Samsung stellt drei neue Chips für Fahrzeuge vor

Samnsung hat drei neue Chips angekündigt, welche für Fahrzeuge vorgesehen sind: die Exynos Auto T5123, Exynos Auto V7 und einen Power-Management-Chip mit ASIL-B-Zertifizierung. Dabei bietet der Exynos Auto T5123 sogar 5G. Der Exynos Auto V7 wiederum soll umfangreiche In-Vehicle-Infotainment-Systeme antreiben.

Laut Samsung handele es sich bei dem Exynos Auto T5123 um den ersten 5G-Chip für Fahrzeuge. Unterstützt werden sowohl Standalone (SA) als auch Non-Standalone (NSA). High-Speed-Downloads sind mit bis zu 5.1 Gigabit pro Sekunde (Gbps) möglich. Damit das alles reibungslos läuft, unterstützt der Chip PCI-Express-Verbindungen und LPDDR4X-RAM. Es ist auch GNSS zur Navigation integriert. Zwei Kerne der Reihe ARM Cortex-A55 sollen CPU-Leistung gewährleisten. Die Massenproduktion des Exynos Auto T5123 habe bereits begonnen.

Der Exynos Auto V7 ist eben für genannte In-Car-Infotainment-Systeme in Fahrzeugen der Mittel- bis Oberklasse gedacht. Er verwendet acht Kerne der Reihe ARM Cortes-A76 mit 1,5 GHz Takt sowie elf ARM-Mali-G76-Kerne für die GPU. Die GPU hat Samsung speziell und separat in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt, was sie sicherer und flexibler einsetzbar mache. Auch eine NPU ist integriert. Sie kann z. B. dabei unterstützen, audiovisuelle Daten zu verarbeiten für etwa die Sprach- oder Gestensteuerung.

Der Exynos Auto V7 unterstützt bis zu vier Displays und 12 Kameras. Außerdem sind drei Prozessoren für Hi-Fi-Audio vorhanden. Das soll nicht nur bei Musik und Video, sondern auch Spielen aushelfen. Dafür ist der Chip mit bis zu 32 GByte LPDDR4X-RAM kompatibel. Ein isolierter Sicherheitsprozessor soll die System- und Datensicherheit gewährleisten. Auch hier hat die Massenproduktion bereits begonnen und als ersten Kunden nennt man Volkswagen.

Etwas weniger aufregend ist der S2VPS01, ein neuer Power-Management-Chip für Fahrzeuge, der in Kombination mit den Exynos Auto V9 und V7 Verwendung finden kann. Auch dieser Chip sollte folgerichtig schon bald in Fahrzeugen zum Einsatz kommen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.