Shell errichtet Ladeinfrastruktur für die KFC-Restaurants in Deutschland


Die Shell Deutschland GmbH und die Restaurantkette Kentucky Fried Chicken (KFC) kooperieren: Shell errichtet nämlich die neue Ladeinfrastruktur an den KFC-Restaurants in Deutschland. Dafür sollen in den kommenden Jahren an mindestens 23 autobahnnahen KFC-Restaurants Shell-Recharge-Ladesäulen mit insgesamt 120 DC-Ladepunkten und einer Leistung bis zu 300 KW errichtet werden.

Diese Ladepunkte werden laut Shell zu 100 Prozent mit Grünstrom versorgt. Shell und KFC, die bereits eine langjährige Partnerschaft im Convenience-Retail-Geschäft verbindet, wollen damit natürlich eine Synergie aufbauen: Die KFC-Standorte sollen attraktiver werden und man will eben durch das Laden neue Umsätze mitnehmen. Beide Unternehmen stellen zwar in den Vordergrund, es gehe angeblich vorwiegend um Verantwortungsübernahme und ein Vorantreiben der Energiewende, keiner der beiden Anbieter ist aber freilich altruistisch veranlagt.

Shell will bis 2050 ein Unternehmen mit Netto-Null-Emissionen werden. Ein Baustein hierfür sei laut dem Konzern der Aufbau eines breiten Ladeangebotes für Elektrofahrzeuge. Dafür hat das Unternehmen bereits 2017 NewMotion geschluckt, den damals größten europäischen Ladeanbieter Europas, der mittelweile in Shell Recharge unbenannt wurde. 2019 hat Shell begonnen, Recharge-Schnellladesäulen auf Shell-Tankstellen zu bauen. 2021 hat Shell dann auch noch das Berliner Startup ubitricity gekauft, die das Laden an Laternen ermöglichen.

Kürzlich hat Shell zusätzlich die SBRS GmbH übernommen, einen Anbieter von Ladeinfrastrukturlösungen für kommerzielle Elektrofahrzeuge. Weltweit hat Shell das Ziel, bis 2025 über 500.000 und bis 2030 über 2.500.000 Ladepunkte zu errichten. Auch das geschieht natürlich nicht aus Begeisterung für Umwelt- und Klimaschutz, sondern weil man damit rechnen muss, dass die Einnahmen durch das Betanken von Verbrennern schrittweise abbauen werden. Es geht also mehr um die Sicherung der eigenen Umsätze – was auch legitim ist.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Super, die Ladestationen von Shell habe ich bisher als absolut zuverlässig erlebt, mehr davon sind definitiv besser.

    • Bei mir das genaue Gegenteil, wollte bisher 3x die Schnelllader von denen nutzen, 2x Säule kaputt und einmal wurde keine Karte oder App erkannt. Die beiden „kaputten“ Säulen waren aufgebaut aber haben laut Gesprächen mit anderen noch nie funktioniert (1x in Hamburg, 1x dänische Grenze), stehen da aber schon seit Monaten…

  2. Werde da trotzdem nichts essen. KFC war bisher immer unterirdisch schlecht.

  3. Werde da trotzdem weiterhin essen. KFC war bisher immer überirdisch lecker.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.