Samsung stellt Galaxy E5 and Galaxy E7 für Indien vor

Zwei neue Android Smartphones hat Samsung aus dem Hut gezaubert. Das Galaxy E5 und E7 sind zwei 5“- und 5,5“-Geräte mit Super AMOLED-Display, die offensichtlich auf die jüngere Generation abzielen. Zumindest weist der Hersteller ausdrücklich auf die „beste Selfie Experience“ hin. Bewähren sollen sich die neuen Galaxys zuerst in Indien, wo sie ab sofort verfügbar sind.

GalaxyE5E7

Beide Geräte funken mit HSPA+ (42/5.76 Mbps), setzen auf einen 1.2 GHz Quad Core Prozessor und kommen mit Android 4.4 KitKat (Touchwiz). Sowohl E5 als auch E7 verfügen über das Samsung Super-AMOLED-Display, eine 5 MP Frontkamera und 16 GB internen Speicher, der um 64 GB erweiterbar ist. Unterschiedliche Werte finden sich bei der Rückkamera (8 MP vs. 13 MP beim E7), dem RAM (1,5 GB vs. 2 GB) und der Batterie (2400 mAh vs. 2950 mAh).

Besonderen Wert legt Samsung auf die „ultimative Selfie Experience“, die durch die integrierte 5 MP-Frontkamera unterstützt wird. Um die Selbstportraits noch einfacher und besser schießen zu können, hat der Hersteller gleich noch ein paar Funktionen ausgetüftelt. Darunter Weitwinkel-Selfies mit 120° Blickwinkel, Selfies mit Gesten oder Sprachkommandos, sowie „Beauty Face“.

Die Geräte kommen vorerst in Indien auf den Markt, ob sie auch anderswo erscheinen werden, ist aktuell nicht bekannt. (Quelle: Samsung Tomorrow)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

4 Kommentare

  1. Mit 4.4 Kitkat ausgeliefert. Jetzt noch! Peinlich, peinlich, peinlich!

  2. Wolfgang D. says:

    Solange so ziemlich jede App aus dem Playstore mit 4.4 kompatibel ist, interessiert das doch nur die Frickelfraktion. Die sich solche Brot-und-Butter-Geräte sowieso nicht kauft.

  3. Kommentar von DiDaDo peinlich, peinlich!

  4. Nochmal: Ein OS Update ist in den ersten 3 Monaten immer experimentell. Es ist immer besser die geläufige Version (Vorversion) auszuliefern und das Update dafür zu garantieren wenn es genug praktisch getestet wurde