Samsung Odyssey Neo G9: Neuer Gaming-Monitor soll Rekorde brechen

Samsung will am 29. Juli 2021 einen neuen Monitor vorstellen: den Odyssey Neo G9. Schon vorab bescheinigen die Südkoreaner dem Monitor herausragende Qualität und Innovationen in einigen Bereichen. Technische Details nennt man zwar nicht, doch Leaks zu dem Display haben bereits enthüllt, dass eine Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung an Bord sein sollte – wie auch bei den Fernsehern der Reihe Neo QLED.

So gab es schon im April 2021 Leaks, die dem Samsung Neo QLED G9 240 Hz Bildwiederholrate und Diagonalen von bis zu 49 Zoll nachsagten. Die Auflösung soll bei 5.120 x 1.440 Pixeln liegen und es kommt wohl ein VA-Panel zum Einsatz. Für die Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung sollen 2.048 Dimming-Zonen verwendet werden. Auch nach DisplayHDR 1000 sei der Monitor zertifiziert.

Klar, dass bei einem Gaming-Monitor dann auch HDMI 2.1 mit VRR bzw. AMD FreeSync Premium Pro und Nvidia G-Sync an Bord sein sollen. Wie gesagt, diese Angaben stammen jedoch aus Leaks und sind nicht final. Alles Weitere erfahren wir dann ja am 29. Juli.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Wie werden eigentlich diese extra breiten Monitore von Windows und MacOS unterstützt?
    Wäre vielleicht wirklich was um irgendwann mal meine drei Bildschirme abzulösen.
    (Das ganze Spiel Zeugs benötige ich aber weniger)

  2. Solche Monitore klingen in der Theorie (ich rede jetzt vom Spielen) immer sehr geil. Mal von mir ausgehend und wohl wissend, dass diese Meinung nix mit Allgemeingültigkeit zu tun hat: ich spiele ausschließlich mit der nativen Auflösung eines Monitors und am liebsten bei maximaler Qualität.

    Bei einer Auflösung von nativ 5.120 x 1.440 komme ich mit meiner 5700 XT garantiert nicht wirklich weit und genau darum geht es und darin steckt für mich auch immer die klare Praxisuntauglichkeit dieser Geräte. Um diesen Monitor mit brauchbaren FPS bei sehr guter Qualität zu füttern ist eine extrem potente Grafikkarte notwendig, ein runterschrauben der Qualität oder Auflösung käme für mich nicht in Frage. Diese Grafikkarten sind nicht zu schwer zu bekommen sondern preislich auch total abgehoben.

    Just my two Cents, andere Gedankenansätze würde ich begrüßen 🙂

    • *nicht nur schwer zu bekommen,

    • Wieso denkst du das du mit einer 5700XT nicht weit kommst.
      Die Auflösung ist immer noch deutlich unter 4k.
      8.294.400 Bildpunkte (UHD) zu 5.836.800 (Samsung G9)

      Da sollten doch 100fps locker drin sein?

    • Tatsächlich lässt man sich leicht von der physischen Größe und der 5k bei der horizontalen Auflösung täuschen. Aber, wie schon Mike geschrieben hat: die Pixelzahl ist geringer als bei einem 4K Monitor. Nicht jede GPU kann 4K mit hohen FPS betreiben, aber 4K wird auch mehr und mehr zum Standard. Zudem hängt es auch davon ab was für Spiele man spielt. Bei vielen Spielen sind hohe fps gar nicht so wichtig, das breite Blickfeld dagegen schon.
      Und da ein Monitor, bei mir jedenfalls, meistens über mehrere Rechner-Generationen (und damit GPU-Generationen) betrieben wird, finde ich es gut wenn ich mit dem Monitor auch zukünftige Karten ausreizen kann.

      • Danke an euch beide, ich bin jetzt um einiges schlauer und meine Meinung wurde durch die Fakten geändert, habe mich wohl in der Tat von der horizontalen Auflösung „blenden“ lassen ! 🙂

        Und ja, ein Monitor ist oft um einiges langlebiger als die verwendeten Grafikkarten!

  3. Hab den Odyssey G9 am Mac Mini M1. Insgesamt ist die Darstellung einwandfrei. Wirklich lästig ist der Umstand, dass der Monitor nicht zuverlässig aus dem Standby geholt werden kann. Dieses Problem scheinen aber einige Mac zu haben, findet man viel im Netz drüber. Da hilft nur kurz Kabel raus und wieder rein, danach kommt sofort das Bild.

    • Das Problem hatte ich unter Windows und Mac. Ein neues Display Port Kabel hat Abhilfe geschaffen. Warum? Keine Ahnung. Bin nur froh, dass es jetzt funktioniert.

      • Hm, ich hab schon 2 verschiedene versucht, auch viel in Foren gelesen und bin dadurch den 2 Empfehlungen gefolgt. Klappt bei mir nicht. Ist aber gerade auch eine neue Firmware raus (1012.1), allerdings ohne Changelog. Mal sehen, momentan schieben sich ja Apple und die Monitorhersteller gegenseitig die Schuld zu.

  4. Der Asus PG32UQX kostet mit Mini Led 3.500€, also wird hier wahrscheinlich von 4.000-5.000€ beim G9 die Rede sein.

    Und selbst wenn der Preis aus irgendwelchen Gründen identisch sein sollte, wären 3.500€ für einen Monitor deutlich! zu viel…
    Darunter wird der Preis aber nicht liegen laut Gerüchten, wieso sollte er auch?

  5. Ich habe den Odysee G9 an meinem M1 MacBook Air problemlos am laufen ohne die Standby Probleme. (bitte mal genauer in den einstellungen das Monitors schauen).

    • Ja, ich glaube, dass der Mac Mini da größere Probleme hat. In den Foren findet man tatsächlich kaum MackBook-M1-Nutzer, die die Standby-Probleme beklagen. Die Monitoreinstellungen hab ich schon tausendmal nach diversen Recherchen überprüft. Welche genau meinst Du, können das Problem beseitigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.