Seagate FireCuda: SSDs mit bis zu 4 TByte visieren Gamer an

Seagate hat ein neues SSD angekündigt: die FireCuda 120 mit bis zu 4 TByte Kapazität. Laut Unternehmen visiere man mit dem Laufwerk speziell Gamer an. Ob das so viel Sinn ergibt, sei einmal dahingestellt: Nur weil „Gaming“ draufsteht, ist das SSD ja nicht per se etwas Besonderes.

So arbeitet man nicht mit PCI-Express, sondern mit SATA mit bis zu 6 Gbit/s, was schon einmal das Marketing etwas infrage stellt. Seagate gibt sequenzielle Lese-/Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 560 / 540 MB/s an. Zudem seien eine Haltbarkeit von 1,8 Millionen Stunden MTBF (Mean Time Between Failures) und eine Gesamtschreibleistung von bis zu 5.600 TByte möglich. Seagate gewährt eine eingeschränkte Garantie von fünf Jahren.

Die Seagate FireCuda 120 SATA SSD ist mit den folgenden Kapazitäten im Handel erhältlich: 500 GByte (109,90 Euro), 1 TByte (189,90 Euro), 2 TByte (369,90 Euro) und 4 TByte (719,90 Euro).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Seagate macht auch viel Werbung für deren SSDs in Kombination mit der PS4 / PS4 Pro und die hat keine NVM Slots.

  2. Viel zu teuer. Wird wahrscheinlich ein Flop.

  3. Naja, die offiziellen Einstandspreise sind grottig, aber ja oft relativ hoch, die Straßenpreise liegen meistens recht schnell deutlich darunter.
    Aber selbst dann ist es m.E. fraglich, was daran besser sein soll als an einer Samsung QVO, gerade für Gamer. Dort spielt die Schreibleistung ja eher einer untergeordnete Rolle, da hauptsächlich gelesen wird. Viellecht meint Seagate, daß man Gamern jeden Kram andrehen kann, solange man nur verspricht, daß es genau für sie ist.

  4. Exitstrategie says:

    Welchen NAND Flash und welchen Controller verbaut Seagate denn in seinen SSDs?
    Wird TLC oder QLC genutzt?
    Anders als Samsung, Micron (Crucial) und WD (Sandisk / Toshiba) stellt Seagate ja keine Flash chips her.
    Mir ist bei SSD Samsung immer noch am liebsten, weil die alles selber herstellen (Flash, Controller, etc).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.