Sense, das Hoverboard von Lexus. Was würde Marty Mc Fly sagen?

Langjährige Leser wissen es: ich bin seit meiner Kindheit Fan von allem, was aus dem Bereich ScienceFiction kommt – und Zurück in die Zukunft ist für mich aufgrund der Zeitreise-Thematik eine der bestenFilmreihen aller Zeiten. Glaubt man den Filmen, dann ist im Oktober dieses Jahres der Zeitpunkt gekommen, an dem MartyMcFly bei uns landet (Teil II, 21. Oktober 2015). Dass die Welt nicht ganz so wurde, wie in den Filmen – dies dürfte bekannt sein.

Doch die echte Welt hat sich oftmals an Filmen ein Beispiel genommen. Wohl berühmtestes Beispiel: das Hoverboard von Marty Mc Fly, welches ihn aus brenzligen Situationen rettete. Hier gab es schon einige Fakes, aber auch recht anständige Konzepte. Die Automarke Lexus hat nun eine Art Hoverboard geschaffen, welches den Namen wirklich verdient, denn es funktioniert auch. Dennoch muss man festhalten: die Filmemacher waren zu futuristisch, denn das Hoverboard von Lexus arbeitet (leider) nicht so, wie das im Film – und eine Serienreife ist auch nicht geplant.

Lexus realisierte einen eigenen Skatepark, dessen Bahnen magnetisch sind. Innerhalb des Hooverboards gibt es jede Menge Technik und Stickstoff, der verhindern soll, dass die Komponenten überhitzen. Nett anzuschauen – doch ich denke, dass ich nicht mehr auf so einem Board stehen werde, wie es einst Marty Mc Fly in Zurück die Zukunft benutzte. Und das finde ich überhaupt nicht schlimm. Zwar sind neue Technologien schön und gut – doch Filme leben oftmals von futuristischen Visionen, die der Mensch wohl erst einmal nicht erreichen kann – sie sollen lediglich das Träumen anregen.

Wer sich die Story von Slide, so der Name des Hoverboard von Lexus, durchlesen will, der wird hier fündig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Irgendwie schon ziemlich cool, auch wenns nur auf einer Magnetbahn funktioniert.

    P.S: Der Stickstoff ist nicht primär zum Verhindern von Überhitzung, sondern zwingend notwendig, damit der Superconductor überhaupt funktioniert. Nur bei sehr hohen negativen Temperaturen funktioniert diese Levitation überhaupt.

  2. Finds schön dass sich Lexus der Sache annimmt. 🙂 Und das obwohl die vielleicht nichtmal daran Profi machen. Im Vergleich zur Film Version kommts sschon etwas enttäuschend rüber aber immerhin.

  3. Kann es ehrlich gesagt nicht mehr hören… alle halbe Jahre kursiert ein Video eines anderen Herstellers im Netz. Und die Leute glauben jedes Mal, jetzt sei das Hoverboard aber wirklich erfunden. Jedes Mal die gleiche Technik auf einer kleinen magnetischen Bahn. Das kennt jeder von uns aus dem Physikunterricht. Gähn!

  4. @bretkett
    Warum hast du das dann nicht schon längst zur Serienreife gebracht, den passenden magnetischen und vor allem massentauglichen Straßenbelag – sprich Pflastersteine, Zement, Beton, Teer, Holz etc. – dazu entwickelt? So muss ich mir jetzt doch tatsächlich eine total langweilige Magnetbahn durch den Garten bauen und Gras über die Sache wachsen lassen, damit es einigermaßen imposant wirkt, für alle die, die im Physikunterricht mit 12 noch nicht mit flüssigem Stickstoff und Magneten auf einer Bahn hantiert haben.

  5. Da stimm ich bretkett zu, ganz nach dem Motto: außen hui und innen pfui.

  6. @icancompute
    Mir ging es darum, dass dem geneigten „Techie“ klar sein dürfte, wie das Ding funktioniert. Und dass es keine tolle Entwicklung von Lexus ist. Da wird dann aber ein cooles Video gedreht und mit dem Unwissen der Allgemeinheit in technischen/naturwissenschaftlichen Bereichen (es ist ja leider immer noch in zu sagen: In Mathe war ich schon immer schlecht) ein Marketing-Coup draus.

  7. Hab mir jetzt auch mal das Video angesehen und muss sagen: Bin positiv überrascht. Ist ja doch fernab von dem, was man an Hoverboards bisher gesehen hat. Gut erklärt und tatsächich auf großer Teststrecke.
    Das habe ich nun von der Inflation dieser PR-Coups… Asche auf mein Haupt 😉

  8. Schade, als es vor ein paar Wochen/Monaten angeteasert wurde, gingen auch behauptungen rum es funktioniere auf beliebigen Untergrundmaterialien. Das war dann wohl leider ne Ente.

    Die technischen Möglichkeiten für diese Art des „Hoverns“ gibt es seit langer Zeit, solange ich Dipolmagnete als Untergrund brauche ist es ein nettes Konzept, mehr aber auch nicht. Man könnte das vermutlich eher als Werbemaßnahme sehen.

  9. LostInHamburg says:

    Hey McFly, du Matschbirne! Die Boards funktionieren nicht auf Wasser!

  10. Und wo kann ich diesen Lexus kaufen?

  11. @Dominik
    In deinen Träumen?
    Siehe Artikel:
    „und eine Serienreife ist auch nicht geplant“

  12. @Thalon – der Lexus am Ende des Werbefilms wird sicherlich käuflich zu erwerben sein.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.