Samsung Isocell JN1: Neuer Kamerasensor mit extrem kleinen Pixeln

Kleine Pixel sind für Fotografen eigentlich eher ein Nachteil: Sie nehmen weniger Licht auf, was logischerweise beim Knipsen Probleme birgt. Doch kleinere Pixel führen zu kleineren Kamerasensoren, was im mobilen Bereich für Hersteller eine interessante Sache ist. Deswegen rühmt sich aktuell Samsung mit dem Isocell JN1 einen neuen Kamerasensor entwickelt zu haben, dessen Pixel auf nur 0,64 um kommen.

Es handelt sich hier um einen Sensor mit 50 Megapixeln der insgesamt auf eine Größe von 1/2.76” kommt. Laut den Südkoreanern eigne sich der Sensor sowohl für Mittelklasse- als auch Flaggschiff-Smartphones. Auch Isocell 2.0 ist als Technik an Bord, um die Pixel besser voneinander zu isolieren. Zudem setzt Samsung laut eigenen Aussagen verbesserte Farbfilter ein. Als Ergebnis verspricht man besonders akkurate Farben und eine hohe Lichtempfindlichkeit, trotz der kleinen Pixel.

So kann der Isocell JN1 über die Tetrapixel-Technik im Wesentlichen vier benachbarte Pixel zusammenlegen und so einen einzelnen Pixel mit 1,28 um erreichen, um 12,5-Megapixel-Fotos zu ermöglichen. Pixel-Binning wird also hier verwendet. Auch ist hier ein spezielles HDR-Verfahren an Bord, um mehrere Fotos mit verschiedenen Belichtungszeiten und ISO-Werten zu kombinieren, um ein verbessertes Ergebnis zu erreichen. Auch den Autofokus habe man zusätzlich durch die Technik Double Super PD optimiert.

In Kombination mit dem Samsung Isocell JN1 sind an Smartphones 4K-Videos mit 60 fps und 1080p-Videos mit bis zu 240 fps möglich. Voraussetzung ist natürlich, dass auch der jeweilige SoC damit kompatibel ist. Samsung denkt ebenfalls, dass der neue Kamerasensor sich auch für besonders hochwertige Frontkameras eigne. Denn dank des kompakten Sensors seien generell kleinere Kamera-Buckel möglich.

Laut Samsung befinde sich der neue Isocell JN1 bereits in der Massenproduktion. Erste Smartphones mit dem neuen Sensor könnten wir also bereits in den nächsten Monaten zu Gesicht bekommen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Bei Samsung hat man offensichtlich gar nichts verstanden. Überhaupt auf die Idee zu kommen, damit zu werben, wie klein die Pixel sind, ist so absurd dumm.
    Diese Pixel sind so winzig, dass man garantiert in egal welchen Lichtbedingungen das Pixelbinning nutzen MUSS, damit überhaupt brauchbare Bilder herauskommen. Was wieder einmal zeigt, dass diese bescheuert hohen Megapixelwerte ausschließlich für’s Marketing gedacht sind. Zumindest glauben viele Android-Hersteller, dass sich 50MP besser verkaufen, als 12.

    Nur mal zum Vergleich: diese Pixel sind so winzig, dass die Pixel der Hauptkamera eines iPhone 12 oder Pixel 5 einfach mal FÜNF mal so groß sind. Im Vergleich zu einem S21 (nicht das Ultra mit seinen idiotischen 108MP) oder 12 Pro Max sind die Pixel sogar 7x größer.
    Und Samsung wirbt ernsthaft auch noch genau damit.

  2. So einfach ist das nicht.

    Kleinere Pixel bedeutet eine höhere Auflösung bei gleicher Sensorgröße. Damit steigt das Rauschen aber auch der Detailgrad. Rechnet man die hohe Auflösung z.B. via Pixel Binning herunter ergibt sich ein rauschärmeres und detailreicheres Bild als bei gleicher Sensorgröße mit größeren Pixel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.