Samsung: Galaxy-Upcycling-Programm macht alte Geräte fit fürs smarte Heim

Neues Leben für alte Technik, das will Samsung ermöglichen – und darüber haben wir ja auch schon im Januar berichtet. Nun wird’s einen Ticken konkreter. Das neue Programm stellt den Lebenszyklus eines älteren Galaxy-Telefons neu dar und bietet laut Samsung Verbrauchern Optionen, wie sie ihr Gerät umfunktionieren können, um eine Vielzahl von praktischen IoT-Tools zu erstellen. Sprich: Samsung möchte dabei helfen, dass ein altes Smartphone noch für andere Aufgaben genutzt wird, beispielsweise als Babyphone. Galaxy Upcycling at Home wurde nun in den USA, Korea und im Vereinigten Königreich als Beta-Service gestartet. Zu finden sind die Funktionen in den SmartThings Labs, einem Unterpunkt in der SmartThings-App.

Mithilfe einer verbesserten künstlichen Intelligenz können die Galaxy-Geräte Geräusche in der alltäglichen Umgebung genauer unterscheiden, und die Nutzer können wählen, ob sie bestimmte Tonaufnahmen speichern möchten. Erkennt das Gerät beispielsweise Geräusche wie ein weinendes Baby, einen bellenden Hund, eine miauende Katze oder ein Klopfen, sendet es eine Benachrichtigung direkt an das Smartphone des Nutzers und dieser kann sich den aufgenommenen Ton anhören.

Die Geräte können auch als Lichtsensor verwendet werden, um die Helligkeit des Raums zu messen. Benutzer können das Gerät einfach so einstellen, dass es über SmartThings automatisch das Licht oder den Fernseher einschaltet, wenn der Raum dunkler als der voreingestellte Lichtstandard wird.

Die Funktion „Galaxy Upcycling at Home“ ist auf allen S-, Note- und Z-Serien verfügbar, die ab 2018 veröffentlicht wurden (S9, Note9 oder später) und auf denen Android 9 oder höher läuft. Weitere Geräte werden in Zukunft unterstützt, so das Unternehmen. Ganz ehrlich: Davon sind vermutlich und hoffentlich noch viele in Benutzung – und dies nicht nur als altes Eisen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ich dachte, es ginge um wirklich alte Geräte, aber ein 3 Jahre „altes“ Phone der S oder Note Serie lässt sich mit Sicherheit noch gut Smartphone nutzen oder verkaufen.

  2. Ich hätte noch ein Galaxy SII, aber das wird hier wahrscheinlich nicht mehr berücksichtigt werden 🙂

    • Schade eigentlich. Ich hab mein S2 kürzlich auch mal wieder rausgekramt und mit LOS17.1 (Android 10 für ein 10 Jahre altes Phone) geflasht. Läuft gar nicht mal schlecht und hat echt einen tollen Formfaktor.

  3. Interessantes Projekt. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit das Smartphone als Kamera zu verwenden.
    Die A-Modelle sollten auf jeden Fall noch unterstützt werden, davon hätte ich noch ein paar 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.