Sony SF-G-Serie: SD-Karten mit schneller Schreibleistung ab März verfügbar

Speicherkarten, das sind die kleinen Dinger, die man meist kauft und dann in sein Smartphone steckt, ohne sich groß weiter darum zu kümmern. Aber es gibt auch Bereiche, in denen es besonders auf die Performance des Speichermediums ankommt, bei professioneller Fotografie oder Filmaufnahmen. Hier kommt nun Sony mit einem besonders schnellem Exemplar ins Spiel. Die Karten der SF-G-Serie liefern mit bis zu 299 Megabyte pro Sekunde eine sehr schnelle Schreibleistung, so können auch Serienaufnahmen ohne Buffering abgespeichert werden oder 4K-Aufnahmen landen zuverlässig und schnell auf dem Speichermedium.

Auch das Auslesen der Karten geht flott vonstatten. 300 Megabyte pro Sekunde können gelesen werden. Damit dies auch tatsächlich möglich ist, wird es auch ein passendes Lesegerät für die Karten geben. Das ab April verfügbare MRW-S1 kommt dabei mit einem SuperSpeed-USB-Port (USB3.1 Gen.1 – Standard A), kann aber Daten auch kabellos auf einen PC übertragen.

Die Karten selbst sind widerstandsfähig, sie kommen wasserdicht und mit einem Anti-Statik-Schutz daher. Verfügbar sind sie ab März mit Speicherkapazitäten von 32 GB, 64 GB und 128 GB. Sony nennt allerdings noch keinen Preis, weder für die Karten selbst, noch für das Lesegerät.

Gelöschte Bilder sollen mit den Karten auch der Vergangenheit angehören. „File Rescue“ nennt sich die kostenlos verfügbare Software, die gelöschte Dateien im RAW- oder 4K XAVC-S-Format wiederherstellen kann. Für Nutzer von digitalen Spiegelreflex- oder spiegellosen Kameras dürften die neuen Karten eine interessante Option darstellen, beziehungsweise eigentlich für jeden, dem Speicherkarten bislang zu langsam waren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Die Entwicklung wird sich Sony zumindest zu Beginn sicher vergolden lassen :).

  2. Nützt nur leider nichts, wenn Sony nur Kameras mit USB2.0 Speicherinterface verbaut. Selbst die aktuellsten Kameras kommen nicht über 30mb/sec schreiben hinaus, egal wie schnell die Speicherkarte schreiben kann. 4K XAVCS mit 100Mbit/sec sind 12,5MB/sec, das ist nur knapp über Class 10. Aber Hauptsache U3-zertifizierte Karten zwingend dafür verlangen.
    Immerhin haben die aktuellen Modelle wohl mittlerweile einigermaßen große Pufferspeicher, so dass man die Serienbildfunktion auch mal für mehr als 10 Aufnahmen nutzen kann.

  3. R: 300 MB/S
    W: 299 MB/S
    Ich würde sie sofort umtauschen, wenn ich festellte, es wäre umgekehrt… wtf

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.