Sennheiser sucht Partner für das Consumer-Audio-Geschäft, auch Verkauf der Sparte denkbar

Das sind große Nachrichten aus dem Hause Sennheiser, dem Spezialisten für Audio. Man plane, sich künftig auf seinen Geschäftsbereich „Professional“ zu fokussieren und strebt eine Partnerschaft zur Stärkung seiner Marktposition im Bereich Consumer Electronics an.

Wir haben in unseren Divisionen Professional und Consumer vier Business Units: Pro Audio, Business Communications, Neumann und Consumer Electronics. In allen Geschäftsfeldern bieten sich große Wachstumschancen. Gleichzeitig sind sie von unterschiedlichen Kundengruppen, Kundenanforderungen, Produktlebenszyklen und Marktdynamiken geprägt,“ sagt Andreas Sennheiser, Co-CEO von Sennheiser.

Um die Potenziale in den jeweiligen Märkten bestmöglich ausschöpfen zu können, konzentrieren wir unsere eigenen Kräfte auf die drei Geschäftsfelder im Pro-Bereich und suchen einen starken Partner, der in unser Consumer-Geschäft investiert“, ergänzt Daniel Sennheiser, Co-CEO von Sennheiser.

Gespräche mit möglichen Partnern werden in Kürze starten. Alle Optionen seien offen. Könnte auch bedeuten, dass Sennheiser die Consumer-Sparte – bestehend aus Kopfhörern und Soundbars – komplett abstößt…

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Kenne nur die Momentan True Wireless aus dem Consumer Bereich und die waren halt eben schlecht, vor allem bei dem aufgerufenen Preis. App, Verbindungsprobleme, Software generell. Damit kommt man heut nicht mehr weit. Von daher, nicht schade drum.

    • Also ich habe True Wireless Kopfhörer von Sennheiser und finde die Super! Weiß ja nicht was Leute für Spielerein da dran noch brauchen, ich höre damit Musik und Podcasts, weder die Verbindung noch die App machen irgendwelche Probleme. Über die Soundqualität im Vergleich zu irgendwelchen 0815/China/sonstwas Hörern muss man gar nicht erst anfangen.

  2. Im Bereich Pro Audio sind die sehr gut. Die bauen z.B. auch die Neumann Studio Micros. Evtl. ist der Konsumer Markt auch einfach zu überfüllt. Gefühlt werden jeden Tag 20 neue Kopfhörer vorgestellt.

    • Sennheiser kommt halt aus der Zeit, als Klang das alles Entscheidende war und Kopfhörer nicht in Zyklen wie Unterhosen ersetzt wurden. Heute ist Klang bei der breiten Masse zweitrangig. Da zählen Dinge wie eine fancy App, NC, ein hipper Streetlook und natürlich auch der Preis die entscheidende Rolle und da gibt es dann eben sehr viel Konkurrenz die den Markt flutet. Würde mich wundern, wenn Sennheiser den Bereich nicht komplett verkauft, was ich persönlich allerdings extrem schade fände.

      • Sehe ich auch so. In Produkttests ist dann nicht der Klang entscheidend, sondern ob die neuere Bluetooth Version 5.0.0.7.2.11.1.5 unterstützt wird, egal ob das einen Unterschied macht oder nicht. Irgendeiner der großen Hersteller schmeißt dann alle drei Monate einen Trend auf den Markt dem alle nachrennen müssen, da das „veraltete“ Zeug keiner mehr kauft. Das kostet natürlich neben der Neuentwicklung unheimlich Ressourcen für die Pflege der Produktlinien. Da kann man entweder die Langzeitqualität reduzieren, den Preis erhöhen oder das Spiel einfach nicht mehr mitmachen.

        • Heute zählt nur noch Style und Markenimage – es ist eben geiler, einen Kopfhörer von Apple gut sichtbar rumzutragen als einen von Sennheiser, auch wen der Sound Müll ist.

          Ich pfeife auf den Style und ziehe Qualität aus „Made in Germany“ vor und nutze eben Sennheiser.
          Mein PCX550 ist täglich im Einsatz, gerade auch hier am Notebook und am iPhone nutze ich ein Sennheiser Headset, welches klagmässig den Apple-Teile weit überlegen ist.

          Währe schade, wenn die alte Marke im Consumerbereich verschwindet, aber Sennheiser macht nun mal mehr Umsatz mit Profi-Technik wie Mikros, In-Ears für Bands, Funkstrecken für die Bühne usw.

          • Korrekt – Sennheiser macht wirklich guten Umsatz mit der Prosumer Sparte. Im Bundestag – alle Mikros von Sennheiser. Ü-Wagen und Reportage vor Ort – Sennheiser überall. Auf Bühnen… na gut, da gibt es noch Shure und dann lange nichts.
            Aber wer – wie ich – mal eben einen Schaumstoff-Windschutz für sein Headset braucht, zahlt für den Pfennigartikel dann 20 € (bei Ali gibt’s die Dinger im 10er Pack für 2 €).
            Und warum? Weil Sennheiser das Geld mit großen (öffentlichen) Aufträgen macht. Da wird nicht auf das Geld geschaut, sondern dass die Dinger lange und zuverlässig funktionieren. Hinzu kommen lange Produktzyklen: hier wird viel Geld in die Entwicklung gesteckt und das zahlt man später beim Produkt.

            Auch aus meiner Sicht ist es eine vernünftige Entscheidung, den Consumer-Markt auszugliedern. Auch wenn ich in dieser Sparte nur wenige Produkte einsetze, kann ich nur hoffen, dass dabei die Qualität nicht auf der Strecke bleibt…

      • Nach langen Jahren mit Shure In-Ear Kopfhörern (mit Kabel), bin ich über ein paar andere nicht erwähnenswerte Bluetooth Kopfhörer zu den Momentum True Wireless gekommen und bin von denen bis auf das Akkuproblem echt super zufrieden. Der Klang ist echt super und das ist fast das Einzige auf das es bei Kopfhörern ankommt.
        Das zweite ist die Bedienbarkeit und die ist auch gegeben, da man beispielsweise die Lautstärke an den Hörern selber regeln kann.
        Zwischendrin habe ich auch einmal Airpods ausprobiert, aber die kommen vom Klang her nicht an die Shure oder Sennheiser heran. Vor allem sind es keine In-Ears wie sie ja von vielen trotzdem genannt werden.

  3. Ich bin mit Sennheiser groß geworden und habe noch einiges aus den 70ern, das bzgl. des Klanges mit heutigen Geräten sicher mithalten kann. Ich fände es schade, wenn auch hier ein Traditionshersteller den Kunden mit etwas höherem Anspruch nicht mehr unterstützen würde.

    Leider bin ich mit den In Ears von Sennheiser nie glücklichgeworden. Denn das Kabelmaterial von Sennheiser war immerhin schon in den 90ern besser als das, was heute von anderen Herstellern verbaut wird.

  4. Übersetzt: Lass uns den Scheiß mit den Consumer Produkten loswerden. Dauernd nörgelnde Kommentare und Youtuber. Schnell fallende Preise, schlecht Marge und der Support muss sich mit den DAUs rumärgern.

    • Korrekt. Ergänzend – alle 5 Min einen neuen Mitbewerber aus China. Und zu den DAUs – hab eine Bekannte die arbeitet im Tel-Support für Großküchengeräte – Endverbraucher. Die bezieht kein Gehalt, die bekommt (ein zu niedriges) Schmerzsgeld. Aber die Herdplatte ist kalt, warum ist dann das Wasser im Topf heiss.

  5. Ohh da hat Sennheiser wohl einen Fehler gemacht…..

    Im Jahr 2018 gaben Demant A/S und die Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG das Ende ihres Joint Ventures Sennheiser Communications bekannt und meldeten, dass die Segmente des Unternehmens sich in einer neuen Konstellation weiterentwickeln werden. Die Geschäftsbereiche Enterprise Solutions und Gaming werden als ein neues unabhängiges Unternehmen EPOS unter Demant laufen.

  6. Gute Entscheidung. Dann können sie sich auf das konzentrieren, was sie können. Ich hab hier einen PCX 550. Der Kopfhörerteil ist nicht schlecht, aber Elektronik und Bedienung eine Katastrophe. Der Klang über Bluetooth ist so schlecht, dass der Kopfhörer sich schämen sollte, Sennheiser zu heißen. An einem vernünftigen Kopfhörerverstärker über Kabel angeschlossen klingt er gar nicht schlecht.

  7. Schade. Ich bin schon immer sehr überzeugt von Sennheiser und gebe für die Produkte auch gerne etwas mehr Geld aus. Ob sie nun einen Partner suchen oder die Sparte gleich ganz verkaufen wollen – beides kann eigentlich nichts gutes bedeuten.

  8. Ich habe die Momentum Wireless 2 (Overear) – die 3 sind von den technischen Features besser, aber bringen keine Soundverbesserung. Werde wohl zu SONY wechseln (obwohl da oft zuviel Bass präsent ist). Immerhin der Momentum 2 ist der erste überzeugende Bluetooth-Kopfhörer (natürlich sind Kabelmodelle besser und proportional billiger).

  9. Die Sennheiser Ambeo Soundbar ist eine absolute Wucht!

  10. Es ist wohl sehr schwer geworden neben den Apfel Produkten zu konkurrieren. Die Apple Kopfhörer gefallen mir absolut nicht vom Klang. Anscheinend juckt das die meisten Nutzer nicht, Hauptsache Apple. Bald haben wir garnichts mehr in Deutschland. Ich bin mal gespannt wo die Generation Z arbeiten will. Die Autoindustrie und der Einzelhandel hat Probleme, die Technikbranche existiert praktisch in Deutschland nicht mehr, alle große Marken aus Deutschland, von früher, sind verschwunden. Die alten Marken werden nur noch unter den großen Namen von früher verkauft.

    Sennheiser hat mich aber auch noch nie wirklich angesprochen. Einen Sportkopfhörer hatte ich von denen. Der war auch wirklich gut und robust. Der war nach Wegfall vom Klinkenanschluss allerdings auch Geschichte. Die Technikyoutuber taten ihr bestes um die Marke noch schlechter zu machen.

  11. Hab keine Soundanlage.
    Such guten Kopfhörer für Handy+Tablet (wohl Schwachstellen meines Settings)
    für Klassische Musik, Neue Musik, Jazz, Shakuhachi Flöte, Meditation, … . ’Naturgetreue‘ Wiedergabe.
    Lebe Stadt-fern. Bei Thomann kaufen? Gebraucht auch ok. Bin 78 😀

  12. Klingt nicht gut, bisher konnte man als Laie verlässlich Headsets und Kopfhöhrer kaufen. Und dann hatte man gute Qualität in der Hand bzw. auf dem Ohr und vor dem Mund. Auf die „Gaminghardware“ und das längst nicht mehr so gute Zeug von Lenovo habe ich wenig Lust.

    Wenn das dann so eine Vorgehen wird wie bei Siemens, bei dem die Sparte langsam dem Partner zur Abwicklung überlassen wird ist das sehr traurig. Hoffentlich eher eine Stärkung um im Massengeschäft stärker zu werden und mehr Wirkung zu entfalten. In der Nische mit ein paar Profiartikeln zu überleben geht auch, aber im Konzern ist es viel leichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.