Sonos wird im Juni eine günstige Soundbar auf den Markt bringen

Wir berichteten davon, dass Sonos ein Event abhalten wird und dass im Vorfeld ja schon neue Geräte die Zertifizierungsbehörden durchliefen. Nun gibt’s Neues, denn Sonos steht kurz vor der Veröffentlichung einer neuen Soundbar der Einstiegsklasse.

Das neue Gerät mit dem Codenamen „Fury“ und der Modellbezeichnung S36 ist eine weitere Soundbar, die neben der Beam und dem Flaggschiff Arc in die Produktpalette des Unternehmens aufgenommen wird.

Es scheint, dass Sonos nicht länger gewillt ist, den Markt für preisgünstige Soundbars an Konkurrenten abzutreten, denn laut dem US-Medium The Verge wird die neue Sonos-Soundbar für 249 Dollar verkauft.

Der Autor des US-Mediums habe die Soundbar gesehen und auf Basis seiner Sichtungen wurden Render angefertigt. Am 7. Juni könnte die neue, preisgünstigere Sonos-Soundbar den Markt betreten. Man verzichtet angesichts des Preises auf bestimmte Funktionen wie Dolby Atmos, und es fehlen die eingebauten Mikrofone für die Sprachassistentenfunktion.

Sonos positioniert diese Soundbar als eine Soundbar für TV und Musik. Die internen Spezifikationen deuten laut Bericht darauf hin, dass dieses Produkt nicht einmal über einen HDMI-Anschluss verfügt (nur ein optisches Kabel ist im Lieferumfang enthalten). Dadurch ist die neue Soundbar auf Dolby Digital Surround Sound beschränkt. Kunden können sie jedoch zu einem 5.1-System erweitern, wenn sie weitere kompatible Sonos-Lautsprecher besitzen.

Spannend: Sonos geht wohl davon aus, dass viele Kunden die neue Soundbar als Surround-Lautsprecher für die High-End-Lautsprecher Sonos Arc verwenden werden. Aus diesem Grund hat das Unternehmen eine Wandhalterung entwickelt, mit der die „Fury“ für Atmos-Inhalte zusätzlich zur horizontalen Standardausrichtung vertikal montiert werden kann.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich hoffe, dass Ende Mai dann auch der Sub Mini vorgestellt wird. Der „normale“ ist einfach zu wuchtig und kräftig in meiner Mietsbude, die Arc an sich reicht mir aber nicht.

    • Das hoffe ich auch !!
      habe beim Kollegen die Arc samt Subwoofer gehört. Fand das schon ziemlich genial. Allerdings wäre der Sub in meiner Wohnung viel zu wuchtig.
      Arc alleine ist mir am Ende zu Laff….

    • Vor allem ist der aktuelle viel zu teuer um ihn z.b. mit ner Sonos Beam 2 zu kombinieren.

  2. Moment, wie als Surround Lautsprecher für die Arc?
    Also quasi nur für die Sounds von oben?
    Dann könnte man das Setup zu 7.1.1 ausbauen?

    • Ich gehe eher davon aus, dass hier der Einsatz als Rear-Lautsprecher gemeint ist.
      Statt bspw. Sonos Ones.

  3. Meine BEAM reicht mir völlig am Samsung NEO OLED…wobei ich sie nicht immer schalte, denn der Ton vom NEO ist besser, als alles frühere von Philips. Nun würde mich dieses neue Design eher nicht anmachen, weil die BEAM schön kurz ist – was stört, sind manchmal Überlautstärken und die plappernde doofe ALEXA (!)

    • Die neue Soundbar ist kleiner als die Beam. 55cm soll sie wohl haben. Und Alexa muss man ja nicht nutzen, habe auch die Arc aber ohne eingerichteten Assistenten.

  4. Wie man Sonos mit diesem Wissen als Kauf noch ernsthaft in Erwägung ziehen kann, ist mir ein Rätsel:
    https://www.maclife.de/news/sonos-lautsprecher-lassen-sich-kill-switch-unbrauchbar-machen-100115710.html

    • Wo ist das Problem? Es gibt ein Trade-in Programm für alte Sonos Produkte. Allerdings bist du dann selbst für die Entsorgung zuständig, Sonos deaktiviert nur dein Produkt. Ich musste vor Jahren noch meinen veralteten S5 einschicken, bekam aber gegen eine Sicherheitszahlung vorher schon das neue Produkt.

    • Solange der Kunde immer noch selbst entscheiden kann, ob er diesen Schritt gehen will oder nicht, sehe ich da überhaupt kein Problem.

    • Anderer Chris says:

      Ja, und genau das hat Sonos damals nur für kurze Zeit gemacht. Die Benutzer konnten sich damals freiwillig dafür entscheiden und erhielten einen Rabattgutschein für den Sonos-Shop. Kurz nach dem Erscheinen des oben genannten Artikels hat man das Verfahren geändert: Man erhält für alte Produkte immer noch einmalig einen Rabattgutschein, aber das Produkt kann beliebig weiter verwendet werden. Ich sehe also nicht, wo das Problem ist.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.