SiriMote: Software macht Siri Remote fit für den Mac

Siri RemoteIch selber habe nie groß den Bedarf an einer Fernbedienung für den Mac oder das MacBook gehabt, ich kenne aber einige die beispielsweise viel mit ihrem Mac in den eigenen vier Wänden machen – beispielsweise um für Musik zu sorgen, beziehungsweise um diese zu steuern. Wer einen Apple TV der vierten Generation sein Eigen nennt, der kennt sicherlich auch die Siri Remote. Die kann man am Mac so eigentlich für gar nichts nutzen – es sei denn, ihr testet innerhalb von Xcode Apple TV-Apps. Also nichts, was der normale Anwender macht. Hier springt das kostenlose Tool SiriMote ein.Die Einrichtung ist flugs erledigt, ein Assistent hilft durch das Geschehen, welches im besten Fall nur ein paar Sekunden dauert. Apple TV vom Strom nehmen, SiriMote ausführen, am Mac die Bluetooth-Einstellungen ausführen, koppeln – fertig. Und dann? Dann kann die Siri Remote des neuen Apple TV auch für diverse Dinge am Macbook oder iMac genutzt werden. Klar, man kann natürlich die Lautstärke über die dedizierten Tasten steuern, aber auch diverse Mediaplayer bedienen.

sirimote2

Der Entwickler der kostenlosen App, Eternal Storms, hat eine Seite, auf der alles erklärt wird, zudem hilft ein Blogbeitrag die technischen Hintergründe zu erfahren. Zu den unterstützten Apps gehört beispielsweise iTunes, der Quick Time Player, der VLC Media Player – aber auch Slides lassen sich bei Präsentationen über die App SiriMote wechseln. Die Play/Pause-Taste sorgt für Abspielen und Pausieren, die Menütaste springt einen Track zurück, hält man diese, wird im Track zurückgespult. Übersprungen wird ein Track über einen Klick auf das Touchfeld, das Drücken sorgt für das Vorspuelen im Tack.

sirimote

Nutzer von Spotify können dieses übrigens auch steuern. Hierbei wird die Lautstärkeregelung, Play/Pause und der nächste Track unterstützt. Auch der vorherige Track lässt sich anspringen. Hierbei muss beachtet werden: die Siri Remote besitzt kein klassisches Vor und Zurück. Ein Track wird mit dem Klick auf das Touchfeld übersprungen, der vorherige Track kann mit der Menütaste angesprungen werden. Hält man die Taste Menü gedrückt, so wird in der Trackliste schnell zurückgescrollt. Schnell Übersprungen wird dann halt da, wo der Track übersprungen wird – über das Touchfeld, welches gedrückt gehalten werden muss. Also bei Spotify ist das etwas anders, als bei iTunes.

Sicher sehr nischig, aber doch etwas, was man im Kopf behalten kann – die nächste Party kommt bestimmt, auf der der Rechner für die Musik sorgen muss.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Sehr cool.
    Gerade für Keynote-Präsentationen sehr hilfreich.
    Aber 90€ für die Fernbedienung im Einzelkauf sind ja auch wieder ein schlechter Scherz.

  2. Ich sehe da nun auch nur die Keynote-Präsentation als „mein Anwendungsfall“, dafür sind mir die 90 Euro auch noch zu teuer. Ich habe das „alte Apple TV“ und denke derzeitig (da das neue kein 4K hat) auch nicht über einen Neukauf nach.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.