Sixt: Angreifer erbeuten Kundendaten

Vermutlich haben es einige unserer Leser mitbekommen: Der Anbieter für Mobilitätsdienstleistungen Sixt wurde im Mai Opfer eines Cyberangriffs, der das Buchungsgeschäft lahmlegte. In einer Mail an Kunden erklärt das Unternehmen noch einmal genau, was vorgefallen ist. So haben die Analysen ergeben, dass auch ein Teilbestand an Daten durch die Angreifer kopiert werden konnte, hierunter auch einzelne Kundendaten. Unverzüglich nach dieser Feststellung informierte Sixt die zuständigen Aufsichts- und Ermittlungsbehörden und stellte Strafanzeige.

Die laufende Auswertung des Vorgangs ergab, dass hiervon auch Dateien im Zusammenhang mit dem Loyalty- /Vorteilsprogramm betroffen waren. Dies betrifft in einigen Fällen bestimmte Kundenstammdaten wie Vor- und Nachname, Kunden- / Kundenkartennummer sowie allgemeine Kontaktdaten (wie Anschrift und E-Mail-Adresse). Betroffene Kunden wurden bereits informiert. Es kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden, dass zudem weitere einzelne Informationen, wie sie sich aus Dokumenten im Zusammenhang mit Mietwagenbuchungen ergeben, betroffen sein können (insbesondere Anmietzeitraum, Bezahlmethode sowie Ort oder Führerscheinnummer). Nicht betroffen sind Passwörter und Kreditkartennummern, so Sixt.

Das Unternehmen warnt deshalb. Es bestehe die Möglichkeit, dass die Angreifer die erlangten Daten weiteren Dritten zur Verfügung stellen könnten. Generell könnte mithilfe der Daten auch versucht werden, betroffene Kunden zu bestimmten Verhaltensweisen zu bewegen, primär zur Preisgabe von weiteren vertraulichen Informationen wie Zugangsdaten (sogenanntes „Phishing“, etwa mittels Anruf oder E-Mail).

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Christian says:

    Führerscheinnummer, Email, Adressdaten, Kreditkarten Daten und Namen. Na puh zum Glück aber nicht die Passwörter des Accounts. Mit dem Rest lässt sich ja weitaus weniger anstellen *Ironie off*

    • Christian says:

      Oh Kundennummer bei Sixt, also keine Kreditkartennummer. Führerschein Nummer. Klarnamen und Adressdaten dazu sind dennoch heikel.

  2. Was kann man gegen Sixt machen wenn man betroffen ist?

  3. Ah, darum bekomme ich seit kurzem Ping-Anrufe aus dem Ausland.
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.