Sennheiser GSP 370: Kabelloses Gaming-Headset mit bis zu 100 Stunden Laufzeit

Der deutsche Audio-Spezialist Sennheiser hat ein neues Gaming-Headset vorgestellt: das GSP 370. Es arbeitet kabellos und ist sowohl zu Windows-PCs als auch zu Apple Mac und der Sony PlayStation 4 kompatibel. Einzig die Software zur erweiterten Konfiguration läuft derzeit nur unter Windows 10. Sennheiser verspricht geringe Audio-Latenzen sowie eine hohe Akkulaufzeit von bis zu 100 Stunden. Das Sennheiser GSP 370 ist ab sofort für 199 Euro erhältlich.

Falls ihr Interesse habt und direkt über die offizielle Website des Herstellers zuschlagt, dann erhaltet ihr noch einen Headset-Halter (GSA 50) ohne Mehrkosten dazu. Einzeln kostet er sonst 34,90 Euro. Um das Headset zu verbinden, müsst ihr einen beiliegenden USB-Dongle verwenden. Dadurch will Sennheiser die geringen Latenzen sicherstellen, was aber natürlich zulasten der Kompatibilität geht – deswegen könnt ihr die Kopfhörer leider nicht an mobilen Endgeräten einspannen.

Laut Sennheiser habe man für diese Over-Ear-Kopfhörer die gleichen Techniken eingesetzt wie für das GSP 300 und könne dadurch einen guten Sound sicherstellen. Unter Windows könnt ihr zudem mit der Sennheiser Gaming Suite nachhelfen und beispielsweise einen Equalizer, Mikrofon-Optimierungen und virtuelle Surround-Modi nutzen. Falls ihr gerne im Multiplayer spielt, kommt euch eventuell das rauschunterdrückende Mikro entgegen – es wird durch Anheben des Mikrofonarms außerdem automatisch stummgeschaltet.

Aufgeladen wird das Headset leider noch über Mikro-USB, da könnte Sennheiser gerne mehr mit der Zeit gehen und auf USB Typ-C setzen. Zumindest könnt ihr die GSP 370 auch beim Aufladen weiterhin nutzen. Klar, dass der Hersteller auch einen besonders bequemen Sitz verspricht, denn welcher Kopfhörer-Hersteller tut das nicht? Falls ihr ein kabelloses Gaming-Headset für PC oder PS4 sucht, könnt ihr euch die GSP 370 ja eventuell mal anschauen bzw. anhören.

Technische Daten der Sennheiser GSP 370

  • Audio-Übertragungsbereich (Hörer): 20 – 20.000 Hz
  • Audio-Übertragungsbereich (Mikrofon): 100 – 6.300 Hz
  • Form: Over-Ear
  • Kompatibilität: Windows-PCs, Apple Mac, PlayStation 4
  • Kabellänge: 1,5 m (zur Aufladung)
  • Richtcharakteristik: Unidirektional
  • Feldübertragungsfaktor: -41 DBV/Pa
  • Anschluss: Kabellos
  • Wandlerprinzip (Hörer): dynamisch, geschlossen
  • Schalldruckpegel bei 1 kHz: 117 dB
  • Lieferumfang: GSP 370, GSA 370 Dongle, USB-Ladekabel, Sicherheitshinweise, Kurzanleitung
  • Preis: 199 Euro

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. 34,90€ für ne Plastik-Schraubzwinge aka Headset-Halter?!
    Sieht mir jedenfalls nicht nach was Hochwertigem aus, auf dem Foto. Sogar das erste Ergebnis für keine acht Euro auf Amazon wirkt vielversprechender (Gravity GHPHTC01B Kopfhörerhalter für Tischmontage schwarz).

    Bei dem Preis muss der Klang auch für Musik wohl gut sein, wenn ich mir die technischen Daten anschaue. Das erwarte ich jedenfalls von Sennheiser bei dem Preis. Großer Kritikpunkt meinerseits: Proprietäre Funktechnik. Da kann der Klang noch so gut sein, wenn ich mit dem Headset quasi an den Rechner gefesselt bin, kann ich das auch mit einem Kabel machen.
    Spielt zwar keine Rolle, da man vom Rechner eh nicht weg kann: Das Design sagt mir nicht zu. Bevorzuge was zeitloseres.

    Hab zwar weder das hier noch das Plantronics Voyager 8200 UC in der Hand gehabt, geschweige denn Probe gehört, mein Favorit ist seit längerem jedoch das 8200. Und zum Straßenpreis von 220-250,-€ wäre das eher meine Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.