Samsung Level: neue Audio-Produkte von Samsung

Mit einer neuen Audio-Serie will Samsung das Tor in die Premiumwelt aufstoßen, denn dort sieht man nach eigener Aussage die Produkte. Drei Kopfhörer gehören erst einmal zur Serie, dazu gesellt sich noch ein Kompakt-Lautsprecher.SamsungLevelLifestyleImage_1

Der Level Over soll dabei der Flaggschiff-Kopfhörer sein und hierbei handelt es sich um einen Over-ear-Kopfhörer, der mittels Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet verbunden wird. Hier setzt man auf Bluetooth 3.0, apt-X und Sub-band Coding. Durch ein Hochleistungs-Neodym, welches 30 Prozent stärker ist, als normale Magnete, will Samsung in Verbindung mit einem 50 mm Treiber tieferen, natürlicheren Klang auf die Ohren bringen. Ebenfalls gibt es noch eine zusätzliche App, über die man Dinge wie den Bass noch einmal detailliert regeln kann. Auch wird es Presets geben. Weiterhin bietet der Level Over eine Smart Touch-Control. Samsung Level Over wiegt 350 Gramm.

LevelOver_Black_1

Als zweiter Kopfhörer gesellt sich der Level On dazu, er wird mittels Klinkenstecker an das Smartphone oder Tablet angeschlossen. Das Kabel mit Fernbedienung und Mikrofon lässt sich vom Kopfhörer entfernen. Samsung Level On wiegt 209,8 Gramm und kommt mit einer 40mm Dual-Layer Membrane.

LevelOn_Black_1

Der In-ear-Kopfhörer Level in wiegt 15,7 Gramm, wird per Kabel angeschlossen und kommt mit vier Silikonhörern. Er bietet ein Drei-Wege-System, jeweils HD-Sound für Mitten und Höhen, dazu einmal den Dynamic Speaker für den Bass.

LevelIn_Black_1

Die Samsung Level Box ist ein kompakter Lautsprecher, der schnell mittels NFC mit eurem Smartphone gekoppelt werden kann. Samsung verbaut hier einen 56 mm Stereo-Lautsprecher und ein Mikrofon. Samsung gibt an, dass man mit dem Lautsprecher bis zu 15 Stunden Musik durch den eingebauten Akku hören kann.

s_Level_Box

Preise nannte Samsung bislang nicht, man sprach lediglich von einem Verkauf ab Mitte Mai.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. dr. reiner mayersche says:

    schade. neue produkte für langweilige? einheitsbrei ohne mut zu innovationen. weder klassisches design welches durch edle materialen glänzt, noch sonderlich modernes design welches mit neuen linien glänzt. schade schade… des weiteren kann ich mich einfach nicht dran gewöhnen samsung als premium anzusehen. hier gibt es bereits zu viele gute firmen mit erfahrung. samsung premium? nicht in meinem kopf möglich 😉 in der führung ging die diskussion sicherlich rum, ob man eine premiummarke einkauft oder unter eignem namen vermarktet. leider hat man sich für das weniger riskannte entschieden und man ist nachwievor von sich selbst überzeugt… mir soll es egal sein 😉 samsung darf sich meinetwegen für immer treu bleiben, haben viele nichts dagegen und der markt bleibt so verteilt wie er ist.

  2. Was soll denn ein „Hochleistungs-Neodym“ sein? Neodym ist ein chemisches Element, die gibt es nicht in unterschiedlichen Leistungsklassen…

  3. +Thomas Lottermoser: Es gibt Neodym-Eisen-Bor Magnete, die wohl als Hochleistungs-Magnete bezeichnet werden können. Das fehlt einfach nur ein Wort!

    Zum Thema: Stimme dem Dr. zu, Samsung ist zwar ein Hersteller von sehr guten Geräten, aber der Begriff Premium ist für mich nicht gerechtfertigt.

  4. Bin ich der einzigste der findet das die von der Seite aussehen wie 1 zu 1 kopien der Beats Dinger ?

    Ich frage mich manchmal wie ein Unternehmen das so groß ist Designe technisch überhaupt nichts selbst macht und nur „Standard fail save“ designs verwendet/Kopiert.

  5. DesignKrit says:

    Fast-Follower Strategie…das Problem ist jedoch, es gibt gerade nichts, dem wirklich gefolgt werden müsste 😉

    Als First-Mover trägt man das hohe Risiko des Scheiterns und die hohen Kosten der stark diversifizierten Entwicklung. Als Fast-Follower kürzt man ab und spart sich diesen Teil. Man kopiert schnell, reagiert auf den Markt und trumpft auf in dem man die Preise unterbietet oder hinsichtlich der Spezifikationen aufrüstet: Größeres Display, Octacore etc.

    Klare Nischenprodukte.

  6. Samsung kopiert was erfolgreich ist. Egal ob’s sich um Handys, Smartphones, Tablets, Kühlschränke, Batterietechnologie oder Werbespots handelt. In diesem Fall sind’s Kopfhörer von Beats (inklusive deren Pseudo-Premium-Anspruch).

  7. Naja, so lange die soundtechnisch besser klingen sind als die Beats Dinger: her damit! Hoffe aber dass sie auch bezahlbar werden!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.