„She-Hulk“: Autorin schlüsselt die Entstehungsgeschichte der Marvel-Serie auf

Morgen soll die Serie „She-Hulk“ bei Disney+ anlaufen. Mich wird man da nicht als Zuschauer gewinnen, da mir der Trailer so gar nicht zugesagt hat und bis auf „What If…?“ generell keine der Marvel-Serien bei Disney+ meinem Geschmack entsprochen hat. Doch zurück zu „She-Hulk“, denn die Entstehungsgeschichte, welche die leitende Autorin Jessica Gao da gegenüber Variety aufgeschlüsselt hat, ist durchaus interessant.

Laut Gao hatte sie Marvel eigentlich ein Drehbuch für einen „Black Widow“-Kinofilm mit She-Hulk vorgeschlagen. Das Management vermeinte hier aber eher einen Film zu She-Hulk mit Black Widow in einer Nebenrolle auszumachen. Und so bekam sie dafür zwar nicht den Auftrag, sehr wohl aber für die bald anlaufende Streaming-Serie. In jener wird nicht nur Mark Ruffalo wieder den Hulk spielen, auch Tim Roth kehrt als Emil Blonsky alias Abomination zurück. Als weitere Gaststars sind schon Benedict Wong als Wong und Charlie Cox als Matt Murdock alias Daredevil bestätigt.

Dabei wird „She-Hulk“ eine Comedy-Serie. Die Hauptrolle spielt die aus „Orphan Black“ bekannte Tatiana Maslany. Die Hauptfigur wird dabei auch, ähnlich wie in „House of Cards“ oder „Fleabag“ direkt den Zuschauer ansprechen. Zudem erwähnt Gao, dass Kevin Feige die Serie von Anfang an unterstützt habe, auch als es um Budgetfragen wegen der CGI-Effekte rund um She-Hulk gegangen sei. Wenn er sich eine Serie mit dem Titel „She-Hulk“ ansehe, dann wolle er eben, genau wie jeder andere Zuschauer, möglichst viel von She-Hulk zu Gesicht bekommen, hatte Feige dabei erklärt und so dem Budget erst einmal keine Grenzen gesetzt.

Dennoch habe man am Ende aber natürlich einige Szenen ändern müssen, in denen schließlich doch aus Kostengründen She-Hulk durch ihr Alter-Ego Jennifer Walters ersetzt wurde. Auch habe es Hürden bei den Cameos gegeben: Die Autoren hätten gerne Figuren aus Spider-Mans Dunstkreis verwendet, dies war aber aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Werdet ihr denn bei „She-Hulk“ hereinschauen? Oder habt ihr die Serie eher nicht auf eurer Watchlist?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Bei dem Namen der Autorin musste ich doch gleich irgendwie an Madame Gao aus der Daredevil Serie denken. Das war auch noch eine der guten Marvel Serien. Und ich befürchte das der Daredevil im MCU da nicht mithalten können wird. Da hilft es auch nicht, dass der gleiche Darsteller erneut in Rolle schlüpfen darf. Schon der Auftritt vom Kingpin in der Hawkeye Serie war sehr gewöhnungsbedürftig.

  2. Ich kann mich nicht erinnern, Tatiana Maslany schon einmal irgendwo gesehen zu haben. Aber die restlichen Darsteller habe ich allesamt in bester Erinnerung und freue mich deshalb sehr auf die Serie! Dass wir Scarlett Johansson (hoffentlich) nicht zu sehen bekommen, kann als weiteres Gütesiegel gewertet werden.

    Kevin Feige macht wieder einmal alles richtig. Und auch wenn ich sonst fast immer Andrés Meinung teile, kann ich die Skepsis hier nicht nachvollziehen. Ich will nur ein paar Stunden gut unterhalten werden – und das schafft She-Hulk bestimmt.

    • Tatiana Maslany hat die Hauptrolle(n) in Orphan Black gespielt und das auch richtig gut. Ob von ihrer Leistung noch was in all dem CGI zu sehen sein wird, bleibt abzuwarten. Was mich stört ist auf jeden Fall das Durchbrechen der vierten Wand. Aber ich hoffe mal auf etwas spaßige Unterhaltung.

  3. Die Kritiken scheinen sich gerade alle vor Lob zu überschlagen. Ich glaube hier erwartet und eine kleine, unterhaltsame Perle mit der wir nicht gerechnet haben und die viel Fanservice bietet 🙂

    • André Westphal says:

      In den Kritiken kommen die Marvel-Filme und -Serien ja meistens recht gut weg. Von den Serien bei Disney+ konnte ich aber selbst wie gesagt nur mit „What If…“ was anfangen. WandaVision brach ich aus Langeweile mittendrin ab und fand es frech, wie die Autoren mit Geplänkel meine Zeit verschwendet haben. Loki fand ich „ok“, aber mehr auch nicht und „Falcon and the Winter Soldier“ fing super an, wurde dann aber ziemlich predigend bis albern.

      Moon Knight habe ich dann schon ausgelassen und werde das mit She-Hulk auch so machen. Es gibt einfach zu viele andere Serien oder Filme, die mich mehr interessieren. Aktuell freue ich mich da mehr auf die Animationsserien, etwa die neue zu Spider-Man oder die Fortsetzung der alten X-Men-Serie.

      • Die X-Men 90s Serie klang interessant, bis es hieß „modern sensibilities“. Ich habe mir alles von den Serien angeguckt, WondaVision hatte einen tollen start, man oh mann ging das von da aus bergab. Ich weiß immer noch nicht ob Ms Marvel die schlechteste Serie war oder Loki oder Falcon and the Winter Soldier oder Hawkeye

        • André Westphal says:

          Ach, stimmt Ms. Marvel und Hawkeye hab ich schon verdrängt. Hawkeye hatte ich die erste Episode angesehen und dann war mir irgendwie schon klar, dass es so laufen wird, dass Hawkeye in seiner eigenen Serie eine Nebenfigur wird. Habe dann gar nicht mehr weitergeschaut mangels Interesse.

          Ms. Marvel hab ich komplett ignoriert, da es mir so aussah, als wäre da eine politische Botschaft wichtiger als die Story und ich alle Charaktere auf Anhieb im Trailer arg unsympathisch fand – so nach dem Motto privilegierte Kids meinen sie wären die Weltverbesserer und Underdogs. War aber nur ein grober Eindruck, mein Interesse reichte dann einfach nicht mehr für einen weiteren Einblick, womöglich tue ich der Serie also Unrecht.

          • Ms Marvel war für mich eine der besten Marvel Serien dieses Jahr. Und auch Hawkeye fand ich sehr unterhaltsam. Einzig Moonknight hat mir gar nicht gefallen. Aber ich merke schon, die Serien werden dich nicht begeistern. Erst recht nicht, wenn man schon mit Vorurteilen ran geht obwohl man die Serie nicht mal gesehen hat. Scheinbar stören sich hier auch viele an Diversität in Serien. Mich nicht, im Gegenteil, schließlich sieht man diese auch jeden Tag auf der Straße. Auch finde ich es sehr spannend Einblick in andere Kulturen zu bekommen. Ich finde das hat Mr Marvel gut hinbekommen, ohne erhobenen Zeigefinger.

            • André Westphal says:

              Vorurteile würde ich nicht sagen: Aber wenn ich eben die bisherigen Marvel-Serien als Basis nehme und Reviewer, deren Meinung ich schätze, die Serie nicht so dolle finden, dann muss ich da hart selektieren. Ich habe zu wenig Zeit, um mir alle Serien anzusehen, die grob in mein Interesse fallen. Und dann fallen so Sachen wie Ms. Marvel oder Moon Knight raus,

              Übrigens bin ich sehr für Diversität aber nicht, wenn das Casting, Marketing oder eine mit erhobenem Zeigefinger von einem Millionenkonzern und privilegierten Autoren vorgetragene Message wichtiger wird, als die Story und die Charaktere. Es kommt eher auf die Umsetzung an. Leider gibt es heute einfach viele Serien, die in diese Ecke gehen. Ob Ms. Marvel dazu gehört, kann ich aber nicht einschätzen. Ich fand den Trailer schon doof und die Figuren unsympathisch – also hab ichs mir nicht angesehen und damit habe ich dann auch meinen Frieden.

              Letzten Endes ist es eh, wie so vieles, reine Geschmackssache :-).

              • „Ich fand den Trailer schon doof und die Figuren unsympathisch“
                Ich genauso!
                Dann habe ich die Serie geschaut und fand sie mega! Eine der besten Marvel-Serien in letzter Zeit.

      • „In den Kritiken kommen die Marvel-Filme und -Serien ja meistens recht gut weg.“

        Na lange Zeit waren Marvel-Kreationen ja auch gar nicht schlecht und vor allem besser als DC. Mittlerweile stellt sich für mich aber heraus, dass die Avengers ein „One Trick Pony“ waren. Bereits zum Ende hin stellte sich nicht nur bei mir eine gewisse Müdigkeit ein. Und wenn man sich die Skripte der letzten Machwerke so anschaut, blieben die meisten Produktionen deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück. Meiner Meinung nach hat das mit dem Trend angefangen, dass in den Geschichten stets eine oder mehrere starke Frauen auf trottelige Männer treffen. Leider demontiert sich das Marvel-Universum damit selbst. Siehe z.B. She-Hulk und Captain America. Oder die Trainings-Szenen zwischen Hulk und She-Hulk. Oder Loki und die weibliche Loki. Oder Layla in Moon Knight.

        • Seit MeToo wurden eben vermehrt (vermeintlich) starke Frauen in den Mittelpunkt gestellt – natürlich mit (so verblödet wie möglich dargestellten) Männern als Gegner. Danach folgte der LSBTI*Q+ und damit kamen dann (extremst oft) lesbische Frauen gegen hetero-Männern (grausamste Mache war die Batgirl-Serie!) – und seit BLM folgte damit eben der „Trend“ zu schwarzer, (sehr oft) nicht-hetero Frau gegen je nachdem (für welche Gegend gemacht) hetero schwarzen, asiatischen oder weißen Männern.

          So kann man in etwa die Filme und Serien der letzten Jahre im Bereich Disney (Marvel/Starwars) oder Warner (DC) zusammenfassen. Und was man natürlich nicht außer Acht lassen darf ist die „Nutzung“ von verschiedenen geistigen Problemen bzw. Krankheiten als „Spielwiese“!

          Das sich die Comic-Entwickler sich bei den meisten der veränderten Figuren bei der Entstehung derselben etwas dabei gedacht haben wurde negiert oder schlicht ignoriert…

  4. Als She-Hulk finde ich sie recht attraktiv. Aber als Nicht-She-Hulk kickt sie mich eher weniger. 🙂

  5. Könnte mit anderen Ohren auch Prinzessin Fiona aus Shrek sein…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.