Sony Smart-TVs: Von diesen Geräten verschwindet Amazon Prime Video


Gestern berichteten wir darüber, dass Amazon Kunden über die Einstellung der Prime-Video-App für manche Smart TVs informiert. Große Verwirrung herrschte, welche Modelle denn genau betroffen seien, das ging nicht so klar aus den „Beschwerden“ der Nutzer hervor. Betroffen sind demnach nur Smart TVs ohne Android TV. Nun ist uns bekannt, dass auch Nutzer aktuellerer Sony TVs diese Mail erhalten haben, dabei soll es sich aber um Irrläufer handeln. Sony hat uns folgende Liste mit den Modellen zukommen lassen, die ab dem 25. September die Amazon-Prime-Video-App nicht mehr nutzen können:

2010 BRAVIA Modelle:

BX30* and BX40* Series
EX30*, EX4**B, EX40*, EX50*, EX60*, EX70* and EX71* Series
NX50*, NX70*, NX71*, NX80* and NX81* Series
HX70*, HX80*, HX90*, LX90* and PX30* Series

2011 BRAVIA Modelle:

EX32*, EX42*, EX52* and EX72* Series
HX72*, HX82*, HX92*, NX72*, and CX52* Series

2012 BRAVIA Modelle:

EX55* and EX65* Series
HX75*, HX85*, HX95* and X90** Series

2013 BRAVIA Modelle

W60*A, W65*A, W68*A, W80*A, W85*A and W90*A Series
X85**A, X90**A, and S99*A Series

Sollten wir mehr in Erfahrung bringen können, aktualisieren wir den Beitrag natürlich für euch dementsprechend.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

34 Kommentare

  1. Also eine Ente wie ich gestern schon annahm. Wenn von einem 6-9 Jahre alten Smart TV Funktionen verschwinden ist das ja wohl eher die Regel als die Ausnahme (Finger pointing in Richtung Panasonic).

  2. Danke für das Update. Es war zwar kein Kaufgrund, aber ich bin sehr erfreut, dass mein 2018er-TV Netflix, Amazon und YouTube eingebaut hat, mit 4K und HDR und das Abspielen ohne Zusatzgeräte und ohne weiteren Stromverbraucher funktioniert und auch weiterhin funktionieren wird (und notfalls gibt es dann eine Fire TV-Stick).

  3. Bei den genannten Modellen ist das TV OS auch so lahm, dass die Nutzung der internen Apps eine Zumutung ist. Ein FireTV oder Chromecast ranzuhängen, ist da eine echte Wohltat.

  4. chilibrenntzweimal says:

    Weitere Stromverbraucher hin oder her.
    Ein Google Chromecast, Apple TV oder Fire TV hat seinen Vorteil, dafür gibt es immer Apps, die das unterstützen.
    Es gibt ja Apple hater, aber am zuverlässigsten ist immer noch ein Apple TV, da gibt es für fast alles eine App.
    Plagt euch doch nicht mit den Smart TVs rum, ich finde das schon sehr arrogant, die Apps zu streichen und nur noch auf neueren Smart TVs zu unterstützen.
    Hab ein 2013er Samsung Smart TV und bekomm dafür kein Sky Ticket, hab ein Google Chromecast und das Problem ist gelöst für 40 Euro.
    Ich werde mir doch kein neueres Smart TV kaufen, nur weil bei meinen alten APPs fehlen, wenn man das mit einem Stick oder Apple TV doch nachrüsten kann.

    • Ich gebe dir in so ziemlich allem Recht, aber dass der Apple TV am zuverlässigsten ist, möchte ich so nicht stehen lassen, wenn sich das „zuverlässig“ auf kann alles, spielt alles, frisst alles bezieht. Wenn man all sein Zeug von Apple hat und auch alle Medien dort bezieht, ok, aber sonst ist die Shield TV das bessere Pferd im Stall.

      • tartaros84 says:

        Ist das nicht die Kiste, die keine 24p Inhalte ordentlich wiedergeben kann?
        Ordentlich heißt ohne ruckeln.
        Damit es nicht ruckelt muss die Bildschirm Hz reduziert werden und soweit ich weiss kann das kein Gerät mit Android sondern nur das AppleTV oder andere Multimedia Player ohne Android.

        • Das FireTv 4K kann die Bildwiederholfrequenz je nach Quelle umschalten. Ich habe das quadratische 4K fireTV und die Funktion ist verifiziert. Sogar Prime Videos werden umgeschaltet.

    • Die Zuverlässigkeit von Apple Devices (nicht nur des Apple TV) ist unbestritten, hat aber auch nicht unbedingt etwas mit der Verfügbarkeit von Apps zu tun. Inzwischen hat sich der Markt ja verändert, aber seinerzeit habe ich mich beispielsweise ganz bewusst für den Fire TV entschieden, weil die Auswahl an Apps für Apple TV eben sehr eingeschränkt war. Das ist wie gesagt inzwischen zwar etwas anders (wenn auch noch immer nicht optimal), aber ein Wechsel würde mir trotz weiterer Apple-Geräte im Haushalt keinen Vorteil bringen. Einzig die vollumfängliche Unterstützung von AirPlay bleibt für mich als Argument, aber das nutze ich nur selten, da reicht die rudimentäre Unterstützung vom Fire TV.

  5. Stefan Pfefferkorn says:

    Ich vermute, das bei Amazon im Kundenkonto noch alte Geräte herumschwirren, so das auch Nutzer neuerer TVs die Mail bekommen haben. Will heißen: Wer ein früheres Modell hatte (!) und jetzt nicht mehr, bei dem wird die Wahrscheinlichkeit höher ausfallen, diese ominöse Mail zu bekommen – leider wird ja in der Mail nicht der Gerätename genannt.

    Seine registrierten Geräte kann man bei Prime unter diesem Link abfragen:
    https://www.amazon.de/gp/video/settings/your-devices/ref=atv_set_your-devices

  6. Mir würde ein TV als Bildschirm reichen, leider gibts sowas nicht oder nur sehr teuer.
    Die eingebaute Hardware ist meißt sehr schwach, man muss immer auf Updates und freundlichkeiten der Hersteller hoffen, alles Gründe dafür warum es eigentlich quatsch ist „smart TV´s“ zu bauen.

    • Es ist aber sehr bequem alles in einem Gerät zu haben. Wir haben seit zwei Jahren einen Sony Androiden der mit 8.0 sogar einen echten Performanceschub bekam und besser nutzbar wurde. Wir nutzen Youtube, Mediatheken, Netflix und Prime reglmäßig (Live TV eher wenig bis gar nicht ausser Tagesschau und heute).

      • Naja, wenn man zu bequem wird, um auf der Fernbedienung den Eingang zu HDMI 1 zu wechseln, wo ein Raspberry Pi, ein Chromecast ein fire TV oder was auch immer dran hängt, dann Frage ich mich, ob man nicht auch zu bequem ist, den Fernseher überhaupt erst einzuschalten.

        • Quatschkopf, ich kann Dich gerne mal mit meiner Familie verbinden. In mein Heimkino dürfen sie nur „betreut“ rein (ich gebe zu es ist kompliziert mit zwei Projektoren und einem TV plus Mediaplayer, Server, Playstation als Zuspieler etc. pp. gesteuert von einer Logitech 950 die auch gerne mal etwas macht was sie nicht soll). Im Wohnzimmer muss das einfach laufen, nicht zu vergessen das ein Raspi mit Kodi über ein Tablett bedient wird, Fire TV mit FB etc. pp.

        • Dank HDMI CEC muss man beim Chromecast nicht mal auf den richtigen HDMI Port stellen. Das passiert beim abspielen von Inhalten sogar automatisch. Und mit dem Google Assistant lässt sich dann der Fernseher sogar per Sprache ausschalten.

        • So einfach ist es dann auch wieder nicht. Da gibt es viele Fallstricke zu beachten bei den externen Lösungen.

  7. NanoPolymer says:

    Schön wie es ist alles direkt auf dem TV haben zu können so ärgerlich kann das im Zweifel auch werden.
    Setzte daher schon länger auf externe Geräte, der TV bzw. für mich Bildschirm soll einfach ein Bild wiedergeben.

    • TierParkToni says:

      So war es seinerzeit mit meinen ersten FullHD-„TV“ : Ein 32″ Hanspree-Monitor.
      Den versorgte ein HP Elite 7700 SFF mit einer Hauppauge DVB-C/T/S-Karte, einer Creative-PCI-Soundkarte mit 5.1 (mit einem Logitech 905 Soundsystem) sowie einer AMD-LP-Grafikkarte + 4x 2TB-eSATA-HDDs.
      Da hatten alle Technik-affinen Besucher dicke Backen und selbst die Mädels von denen waren begeistert :-).
      Kein hantieren mehr mit DVDs / BDs, sondern Mediathek aufmachen, Film / Serie aussuchen oder Liveprogramm starten, zurücklehnen und genießen.
      Das ganze ist heute eine NVIDIA-Shield + DVB-S2-Empfänger im Fernseher geworden…
      Junge, wie die Zeit vergeht, aber selbst damit gibts heute noch dicke Backen, jedoch nur noch für das Zuspieler-NAS : das steht mit seinen insgesamt 65 TB inzwischen in der Küche, um im Wohnzimmer Ruhe zu genießen – demnächst im Eigenheim dann im Keller, der Umzug steht schon bevor 😀

      • Zitat „Zuspieler-NAS : das steht mit seinen insgesamt 65 TB“

        Junge Junge und ich dacht ich bin verrückt mit meinen 48Tb Brutto.

        • Naja, es gibt immer Leute, die sich von solchen Aufbauten beeindrucken und ein Stück weit auch blenden lassen. Aber irgendwann merken die auch, dass es hinter der Fassade nicht immer so aussieht, wie es zunächst den Eindruck macht.

          • TierParkToni says:

            Faszinierend, was Leute so alles interpretieren, ohne die Person oder Situation zu kennen …
            Der Begriff „Video aufnehmen & bearbeiten“ sagt Dir vermutlich nichts, damit verbunden sind Dir die dabei entstehenden Datenmengen dann auch fremd. In Zeiten von 4k-Kameras in Handys sind 1GB quasi „Atome“, 1TB geht in den Bereich von „Molekülen“ – jetzt bau Dir damit mal ein Haus, dann weißt Du, was 65 TB netto sind. Bei mir sind es halt 12 x 8 TB im RAID (a 140€-160€ pro WD-HDD).
            Das dafür in Summe ausgegebene Geld geben manche nur für 2 Ihre Autofelgen aus oder bauen sich für 6 Monate den „HyperGamingPC“, insofern verstehe ich nun entweder deinen Post nicht oder Du bist einer derer, die sich davon selber blenden und nun unbedingt was gehässiges dazu schreiben müssen…
            Auf dem RAID liegen auch in digital die gesammelten DVDs & BDs der vergangenen Jahrzente, davon inzwischen schon sehr viel in HEVC bzw. h/x265 transcodiert, sowie alles gesammeltes Akustisches in FLAC.
            Und Nu ? Bin ich deswegen ein Alien ? Soll ich deswegen wieder heim gehen, wo ich herkomme ? Mann, Mann, Mann …

            • Das hat ja auch keiner gesagt, also sorry, wenn das so rüberkam, das ging auch nicht gegen dich, aber Du hast so betont, dass das bei deinen Besuchern für „dicke Backen“ sorgt. Ansonsten ist mir sehr wohl bewusst, welche Datenmengen auflaufen können, gerade wenn man sich selbst mit Videoschnitt und -bearbeitung befasst. Also, nix für ungut …

            • Ähem, Du brauchst und hier nicht die Preise zu nennen mit denen Du die Investition Deiner Frau verkauft hast. Eine 8TB Platte bekommst Du in der Regel nicht unter 200€ wenn sie was taugt. Eine WD Red kostet 233€ bei mindfactory und die sind in der Regel ziemlich günstig.

              • Scheint er nutzt normale Desktop HDDs im RAID -> Ein Rezept für Desaster.
                Oft wird dann auch noch das Backup weg gesparrt.
                Viel Spaß die ganzen Daten wieder zu besorgen, sortieren, taggen für Kodi, etc..

                So sehr es mich finanziell schmerzt, aber ich war mehr als einmal dankbar, in ein 2. NAS investiert zu haben. Beide Ubuntu mit 4X8TB Seagate Ironwolf im RAID5 (LVM2) verschlüsselt mit LUKS. Vorher auch gerne FreeNAS mit OpenZFS.

                Ich weiß die Versuchung ist groß am falschen Ende zu sparen. Aber es ist nicht ohne Grund das jeder NAS-Admin den Anfängern als allererstes klar macht, dass RAID kein Backup ersetzt, und dass man nur NAS-Platten nutzen soll.

                Aber jeder schafft sich seine eigene Hölle schließlich selber. 😉

  8. Lars Heckmann says:

    Bei den Bluerayplayern wird auch die App eingestellt… Von Amazon gab’s ne Mail mit nem 20€ Gutschein für den neuen Stick…. Hätten die mal am primeday schicken sollen 😉

  9. Nebenbei wird auch die WiiU App für Prime Video demnächst nicht mehr supportet, dafür gab es einen Gutschein Code fur nen FireTV Stick im Wert von ~20€

  10. Don Vito La Mancha says:

    Die Fernseher ohne den ganzen Schnick Schnack sind immer noch am besten. Hänge lieber einen Raspberry Pi dran.

  11. Genau aus dem Grund ignoriere ich den eingebauten Smart-Rotz im Fernseher komplett. Für Amazon Prime, Netflix, SaveTV, etc. kommt ein Fire TV Stick dran und gut ist (inklusive einheitlichem User Interface bei allen Geräten).

  12. Auch deshalb wird das Technische Wort „Cloud“ zukünftig ein berechtigtes Negatives Image bekommen.
    Bedeutet es doch für Private Nutzer nichts anderes als, jemanden den man nicht kennt, alles anzuvertrauen. Seien es Kameraaufnahmen, Bilder oder Gesprächsaufzeichnungen.
    Egal ob TV, Schaltadaptoren oder Überwachungskameras;
    Sobald es eine Zwangscloud gibt, wird das Gerät, zumindest von mir, nicht gekauft.

  13. Ich würde wenn ich Sony wäre, die erste Meldung als Rufschädigung werten. Also wäre es bestimmt in Zukunft eventuell besser bevor man einen Ruf einer Firma schädigt sich genauere Informationen und Einzelheiten zu besorgen. Und nur um im Sommerloch was zu berichten zu haben, ist in meinen Augen sehr armselig, und persönlich sehe ich es sogar noch anders, ich werde mir zu jeder Meldung über diesen Blog mehr Informationen einholen bevor ich nur noch einen Beitrag von hier blind trauen werde.

  14. Amazon zieht sich wohl von propitären Geräten zurück um die eigene App nur noch für gängige Geräte zu verbessern, supporten

  15. Moin,
    ganz viele Meinungen , und jeder hat ja für sich recht , ich für mich in meinen Alter bevorzuge mittlerweile die „all in wonder“ Lösung.
    Pi, Stick etc. alles ganz toll , ist halt nicht „all in wonder“ lucky goldstar ist gerade so mein ding läuft halt so wie gewünscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.