simfy reicht Beschwerde gegen Apple beim Bundeskartellamt ein

Klasse, simfy beschwert sich über Apple. simfy? Klar, kennt ihr doch! Ich habe doch drüber gebloggt. Musikdienst, der kostenloses Streaming von Musik anbietet (inklusive Adobe Air-App) – wer mehr will, der darf auch zahlen – es gibt ein Premium-Angebot. Nun beschwert sich simfy über Apple beim Bundeskartellamt. Warum? Bekanntlich wird bei Apple akribisch jede App geprüft. Das kann unter Umständen dauern. Im Falle von Simfy sind das nun allerdings schon über 3 Montate.

Zitat: „Es kann aber nicht sein, dass Apple dermaßen marktregulierend agieren kann. Der App Store ist ein wichtiger Marktplatz für uns, über den wir unsere Kunden erreichen. Die simfy-Nutzer beschweren sich mittlerweile zu Recht über die fehlende App für das iPad. Wir sind ja selber richtige Fans von Apple und den Produkten. Umso enttäuschender und unverständlicher ist es für uns, dass wir über Monate hinweg anscheinend gezielt blockiert werden“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Das ist doch nichts neues, das jemand, der über eine gewisse Macht verfügt, auch in Versuchung kommt, diese zu missbrauchen. Passiert in der Politik doch ständig

  2. Microsoft hätte in solchen Fällen mit Milliardenstrafen zu rechnen. Apple kann sich immer noch hinter „Wir sind ja nur Nieschenproduzent“ verstecken.

  3. Die Beschwerde ist nachvollziehbar, denn die Abhängigkeit von dem Apple-Appstore für die Veröffentlichung von Apps ist enorm. Meistens erlangt auch eine App erst dann an Bekanntheit, wenn diese zuvor im Apple-Appstore erfolgreich veröffentlicht wurde.
    Ich dem Bereich kenne ich mich zwar nicht aus, aber ich würde behaupte, dass 3 Monate arg lang sind um nur eine App durch zu schieben.
    Wäre interessant zu erfahren, ob es wirklich gezieltes Blocken seitens Apple war/ist.

  4. Das die sauer sind kann ich ja verstehen, aber eine Klage beim Bundeskartellamt? Da stellen sich doch die Fragen a) Was soll das bringen? b) Verdient man mit Musikstreaming so gut das man sich solch einen Blödsinn als Marketingaktion locker leisten kann?

  5. Ich dachte schon weil Apple die Cloud heute präsentieren will 😉

  6. Gequeoman says:

    Apple, die blutig-gelbe Eiterspitze des Pickels am Arsch der hyperpervertierten Marktwirtschaft. 😮

  7. Nun, es sehe jeder selbst, wie sich Apple gebährdet. Wahrlich kein Geheimnis.

    Manche Sache von denen mag genial sein – aber für MICH ist so ein Geschäftsgebahren ein no-go. Vergleichbar wäre es, wenn Microsoft den Zugang zu http://www.stadt-bremerhaven.de 🙂 verbieten würde von PCs mit Windows.

    Wer sich ver-Apple-n lassen will: Bitte. Ich nutze Simfy lieber weiter ganz easy mit dem Windows-Desktop.

    Btw. Desktop: Ist das scrollen des gerade gespielten Songs in der Playlistenliste neu? Oder gibt’s das nur für Premiumnutzer?

  8. Das ist überraschend, eine iPhone App gibt es schließlich.

  9. Niemals! Apple würde ebensowenig seine Macht ausnutzen wie Google, Microsoft oder IBM. NIE würden die sowas machen.
    [/irony]

    Bin ja ja mal gespannt, was da rauskommt.

  10. Hat man denn bei Simfy etwas anderes erwartet…?

  11. Es ist doch klar, dass Apple mit versteckten Karten spielt. Man hat dies ja auch letztens erst gesehen, als Apple die Klage gegen Samsung einreichte.

    -> Konkurrenzabschaltung.

  12. Die wollen nichts außer ihren eigenen Musikdienst… deswegen werden sie geblockt…
    Ich hoffe Apple verliert das ding…

  13. Ichknalldirgleicheine says:

    crApple… Hochmut kommt vor dem Fall (der ist allerdings schon ein paar Jahre überfällig).

  14. Da lobt man sich doch die Androidplattform. Letztendlich laufen geschlossene Systeme nur auf eines heraus: Auf Kontrolle. Hätte man sich aber auch schon vorher denken können. Blöderweise finden die meisten Menschen (wahrscheinlich unterbewusst) nicht schlecht, kontrolliert zu werden.

  15. Selber Kram wie bei der Browserauswahl von Windows. Bei einer großen Marktmacht kann man halt nicht mehr einfach so machen was man will.
    Kann ich nur begrüßen, dass simfy zum Bundeskartellamt rennt.

  16. OK, aber was genau kann das Bundeskartellamt da jetzt ausrichten?

  17. @Don:
    Theoretisch: Strafzahlungen.
    Praktisch: Werden sie nichts tun.

    Und auch der EuGH, der munter Microsoft und andere zu hunderte-Millionen-Dollar-Strafen verurteilte (bloß weil die einen Mediaplayer mitlieferten, Jahre später dann noch wegen des Browsers – wird das bei Mac NICHT geliefert??) wird nichts tun. Ist ja die aaaarme Nischenfirma Apple. Dass die auf dem Musikmarkt aber längst nicht Nische sind, bekommt keiner mit.

    Und wie Apple tickt, sieht man schon an deren Markenrechtsgehabe. Eine Klage des Beatles-Labels „Apple Corps“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Corps) gegen Apple wegen Verletzung seiner Markenrechte wurde eingestellt, als Apple zusicherte, sich nicht im Musikgeschäft zu betätigen.

    Dann kam der iPod.

    Dann kam iTunes.

    Und dann – wies ein US-Gericht die Klage der Briten gegen den „god-save-America“-Konzern ab…. Kooooomisch…

  18. braveheart82123 says:

    maha der screenshoot spricht für sich xD

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.