Samsung SmartThings Find erhält neues Device-Location-Sharing-Feature

Laut Samsung habe man für seine Find-Funktion in SmartThings nun den Meilenstein von 100 Mio. Find-Knotenpunkten erreicht. Das ist natürlich wichtig, da man hier ähnlich wie bei Apples Funktion vorgehen möchte, um verlorene Geräte aufstöbern zu können. Je dichter das Netz aus Community-Knotenpunkten, desto hilfreicher der Dienst. Zudem hält eine neue Funktion Einzug: das Device-Location-Sharing.

Samsung gibt an, dass man bereits täglich den Usern helfe, tausende verlegter Geräte über SmartThings aufzufinden. Gestartet wurde SmartThings Find im Oktober 2020. Am Tag sollen ca. 230.000 Geräte via SmartThings Find geortet werden. Inbegriffen sind da Galaxy-Smartphones, Smartwatches, Kopfhörer oder aber sogar der S Pen Pro. Auch andere Objekte können gefunden werden, wenn sie mit einem SmartTag oder SmartTag+ versehen worden sind.

Als Techniken kommen im Hintergrund Bluetooth LE und Ultra-Wideband (UWB) zum Einsatz. Daher können etwa selbst Geräte gefunden werden, die offline sind. Neu ist nun das Sharing über den neuen Members-Service. Da könnt ihr Kontakte einladen, damit sie sich eurem SmartThings-Konto anschließen. Bis zu 19 Kontakte können einem Konto beitreten und dann bis zu 200 Geräte auf einmal auffinden. Inhaber eines SmartThings-Kontos müssen sie dazu zu den SmartThings Find Members einladen.

Anschließend können eure erfolgreich eingeladenen Kontakte auf Wunsch auch die Orte sehen, an denen eure Geräte sich befinden sollten bzw. euren Standort ausmachen. So könnt ihr euch also gegenseitig unterstützen. Laut Samsung sei das Feature natürlich besonders für Familien und WGs geeignet, um z. B. gemeinsame Haustiere oder Schlüssel aufzufinden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ich habe so einen Tag. „Zuletzt gesehen am Standort“ funktioniert tatsächlich.
    Einige Youtuber haben das tatsächlich auch getestet ob man wirklich verlorene Dinge wiederfindet, wenn sie durch andere (Samsung) Smartphones geortet werden.
    Irgendwo in einer Großstadt in der Fußgängerzone oder am Bahnhof mag das vielleicht funktionieren.
    Eigentlich würde ich das mal selbst testen wollen. Ich opfere ein Tag und lege ihn ohne das mein Smartphone dabei ist irgendwo ab. Mal sehen ob er wirklich von anderen geortet und mir der Standort übermittelt wird.

  2. Ich finde die smartthings smaettags auch besser als die von Apple.
    Ein Kofferfinder oder Schlüssel findet aber ohne Möglichkeit, ihn ohne Zubehör bei Apple am Schlüssel zu befestigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.