Sony und WS Audiology gehen Partnerschaft für Hörgeräte ein

Sony hat eine Partnerschaft mit dem dänischen Hersteller WS Audiology (WSA) bestätigt. Dabei geht es um Hörgeräte, die man offenbar gemeinsam im ersten Schritt in den Vereinigten Staaten vertreiben möchte. Es geht aber auch generell um die gemeinsame Entwicklung neuer Produkte.

Ziel des Abkommens ist es, dass Sony unter anderem seine Audio-Technologien, Erfahrungen und Erfahrungen in der Miniaturisierung von Technologien zusteuert, während WSA sein direktes Know-How aus dem Segment für Hörgeräte einbringt. Man möchte sogenannte OTC-Hörgeräte (Over the counter) anbieten. Da zeichnet sich wohl ein gewisser Trend ab, denn auch Jabra und Bose versuchen sich schon an solchen bzw. zumindest ähnlichen Produkten.

Die Endergebnisse von Sony und WSA sollen in den USA unter der Marke Sony in den Handel kommen. Man sieht dort Chancen, da OTC-Hörgeräte ab Oktober 2022 ohne Rezept verkauft werden dürfen. Mehr Details zu den konkreten Produkten wollen die beiden Partner zu einem späteren Zeitpunkt herausrücken.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Erst das Problem schaffen, dann die Lösung anbieten… I like it.

    • Genau wie bei Bayer-Monsanto:
      1. Gen-manipuliertes Saatgut anbieten, das gewisse Zusatz-Naehrstoffe braucht.
      2. Den notwendigen Duenger anbieten, der wundersamerweise auch das Unkratuwachstum massiv befoerdert.
      3. Die genau abgestimmten Pestizide und Herbizide verkaufen.
      4. Die Krebs-Therapie (auf Grund des Saatguts und der Pestizide notwendig) anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.