail-Adresse für Spam missbraucht wird. Sie alle teilen mit, dass ihre Rechner nicht kompromittiert sind und die Passwörter sogar geändert wurden. Testweise haben Benutzer sogar die Rechner ausgelassen und alles via Smartphone erledigt – doch das Ergebnis ist identisch: Spam an Kontakte. Tausende von Kontakten.

Spam

So heißt es beispielsweise von einem unserer Leser, dass AOL auf keine Anfragen bezüglich des Problems reagiert: „Derzeit rufe ich meine Mails nur über meine iOS-Geräte ab. Meinen PC habe gestern neu gemacht, meinen Server habe ich sicherheitshalber runtergefahren und das AOL-Passwort habe ich drei Mal geändert. Trotzdem wurde heute Nacht wieder dieser unangenehmer Spam verschickt. Die Auswirkung ist echt schlimm für mich, da wirklich JEDER dem ich jemals eine Mail geschrieben habe, eine Spam-Mail bekommt. Dies ist sehr unangenehm für mich. Ich habe bereits jeden benachrichtigt, aber wahrscheinlich gibt es Leute, die von anderen Mails bekommen und nicht wissen, wo diese her kommen.„.

Ein weiterer Leser schreibt: Ich habe im Bekanntenkreis bereits von mehreren Leuten gehört und auch selbst gesehen, dass diese E-Mails an Leute aus ihrem Adressbuch senden. Mit englischem Inhalt mit einem Link auf eine Internetseite über Medizin.Dann habe ich gerade mal im Netz nach Betroffenen gesucht und auch jemanden gefunden. Hast du vielleicht schon mal etwas davon gehört? Oder kannst mal über deinen Blog mal versuchen etwas herauszufinden ob noch mehr davon betroffen sind?


Kurze Antwort: ja, auch ich bekomme derzeit viele Spam-Nachrichten von AOL-Mitgliedern, die ich kenne und die mich in ihrem Adressbuch haben. Sie versichern, einen nicht kompromittierten PC zu haben und auch das AOL-Passwort geändert zu haben. Aber: Spammern ist es auch möglich, Mails unter falschem Absender zu verschicken. So haben die Spammer vielleicht lediglich eure Adresse, verschicken aber den Spam über einen anderen Server in eurem Namen. Alles schon x Mal vorgekommen.

Wie schaut es bei euch aus? Auch betroffen? Falls ja, ihr seid nicht alleine, via Twitter findet man derzeit unter dem Hashtag #aolhacked oder #aol und #spam jede Menge betroffener Benutzer. Mal schauen, was man seitens AOL kommunizieren wird, eine Lösung scheint es derzeit nicht zu geben – man verweist via Twitter lediglich auf diesen Hilfebeitrag. Sobald neue Informationen ans Tageslicht kommen, gibt es hier ein Update.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Meine Schwester hat das gleiche Problem: Von ihrer E-Mail-Adresse wurde an alle ihre Kontakte eine wie oben beschriebene Spammail verschickt. Meine Anfragen beim Facebook AOL Mail Support und beim Support über die AOL Seite wurden nur mit knappen Standard-Mails beantwortet, man solle doch das Passwort ändern, was wir natürlich schon längst gemacht haben.

  2. Kann ich hier nicht bestätigen, selbst die AOL Adressen die im Spamfilter eingetragen wurden haben keine derartigen Emails bekommen.

    Zu erwähnen sei aber auch das alle die ich kenne und AOL benutzen etwaige Email Clients einsetzen und somit nicht das AOL Adressbuch nutzen,.

    Werde das aber mal weiter beobachten…

    Weiss man denn ob diese verschickten Emails im Postausgang hinterlegt sind ?

  3. Schaut euch doch mal den Mail-Header an, da stehen alle Relais drin über die die Mail gegangen ist.

  4. @caschy

    „Spammern ist es auch möglich, Mails unter falschem Absender zu verschicken. So haben die Spammer vielleicht lediglich eure Adresse, verschicken aber den Spam über einen anderen Server in eurem Namen.“

    Das würde aber nicht erklären wie die Spammer an die Adressen aus dem Adressbuch des jeweiligen Absenders kommen. Die Mails gehen ja nicht wahllos an irgend jemanden.

  5. Hatte ich vor wenigen Monaten erst. Lt Header von einer irakischen IP aus versendet.
    War nur ein Nebenaccount, trotzdem ärgerlich. Leider schafft es AOL nicht mal meinen Account zu löschen.

  6. Alexander, hat es irgendwann aufgehört, dass Spam von deinem Nebenaccount verschickt wurden bzw. es so aussah, als seien sie von deinem Nebenaccount verschickt worden?

  7. Ich bin leider auch davon betroffen.
    Seit dem 13.04. werden E-Mails verschickt, in denen als Anzeigename meine Adresse steht. Auch in der Mail steht nochmal groß meine E-Mail Adresse drin.
    Das Passwort war komplex und die Adresse wurde schon länger nicht verwendet.
    Ich wurde von vielen angeschrieben und habe auch die „Mailer Deamon“ Mails im Postfach vorgefunden.
    Bisher hatte ich auch keine Rückmeldung von AOL zu diesem Thema erhalten.
    Mir tun im Moment nur die Leute leid, die E-Mails „von meiner Adresse“ bekommen.
    An einem Tag kamen 5 Mails innerhalb von 5 Minuten.

  8. Bin leider auch davon betroffen. Passwort schon zweimal geändert, aber nichts hilft. Immer wieder gehen die Mails an alle möglichen Kontakte raus. Mail wurde von einem italienischen Server verschickt.

  9. jetzt hab ich hunger

  10. Mh…. bei mir scheint noch nichts passiert zu sein. Ich nutze eigendlich nur Gmail. Habe vorsichtsalber mal alle Kontake bei aol gelöscht…

  11. AOL ist aber auch mittlerweile ein richtiger Saftladen geworden.
    Meine Mail accounts dort sind noch aus der Zeit als mit dem Modem online gegangen wurde.
    Somit die klassiche Variante von einem Hauptaccount, zu dem ich glücklicherwiese noch zugang habe und meinem Zweitaccount.
    Lustigerweise sagt AOL, dass bei meinem Account das Passwort aufgrund „ungewöhnlicher Aktivität“ gesperrt wurde. Also den Prozess zum zurücksetzen angeworfen und es schlägt fehl. Lediglich der Hinweis auf den Hauptaccout und eine Adresse, wo das Passwort änderbar sein soll.
    Ich habe ja noch gottseidank zugang zum Hauptaccount, jedoch finde ich unter der angegebenen Adresse keine möglichkeit das Passwort zu ändern. Lediglich ein Pseudolöschen des Accounts ist möglich. Was auch nicht viel bringt.
    Interessanter weise sind dort online kaum funktionen verfügbar. Meistens wird man auf die AOL Software verwiesen, die damals mit den CDs verteilt wurde.

    Zu allem weiteren übel gibt es auch keine Option die Accounts komplett zu löschen. Mal sehen ob ich auser gewschwurbel von AOL wenigstens noch eine Info dazu bekomme.

  12. Das ist die Rache wegen den AOL CDs !!11!

  13. AOL? Die gibt’s noch?
    😉

  14. Droidler90 says:

    Ich sag nur:
    ist hier jmd der wen kennt der aol hat? könnt mir das gerne im query sagen, falls ihr euch schämt
    und
    auslachen wegen AOL? Du lachst doch auch keine Behinderten aus oder?

    ganz im ernst… AOL? Die waren schon immer scheiße und haben dann noch nach gelassen… sry -> aber nicht anders verdient 😀

    *Zitate von GBO

  15. Auch meine Frau hat angeblich unter ihrem alten Account Emails verschickt. Das coole daran ist, daß sie den Account schon lange nicht mehr nutzt und auch das Adressbuch längst geleert hat.
    Trotzdem gehen diese mails an diverse Adressen an die sie vor ewiger Zeit mal eine Email geschickt hatte von dem Konto…

  16. Same here. Ganz peinliche Sache.

  17. AOL-Nicht-Benutzer says:

    @DaChecker
    Die verschickten Mails befinden sich NICHT im Ordner mit den gesendeten Mails.
    Es kommen komischerweise aber auch nur spärlich DAEMON-Mails zurück, selbst von Adressen, die es nicht mehr bzw. so nicht mehr gibt.

    Interessant wäre v.a. woher die E-Mailadressen der Spam-Empfänger stammen, wenn nicht aus dem Adressbuch, wie hier einige schreiben. Bei meinen betroffenen Bekannten, lässt sich das nicht mehr 100%ig nachvollziehen, weil als erstes gleich mal vorsichtshalber das Adressbuch plattgemacht wurde. Die betroffenen Accounts sind teilweise Jahre nicht mehr verwendet worden. Passwörter wurden nach den ersten Mails geändert, die Mails werden aber weiter versendet. Mal rumänische Seiten, mal russische, mal mit .com oder .org-Domain.

    Interessant ist auch, dass die erste Mail über eine Woche her ist und seitens AOL gibt es außer Textbausteinen und Standardmails keinerlei Reaktionen. Das ist wirklich ein super Support für einen ehemaligen Provider, der Millionen Kunden hatte. Vielleicht wäre es besser gewesen, AOL hätte für deutsche Kunden einfach komplett den Stecker gezogen, als einfach irgendwas so stiefmütterlich vor sich hindümpeln zu lassen und bei Problemen den Kopf einzuziehen und zu warten, bis sich das Problem hoffentlich von allein lösen wird. Ein wenig mehr Verantwortung wäre da schon angebracht…

  18. Meine Tante aus Amerika die noch AOL nutzt hat mir auch so einen SPAM zukommen lassen.
    Hat wohl auch schon Passwort geändert und so wie es ausschaut gingen die Mails auch an Kontakte die es schon gar nicht mehr gibt…also wohl ewig alte Adressen.

  19. Ich habe auch so eine mail bekommen: hier mal die Infos daraus:

    Received: from mail2.aemailz.com (mail2.aemailz.com [69.93.203.234])
    by mtain-dl02.r1000.mx.aol.com (Internet Inbound) with ESMTP id ACCEC38000088
    Received: from securemail.insurancewebsitebuilder.com
    by securemail.insurancewebsitebuilder.com (IceWarp 10.4.5) with ASMTP (SSL) id 201404201218170794;
    Sun, 20 Apr 2014 12:18:17 -0500

  20. AOL-Nicht-Benutzer says:

    Achja, den einen Header, den ich zu Gesicht bekommen habe, der lief über eine taiwanesische IP (sofern nicht gänzlich gefälscht…).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.