Sonos wird bei Apple verkauft

Sonos Artikel LogoSonos und Apple gehen eine Partnerschaft ein. Dies gab Sonos heute bekannt. Bedeutet, dass die Lautsprecher von Sonos auch in Apples Stores zu sehen, hören und zu kaufen sind. Sonos PLAY:5 und PLAY:1 landen in die Apple Stores sowie online auf Apple.com, ab dem 5. Oktober auch stationär in Deutschland. Mehr als 140 der Apple Stores bieten zudem eine aktive Sonos- und Apple Music Demo-Station, an der Interessierte am iPad Pro auch die Sonos-App und das Sonos-System ausprobieren können. 

Jeder, der Sonos bis 31. Dezember 2016 im Apple Retail Store oder auf Apple.com kauft, bekommt zudem eine Apple Music Geschenkkarte für eine Apple Music Mitgliedschaft über drei Monate. Für beide Unternehmen natürlich eine passende Partnerschaft, denn man hat sicherlich eine gemeinsame Zielgruppe. Dennoch nicht soooo besonders, denn mittlerweile hat sich Sonos ja auch in zahlreichen Elektrofachmärkten mit einer kleinen Ecke eingekauft und bietet dort ebenfalls das Produkt-Portfolio an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

16 Kommentare

  1. Wooos? Und das ohne AirPlay Integration? Uiuiuiui.

  2. Aber Airplay geht nicht. 😀

  3. Hm, vielleicht lassen sich ja dann bald die Sonos Boxen auch direkt aus der Apple Music App ansprechen.

  4. Eines muss man Sonos lassen. Ihr System ist gut und hat sich im Streamingbereich durchgesetzt. Dabei hatte Apple alle Zügel in der Hand, denn Airplay war so ziemlich der erst volldigitale, drahtlose Übertragungsstandard, der wirklich funktionierte.

    Aber man hat sich zu lange mit Restriktionen für Boxensysteme herumgeschlagen, eigene Versuche gewagt mit dem iPod Hifi und den Bereich irgendwie aus den Augen verloren. Dann fand gefühlt lange Jahre keine Innovation mehr statt und das hat gerade Sonos ausgenutzt, die sich still und heimlich zu genau dem Premiumsystem entwickelt haben, welches Apple selbst gerne hätte.

    Immerhin hat Apple aber eingesehen, dass Sonos unterstützt werden muss. Ein Verkauf durch Apple selbst kommt einem Ritterschlag gleich.

  5. Oliver, Sonos hat sich nicht nur durchgesetzt, sondern war ganz klar Platzhirsch in ihrem Segment. Allerdings ging es in den letzten Jahren bei Sonos nicht mehr wirklich voran. Wenig Neues, keine wirkliche Weiterentwicklung des Systems und der App, mal abgesehen von Trueplay. Die Mitbewerber haben aufgeholt bzw. überholt.

  6. vielleicht kann man dann endlich auf eine direkte Sonos Appanbindung für die Watch hoffen

  7. @smett
    Was sollte es denn deiner Meinung nach für Neues und Weiterentwicklung geben?

  8. @icancompute bespw.:

    – DTS Unterstützung der Soundbar
    – Google Cast for Audio Unterstützung, um Sonos direkt aus den Apps heraus ansprechen zu können
    – oder zumindest Spotify Connect Integration, die jetzt kommt nachdem so ziemlich jeder Lautsprecher/AVR dies seit Jahren hat
    – Ein Lautsprecher mit Akku, den ich mit auf den Balkon/Terrasse/Garten nehmen kann
    – Integration des Sonos Systems in andere Heimautomatisierungssysteme
    – Sprachsteuerung über Google Now, Apple Siri oder Microsoft Cortana, ohne dass ich mir wie bei Amazon Echo ein >150€ Gerät dafür kaufen muss

  9. Das Gute daran: Sonos passt als Premiummarke gut zum Portfolio von Apple. Insofern war das ein logischer Schritt.
    Das schlechte: Damit wird Sonos als Premiummarke noch mehr „Premium“, was sich möglicherweise auch im Preis niederschlagen wird.

  10. Überteuerte Boxen werden ab sofort bei DEM überteuerten Anbieter schlechthin verkauft – passt wie die Faust aufs Auge ^^

  11. @iancompute: siehe xani
    Und selbst wenn mir/uns nichts einfallen würde. Von einem Unternehmen wie Sonos sollte/darf man eine gewisse Weiterentwicklung erwarten. Da kommt einfach zu wenig von Sonos. Das streiten sie übrigens selber gar nicht mehr ab und es soll sich ja einiges ändern.

    Muss allerdings sagen, dass das Sonos System so wie es ist super zuverlässig arbeitet. Hatten in den letzten Jahren nicht ein defekt und nicht einen einzigen Aussetzer.

  12. Bez. Weiterentwicklung Sonos: Schaut euch nur mal den Connect und Connect:Amp an und vergleicht bspw. mit Denons Heos Link. (zb bei den Anschlüssen) Sonos hat seit etlichen Jahren an der Hardware nichts mehr verändert, nur die Preise fleißig nach oben angepasst. Die Connect-Reihe zB ist einfach nur veraltet und überteuert.

    Ein sehr großer Pluspunkt ist allerdings die gute und stabile Integration des Systems, es „läuft einfach“. (Zumindest, wenn man nur ein paar tausend Titel in seiner Bibliothek hat … .) Aber auch da hat zB Denon mit seinem Heos-System stark aufgeholt — und dessen Integration in die hauseigenen Mehrkanalreceiver ist natürlich schon stark.

  13. Ich schaue mich auch gerade nach etwas um, das meine Squeezeboxen ablösen kann und hatte bisher nur Sonos auf dem Schirm. Der Tipp mit den Denon Heos ist sehr gut, vor allem weil ich schon einen Denon Receiver im Wohnzimmer stehen habe und die Integration scheint ja super zu sein. Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht?

  14. Deon Heos hat am Anfang relativ viele Probleme gemacht. Mittlerweile haben die diese aber sehr gut in den Griff bekommen und das System läuft deutlich stabiler. Wenn ich mich derzeit neu entscheiden müsste, würde ich nach heutigem Stand nicht wieder auf Sonos setzen, sondern bei einem Mitbewerber landen (Denon, Yamaha, Bose etc.)

  15. Was mir persönlich bei allen gängigen Systemen fehlt: Eine Bedienung ohne Smartphone, App oder sonstwas, sondern direkt am Gerät. Das gab’s in der Frühzeit mal (Squeezebox Touch oder Fidelio zb), wurde dann aber nie konsequent weiter entwickelt. Selbst teurere Streamer von Pioneer etc sind UI-mäßig direkt am Gerät einfach nur be…en. Und am Ende wundern die sich, das 90% der Nutzer mit einem Chromecast Audio an der Hifi-Anlage auskommen.

    Ansonsten: Denon oder Heos … eine Frage des Geschmacks und der Philosophie (brauche ich HiRes?) und der vorhandenen Geräte. Falsch macht man mit beiden m. E. nichts. Sonos hat ev. die etwas bessere Software im Zusammenspiel mit einem NAS, Denon setzt auf UpnP/DNLA, da hängt dann wiederum einiges von der Serversoftware ab (vgl. zb http://denon.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/2413/~/dlna-%2F-heos-compatibility-listing), was manche als Frickelei bezeichnen würden.

    Ich gestehe aber, dass ich inzwischen eher auf Denon setzen würde (aber meine Syno ist halt auch auf der Kompatibilitätsliste von Denon). Ist zwar etwas teurer als Sonos, aber der Funktionsumfang & die Hardware sind deutlich besser (Aux-In und USB bereits beim Heos 1 sind schon nett … schön wäre noch ein gescheiter Kopfhörer-Ausgang).

  16. @xani
    @smett
    Ah ja ok. Sehe ich ein. Mangels infrage kommender Nutzung (habe eine gute 5.1 Anlage am TV) für mich bisher allerdings nicht als fehlend aufgefallen.
    Ausnahme worauf ich allerdings auch warte:

    – Integration des Sonos Systems in andere Heimautomatisierungssysteme
    – Sprachsteuerung (über Google Now, Apple Siri oder Microsoft Cortana, ohne dass ich mir wie bei Amazon Echo ein >150€ Gerät dafür kaufen muss)

    @xani
    Doch, ich bin durchaus bereit, mir einen Amazon Echo zu kaufen. Der Kleine langt als Spracheingabemodul völlig aus und kann dann auch andere Systeme ansprechen. Ich wüsste also nicht, warum Sonos da extra irgendwas auf den Markt bringen sollte, wenn man damit vielleicht nicht mal was anderes außerhalb von Sonos steuern könnte.
    Die Sprachsteuerung per Smartphone finde ich für zu Hause auch eher widersinnig. Dann kann ich auch eben die paar Sekunden opfern, die App zu benutzen, wenn ich erst durch die Wohnung laufen muss, das Handy holen. Das habe ich nämlich zu Hause nicht jede Sekunde bei mir.