Snapchat rollt das Family Center aus

Snapchat führt mittlerweile offiziell sein neues Family Center ein, das man schon Mitte Juli 2022 im Detail ausgeführt hatte. Ursprünglich hatte man es schon im Oktober 2021 in Aussicht gestellt, erst jetzt tut sich aber praktisch wirklich etwas. Die neuen Werkzeuge sollen Eltern dabei helfen, zu durchschauen, wie ihre Teenager das soziale Netzwerk verwenden. Im Grunde eifert Snapchat damit anderen Plattformen wie TikTok, Instagram oder YouTube nach, die bereits ähnliche Tools bieten.

Um das Family Center zu nutzen, müssen Eltern bzw. Erziehungsberechtigte die Snapchat-App auf ihrem eigenen Smartphone installieren und ihr Konto mit dem des jeweiligen Teenagers über ein einladungsbasiertes Opt-in-Verfahren verknüpfen. Nach der Vernetzung sehen Eltern dann z. B., mit welchen anderen Konten der Teenager sich innerhalb der letzten sieben Tage per Message unterhalten hat. Den Inhalt der Nachrichten sehen sie aber nicht.

Einmal eingerichtet, sehen die Eltern auch die Freundesliste ihres Zöglings und können auch mutmaßlich beanstandungswürdige Vorfälle melden. Das Parent Center steht nur für Eltern zur Verfügung, deren Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren sind. Snapchat ist als soziales Netzwerk nicht für Nutzer unterhalb von 13 Jahren konzipiert.

Snapchat ist zwar spät dran mit solchen Funktionen, beruft sich aber darauf, dass das soziale Netzwerk ohnehin für Jugendliche recht sicher gestaltet sei. Teenager etwa müssen von vornherein miteinander befreundet sein, um kommunizieren zu können. Sie können daher bei Snapchat nicht von jedermann einfach Nachrichten erhalten. Zudem tauchen die jungen Nutzer nur bei anderen als vorgeschlagene Freunde auf, wenn es bereits gemeinsame Kontakte in der App gibt.

Dennoch gibt es auch bei Snapchat Probleme: Die selbstlöschenden Nachrichten verführen zu Cybermobbing oder Sexting. Daher gerät auch Snapchat immer wieder in die Kritik. Auch mit dem Family Center dürften nicht alle Eltern glücklich werden. Etwa können die Erziehungsberechtigten keine Konversationen komplett blockieren oder Einfluss auf die Interaktion mit Spotlight, dem Kurzvideo-Format von Snapchat, nehmen. Ebenfalls können Eltern nicht beeinflussen, wen die Teenager als Freunde freigeben. Auch der Discover-Bereich bleibt außen vor.

Letzten Endes sollten Eltern und Kinder / Jugendliche aber wohl ohnehin am besten direkt miteinander reden, statt gesondert in Apps herumzufuhrwerken. Aufklärung statt Verbot ist eine pädagogische Prämisse, die deutlich wirksamer ist.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.