Snapchat nun mit Tap to View, neuen Snapcodes und 2-Faktor-Authentifizierung

Snapchat, der Einweg-Bilder-Chat, der mittlerweile viel mehr kann, hat ein Update erhalten, das sich sowohl der Betrachtung von Snaps annimmt, als auch den Umgang mit Snapcodes aufbohrt. Musste man bisher seinen Finger auf dem Display halten, um einen empfangenen Snap anzuzeigen, fällt dieses Feature, das Snapchat ursprünglich ausgemacht hat, nun weg. Für die Betrachtung genügt es jetzt, wenn man einen Snap antippt. Das soll laut Snapchat weniger ermüdend sein als den Finger die ganze Zeit auf dem Display zu halten, gerade wenn man viele Inhalte konsumiert.

Snapchat_Logo

Eine weitere Änderung im aktuellen Update betrifft die Snapcodes, die man innerhalb der App erstellen und quasi als Visitenkarte weitergeben kann. Diese können nun mit einem eigenen Bild versehen werden. Erhält man einen solchen Snapcode kann man den Screenshot einfach über „Freunde hinzufügen“ auslesen und den Kontakt auf diese Weise hinzufügen.

Zu guter Letzt teilt Snapchat noch mit, dass die 2-Faktor-Authentifizierung seit Kurzem verfügbar ist. Ist diese aktiviert (was man jedem nur empfehlen kann und zwar bei jedem Dienst, der diese Login-Möglichkeit anbietet), ist der Account gegen ungewollte Zugriffe geschützt, selbst wenn Angreifer das Passwort zu einem Account haben. Das aktuelle Update steht für Android und iOS zur Verfügung.

Snapchat
Snapchat
Entwickler: Snap, Inc.
Preis: Kostenlos+
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
Snapchat
Snapchat
Entwickler: Snap Inc
Preis: Kostenlos+
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.