Sonos Sub: Dritte Generation des Bass-Spezialisten ist da

Sonos hat seinen Sub der 3. Generation vorgestellt. Er kommt in den Farben Schwarz und Weiß in den Handel und lässt sich in bestehende Sonos-Systeme via Wi-Fi integrieren. Ab dem 10. Juni 2020 ist das gute Stück direkt via Sonos.com verfügbar. Der Preis geht im Gegensatz zum Klang nicht in die Tiefe und liegt bei 799 Euro.

Vorbestellungen des Sonos Sub (3. Generation) sind natürlich schon möglich. Zwei Force-Cancelling-Treiber in der Mitte des Sub sind nach innen gerichtet, um Vibrationen und Klappern zu vermeiden. Als Kombinationen empfiehlt Sonos natürlich den Sub mit beispielsweise der Playbar, der Beam oder der neuen Sonos Arc. Trueplay erlaubt hier wieder die automatische Optimierung des Klangs für die individuelle Raumumgebung – ein iOS-Gerät zum einmaligen Einmessen vorausgesetzt.

Sonos integriert in den Sub zwei digitale Verstärker der Klasse D. Der Sub komme auf einen Frequenzgang von 25 Hz runter. Um alle Einstellungsmöglichkeiten und Features des Sonos Subs auszureizen, benötigt ihr natürlich die offizielle App. Als Maße nennt der Hersteller im Übrigen 389 x 158 x 402 mm bei einem Gewicht von stolzen 16 kg. Es ist auch eine Status-LED vorhanden, welche den Verbindungsstatus anzeigt. Obwohl die Einbindung eigentlich über das Wi-Fi via 2,4-GHz erfolgen sollte, könnt ihr alternativ auch über den Ethernet-Port ans Werk gehen. Die Neuerungen? Die muss man nicht zwingend sehen oder hören – der Bass hat etwas stärkere Leistung in Sachen Prozessor und mehr Speicher bekommen, das macht ihn zukunftssicherer.

Wie bereits eingangs erwähnt: Ihr bekommt den Sonos Sub der dritten Generation in Deutschland ab dem 10. Juni 2020 für 799 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Marcwa19197 says:

    Hi,
    danke für die News!
    Aber mal eine Frage. Das heisst der neue Sub hat klanglich keinerlei Verbesserung? (Bis auf neueren Chipsatz und mehr Arbeitsspeicher?)

    Ich meine, lohnt es sich da nicht die Vorversion zu einem billigeren Preis zu kaufen? Die wäre ja auch mit der S2 App kompatibel und damit „zukunftssicher“ :-/

    Liebe Grüße!

    • Max Hüttmeier says:

      Problem wird sein, dass irgendwann der „alte“ Sub wegen zu wenig Systemleistung und / oder fehlender Hardwareanforderungen getötet wird (wie ja schon bei ein paar Komponenten)
      Darum würde ich jetzt keinen alten Sub mehr kaufen, wenn ich mir aktuell einen kaufen möchte. Meinen alten Sub werde ich solange laufen lassen wie er unterstützt wird

      • Natürlich hast du recht, dass „irgendwann“ der alte sub rausfallen wird, aber ich würde schätzen, dass es noch sehr lange dauern wird, also schon erst in 5 + Jahre.
        Ich habe natürlich keine Quelle, ist nur eine persönliche Einschätzung/Gefühl.
        Wenn man einen guten Preis für den alten sub bekommt, würde ich den nehmen. Der wird ja, selbst dann, wenn er nicht mehr unterstützt werden sollte, weiterhin funktionieren.

        • Marcwa19197 says:

          Also zumal ich noch etwas fragen muss: Welche eventuellen neuen „Funktionen“ könnte den ein Subwoofer bekommen? Oder anders gefragt: Weiss man was der Sub (Gen2) mit der S2 App für neue Funktionen bekommen wird?
          Würde der neue Sub Gen3 klanglich eine Verbesserung sein, wäre das für mich ein (Kauf-)Argument, aber nur mehr RAM und bessere CPU für einen Subwoofer, der dann in meiner Kombination mit der (alten) Playbar und zwei Sonos One zusammenspielen würde halte ich für nicht sinnvoll.
          Andererseits wäre ich wahrscheinlich echt mit dem Sub Gen3 auf längere Zeit sicher und müsste in ein paar Jahren dann „nur“ die Playbar austauschen.

          Ich kann das leider noch nicht ganz greifen…. ist den jemand in der selben Situation?
          (2x Sonos One, 1x Playbar) Nur der Sub würde mir fehlen.

          • …mir fehlt auch noch der Sub (für 1x Bean mit 2x One gen1), doch der war mir bisher immer deutlich zu teuer. Die ONE finde ich gut, die Beam allerdings ziemlich mau/schwach. Die Playbar ist weitaus besser/stärker, kann aber kein AP2. Kann deine Überlegung gut nachvollziehen, da ich im ähnlichen Boot sitze. Sollte ich einen richtig gute Abverkaufspreis für den ‚alten‘ Sub finden, werde ich vermutl. da zuschlagen.

          • Ich habe ein ähnliches Setup.
            Playbar und zwei Play:1.
            Ich finde es fehlt überhaupt kein sub.
            Aber wenn, würde ich die alte zu nem guten Preis nehmen.

            • Max Hüttmeier says:

              Der Sub bringt einfach einen sauberen Bass. Ich habe 2 Play 5 als Stereo Pärchen. Die sind echt gut, aber den Sub dazu merkt man deutlich.

  2. Das sind Preise…

  3. Max Hüttmeier says:

    Mal eine Frage in die Runde der Sonos-User
    Hat irgend jemand von euch schon mal einen Defekt an einem Sonos-Teil gehabt?
    Ich frage deshalb, weil ich bis jetzt 2 Komponenten wegen zu wenig Hardware-Leistung getauscht habe, aber nie wegen eines Defekts.
    Habe 2014 mir die ersten Teile gekauft und hatte noch nie ein Problem und kenne auch keinen der schon mal ein technisches Problem hatte.

  4. Bitte nicht lachen – aber weiss jemand woher man das Sofa bekommt? Gesehen und verliebt – das brauch ich, nur ich finds auch über keiner Bildersuche.

    • Das sieht mir auf dem Bild einfach zu sehr abgestimmt aus. Daher gehe ich von eine Maßanfertigung aus.

    • Max Hüttmeier says:

      Im Zusammenhang mit der Wandverkleidung sieht mir das nach einer Schreinerarbeit (Einzelstück) aus. Mit der Sockelleiste denke ich, ist das fest auf dem Boden montiert. Sonst wäre es nicht standfest genug.
      Aber nimm doch das Bild und gehe zu einem innovativen Möbelschreiner. Die Polster macht dir ein Polsterer.
      Sollte machbar sein wenn man bereit ist entsprechend Zeit und Geld zu investieren.

    • Du meinst das oben aus dem Bild mit den grünen Kissen und dem Holzunterbau? Das wird Marke Eigenbau sein, nehme ich mal an. So Sitzkissen kann man in allen Variationen und Stoffen fertigen lassen. Habe mal eine Sitzbank in der Küche gebaut und hatte dort auch so Kissen herstellen lassen.

  5. Zur Langlebigkeit: ZP90 (ja so hieß der mal) hatte ich von 2010-2018 im Einsatz. Danach ersetzt durch Playbar, Sub und 2 Play:1. Aber nicht weil er defekt war, sondern weil ich 5.1 wollte plus TV Einbindung.

    Sonos wird sich aber künftig wohl die Frage gefallen lassen müssen, warum ich noch was von denen kaufen soll, wenn dann Software künstlich die Lebensdauer beschränkt. Denn bis auf neue Musikdienste und Unterstützung neuer Standards wie AirPlay o.ä. sehe ich gar keinen Anlass für Updates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.