Samsung Galaxy Tab S: Highend-Tablet mit WQXGA-Display, Fingerprint-Sensor und Exynos 5

Welch Überraschung, Samsung wird dieses Jahr noch weitere Android-Tablets veröffentlichen. Wie SamMobile in Erfahrung gebracht haben will, werden demnächst vier Tablet der „Galaxy Tab S“-Serie veröffentlicht. Das Galaxy Tab S wird in den Größen 8,4 Zoll und 10,5 Zoll erhältlich sein und ein WQXGA AMOLED Display an Bord haben. Außerdem kommen die beiden Größen jeweils als WLAN- und als LTE-Variante. Es gibt aber noch mehr Ausstattungsmerkmale, die andeuten, dass die Tab S-Reihe für den gehobenen Anspruch aufgestellt ist.

Samsung

So soll das Galaxy Tab S auch einen Exynos 5 Octa-Core-Prozessor (ARM big.LITTLE, 4x 1,9 GHz, 4x 1,3 GHz) an Bord haben. Ebenfalls wird eine 8 Megapixel Kamera auf der Rückseite zum Einsatz kommen, während die Vorderseite mit einer 2,1 Megapixel Kamera ausgestattet ist. Normalerweise setzt Samsung bei seinen LTE-Geräten auf SoCs von Qualcomm, in diesem Fall soll aber auch hier der Exynos 5 verbaut sein, der durch ein LTE-Modem von Intel ergänzt wird.

Ebenfalls verbaut soll ein Fingerabdruck-Scanner sein, wie er bei Samsung das erste Mal seinen Einsatz im Galaxy S5 fand. Über den Fingerabdruck-Scanner lässt sich das Gerät entsperren, es lassen sich aber auch Paypal-Zahlungen so autorisieren.

Das Design soll sich an dem des Galaxy Tab 4 orientieren, aber schmalere Ränder bieten, die das Gerät besser in der Hand liegen lassen. Außerdem soll Samsung an neuen Flip-Covern arbeiten, die sich an zwei Punkten mit der Rückseite des Geräts verbinden lassen. Es soll in den Farben Shimmer White und Titanium Grey erhältlich sein und die gleiche perforierte Rückseite wie das Galaxy S5 aufweisen.

GalaxyTabS_AnTuTu

Das Samsung Galaxy Tab S wird direkt mit Android 4.4.2 (KitKat) ausgeliefert, welche Oberfläche zum Einsatz kommen wird, ist noch nicht bekannt. Dafür gibt es bereits Screenshots von Benchmarks, die das Gerät rechentechnisch in einem sehr guten Licht stehen lassen. Im AnTuTu Benchmark erreichte das Gerät 35.268 Punkte, es wird demnach schwer werden, das Gerät an seine Grenzen zu bringen.

Sieht nach einer neuen Highend-Tablet-Reihe von Samsung aus, allerdings gab es dieses Jahr auch schon mit den Pro-Geräten genug Material für den Highend-Markt. Mal sehen, mit welchen Kniffen uns Samsung mit diesen Tablets überzeugen will. Was sagt Ihr zu den Tablets, wenn die Ausstattung denn tatsächlich zutreffend ist?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich schreibe gerade mit einem TabPro 8.4 und wüsste durchaus verbesserungswürdige Punkte: mehr Speicher und besseres Display. Auflösung ist nun mal nicht alles… von der Software mal ganz abgesehen. Hab es mir dennoch gekauft, weil irgendwie keine Alternativen von anderen Herstellern in Sicht sind.
    Das zum TabPro gehörende Note 8.4 steht dieses Jahr wohl auch noch aus, vermutlich auch mit den gleichen Daten wie oben genannt und 3Gb RAM.

  2. Die Pro Reihe ist ja eher am Note orientiert auch wenns die ohne Stift gibt… Ich denke dass das hier der Nachfolger der nicht-Note Reihe ist…

  3. an das z2 kommt keins ran meiner meinung nach.. dieses untergewicht müssten die s tablets zumindestens auch erreichen

  4. Solange Samsung Touchwiz verwendet, ist die Ausstattung völlig egal, denn die Oberfläche ruckelt sowieso vor sich hin..

  5. @Heiko
    Ja, wirklich schlimm. Ich hatte letztens das Samsung Tablet einer Freundin in der Hand, und das Ding würde ich persönlich als Zumutung empfinden. Da ruckelt und hakt es am laufenden Band.
    Sie ist mit dem Gerät zwar soweit zufrieden, aber wohl auch nur weil sie bis jetzt noch kein iPad mal längere Zeit in die Finger bekommen hat und gesehen hat wie flüssig das funktionieren kann…
    Ich verstehe auch wirklich nicht, warum das Samsung nicht endlich mal in den Griff bekommt. Hardware können sie durchaus, aber bei der Software hapert es einfach immer wieder. Sollte doch für einen Konzern mit solchen Finanzmitteln kein Kunststück sein ein paar fähige Software Entwickler einzustellen, welche diese ewigen Baustellen in den Griff bekommen.

  6. Beim TabPro hat ja nur die 12″-Version 3 GB RAM. Die beiden hier liefern selbiges auch für kleinere Displays nach.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.