Smart Things: Samsung zeigt kommende Änderungen

Samsung hat Anfang des Jahres schon angekündigt, die Smart Things App neu aufstellen zu wollen. Sie soll als IoT-Zentrale für alle vernetzten Samsung-Produkte dienen, es dem Nutzer so einfach wie möglich machen, sich in einer vernetzten Welt zu bewegen. Anlässlich der Vorstellung des Galaxy S9 verrät Samsung jetzt ein paar Details, was alles mit der App möglich sein wird.

Ab März wird die neue Smart Things App verfügbar sein, sie vereint dann die bisherige App mit den einzelnen IoT-Apps, die von Samsung verfügbar sind. Alles unter einem Dach sozusagen, der Nutzer muss dann nicht mehr erst die passende App finden, um ein vernetztes Produkt nutzen zu können. Dazu zählen auch die Apps Samsung Connect, Smart Home und Smart View.

Die Geräte, die sich verknüpfen lassen, werden immer mehr, sie beinhalten auch die zur CES vorgestellten Family Hub Kühlschränke und Smart TVs. So wird die App zur Universalfernbedienung für Geräte im vernetzten Zuhause. Schauen, wer vor der Tür steht, sich informieren lassen, wenn die Wäsche fertig ist oder einfach mal von unterwegs in den Kühlschrank schauen.

Auch das Zusammenspiel mit Smart TVs wird hervorgehoben. Samsung teilt mit, dass es nie einfacher war, Inhalte vom Smartphone auf einen TV zu bekommen. Das gilt zum Beispiel auch für App-Logins, die übergeben werden können, ebenso aber für die Diashow, die man so direkt vom Smartphone an den TV senden kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Tuffelhinni says:

    Ist der Hub eigentlich mittlerweile über den Google Assistant auf deutsch zu bedienen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.